Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


1. TENNIS-BUNDESLIGA

Bayerisches Tennis-Derby beim TC 1860 Rosenheim – Großhesselohe kommt mit Spitzenspielern

Doppelspezialist Sam Weissborn soll am Sonntag für Rosenheim im Heimspiel gegen Großhesselohe aufschlagen.
+
Doppelspezialist Sam Weissborn soll am Sonntag für Rosenheim im Heimspiel gegen Großhesselohe aufschlagen.

Tabellendritter gegen den Tabellenvierten der 1. Tennis-Bundesliga heißt es am Sonntag ab 11 Uhr in Rosenheim, wenn sich der TC Großhesselohe mit einigen Spitzenspielern vorstellt

Rosenheim – Mit dem TC Großhesselohe empfängt 1860 Rosenheim am Sonntag, 11 Uhr, den einzigen anderen bayerischen Club in der 1. Tennis-Bundesliga. Die Münchner sind in der aktuellen Tabelle mit Rang 4 nur einen Platz hinter den Sechzigern und somit wäre für beide Mannschaften der Sieg wichtig, wenn man noch ganz oben mitspielen will.

Persönliche Verbindungen

Doch nicht nur geografisch und in der Tabelle verbindet die beiden Teams etwas, auch persönliche Verbindungen machen das Ganze zu einem Prestigeduell. Der ehemalige Doppelprofi, Davis-Cup- und Ex-Rosenheimer Spieler Christopher Kas ist der Teammanager von Großhesselohe und bereits 2018 gab es ein Duell um den Aufstieg in die 1. Liga. In München hatte die Heimmannschaft das bessere Ende für sich, dieses Jahr will Rosenheim den Sieg.

Großhesselohe mit Philipp Kohlschreiber?

Das wird ein schwieriges Unterfangen, denn der Kader Münchner ist mit vielen Topspielern geschmückt. Erwartet werden deutsche Topstars wie Jan-Lennard Struff, Nummer 48 der Welt, oder Philipp Kohlschreiber, der bereits einmal die Nummer 16 der Welt war. Zumindest bei Kohlschreiber, der bereits bei den olympischen Spielen in Tokio ausgeschieden ist scheintz ein Auftritt in Rosenheim sehr wahrscheinlich. Kas wird sicherlich die bestmögliche Aufstellung bieten wollen. Das will natürlich auch Rosenheim versuchen und abhängig von den finalen Turnierergebnissen werden die besten Spieler aufgestellt wie zum Beispiel Juan Londero.

Sechziger hoffen auf zahlreiche Unterstützung

Jetzt muss nur noch das Wetter mitspielen, damit am Sonntag um 11 Uhr die Spiele mit vollen Zuschauerrängen gestartet werden können. Spieler wie Kohlschreiber sieht man sonst nur auf den großen Turnieren für viel Geld, dieses Wochenende kann man sie hautnah für den kleinen Geldbeutel in Rosenheim erleben. Die Sechziger hoffen wieder auf zahlreiche und lautstarke Unterstützung.

Mehr zum Thema

Kommentare