Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


4:2-Heimsieg über Aachen

Beim Rosenheim-Debüt von Top-Star Basilashvili: Erste Punkte für den TC 1860

Nikoloz Basilashvili gab, beobachtet von 1860-Tennisvorstand Wolf-Dieter Dörfler, sein Debüt in Rosenheim und gewann sein Einzel.
+
Nikoloz Basilashvili gab, beobachtet von 1860-Tennisvorstand Wolf-Dieter Dörfler, sein Debüt in Rosenheim und gewann sein Einzel.

Großes Aufatmen bei den Verantwortlichen des TC 1860 Rosenheim: Am dritten Spieltag der Bundesliga haben die Rosenheimer Tennisspieler den ersten Sieg eingefahren. Dabei kam auch die neue Nummer eins zum Einsatz und hatte auch gleich Anteil am Sieg.

Von Bastian Rapp

Rosenheim – Aller guten Dinge sind drei für den TC 1860 Rosenheim, im dritten Saisonspiel und ersten Heimspiel der Tennis-Bundesliga gelang mit einem engen 4:2 gegen den TK Kurhaus Aachen die Wende. Nach einem suboptimalen Start und drei Match-Tiebreaks, die schlechte Erinnerungen an den Spieltag zuvor weckten, kam diesmal der Heimvorteil zum Tragen und die Rosenheimer konnten die engen Spiele für sich entscheiden. Nach einem spannenden Spieltag mit großer Unterstützung der Zuschauer blickt man zuversichtlich auf die restliche Saison.

Aljaz Bedene holte den ersten Sieg für den TC 1860 Rosenheim in dieser Saison.

Bedene macht es spannend

In der ersten Runde auf dem Center Court gab Aljaz Bedene sein Saisondebüt für die Sechziger, er spielte gegen den Tschechen Vit Kopriva. Bedene kam schwer ins Spiel und gab den zweiten Satz sehr zügig mit 1:6 ab. Im zweiten Satz fand er zu seiner gewohnten Solidität und gewann diesen mit 6:2. Im entscheidenden Tiebreak sah es erst düster aus, 2:7 lag der Slowene schnell zurück. Mit lautstarker Unterstützung des Publikums kämpfte er sich aber zurück und zeigt am Ende beim 11:9 keine Nerven. Es war ein wichtiger Sieg für die Moral der Mannschaft, da parallel im zweiten Einzel Jonas Forejtek an Position vier gegen den Ex-Rosenheimer Matteo Viola mit 2:6 und 5:7 verlor. Der Italiener Viola hatte die letzten Jahre noch erfolgreich für Rosenheim gespielt und fühlte sich sichtlich immer noch wohl auf der Anlage.

Solider Auftritt des Georgiers

Anschließend lief Starspieler Nikoloz Basilashvili zum ersten Mal auf dem Rosenheimer Center Court auf und traf auf den Italiener Gianluca Mager. Die Zuschauer bekamen zum ersten Mal die extrem druckvollen Schläge des Georgiers zu sehen. Mit einem engen, aber soliden 6:4 und 6:3 ging 1860 in Führung. Im letzten Einzel spielte der Österreicher Sebastian Ofner an Position drei gegen seinen Landsmann Filip Misolic. Ofner hatte am Freitag in Düsseldorf noch knapp und bitter im Match-Tiebreak verloren, von einer Frustration merkte man diesmal überhaupt nichts. Mit einer sehr starken Leistung gewann er das österreichische Duell mit 6:2 und 6:4, womit es 3:1 nach den Einzeln stand. Man hatte also ein Unentschieden schon sicher, ein Doppel für den so wichtigen Gesamtsieg musste noch her.

Sebastian Ofner siegte im österreichen Duell und sorgte für den dritten Rosenheimer Einzelpunkt.

Knappe Entscheidung in den Doppeln

Und da es in dieser Saison noch nicht so rund läuft für Rosenheim, wurde dies zu einer echten Zitterpartie. Sam Weissborn/Basilashvili verloren im zweiten entscheidenden Tiebreak des Tages mit 3:6, 6:2 und 4:10 gegen Tim Pütz/Kopriva und so lag es an Bedene/Forejtek im Zweier-Doppel, den Sieg zu sichern. Auch hier ging es konsequenterweise in den Tiebreak, wo sie gegen Nys/Langer bereits mit 6:8 zurücklagen. Doch die Rosenheimer Paarung gab nicht auf und gewann unter Anfeuerung der Zuschauer mit 7:6, 4:6 und 10:8.

Nächster Auftritt in Essen

Mit diesem 4:2 ist man nun nicht mehr auf den Abstiegsrängen und besonders für die Moral des Teams war dieser Heimerfolg wichtig. Dies gilt es nun weiter zu transportieren, am nächsten Wochenende spielt man gegen ein starkes Team aus Essen, das aktuell Dritter ist. Rosenheim wird wieder versuchen die besten Spieler aufzubieten, um weitere Punkte einzufahren.

Kommentare