Ein Tiroler Endspiel

Die Siegerkamen vom ESV Bad Häring aus Tirol.

Rosenheim – Der Eissportverein 1978 Rosenheim hat zum Gedenken an den ehemaligen Rosenheimer Oberbürgermeister Sepp Heindl das Gedächtnisturnier nun bereits zum 55. Mal im Rofa-Eisstadion durchgeführt.

Wenn auch viele der heutigen Schützen den Anlass dieses Turniers nicht mehr kennen, so bleibt der Name Sepp Heindl beim Eissportverein 1978 Rosenheim als großer Förderer des Eissports erhalten.

Zum Gedächtnisturnier traten in Rosenheim 21 Mannschaften aus dem Inn-/Chiemgau, Ebersberg und Rosenheim an. Auch zwei starke Mannschaften aus Tirol nahmen am Turnier teil. Nach spannenden Wettkämpfen setzte sich in der „weißen Gruppe“ die Tiroler Mannschaft des SV Breitenbach vor dem SV Ostermünchen (Paul Pronberger, Sebastian Pronberger, Josef Eder, Christian Lenk) und dem ESV Hittenkirchen (Joachim Wiesböck, Anton Riedmaier, Georg Raab, Hans Baumgartner, Franz Baumgartner) durch. Erster der „blauen Gruppe“ wurde der ESV Bad Häring aus Tirol vor dem ESG Lohholz Kolbermoor (Peter Sedlbauer, Thomas Eglseder, Michael Paukert, Günter Weiss, Georg Huber) und der DESV-Auswahl (Ludwig Baumgartner, Martin Baumgartner, Thomas Baumgartner, Michael Lindner).

Danach wurde das Turnier in Platzierungsspielen ausgepielt. Dabei kam es zum österreichischen Endspiel zwischen dem SV Breitenbach bei Wörgl und dem ESV Bad Häring bei Kufstein. Gewinner des 55. Sepp-Heindl-Turniers wurde der ESV Bad Häring. Weitere Platzierungen: 3. SV Ostermünchen. 4. ESG Lohholz Kobermoor, 5. DESV Auswahl, 6. ESV Hittenkirchen, 7. TSV Breitbrunn 2, 8. MTV Rosenheim, 9. TSV Ebersberg, 10. TV Obing, 11. TSV Breitbrunn und SV Schechen, 13. EV Harpfing, 14. ESV Gstadt, 15. SV Schonstett, 16. FC Halfing, 17. SC Aising-Pang, 18. SV Schloßberg-Stephanskirchen, 19. SV Prutting, 20. EC Zellerreith-Sendling, 21. EC Bad Feilnbach. hp

Kommentare