Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


4:2-Sieg gegen Grün-Weiß Mannheim

Tennis-Sensation in Rosenheim: Aufsteiger TC 1860 besiegt den deutschen Meister

Der Mann des Spiels in Jubelpose: Damir Dzumhur gewann nach einer großartigen kämpferischen Leistung sein Einzel, nachdem er den ersten Satz 0:6 verlor.
+
Der Mann des Spiels in Jubelpose: Damir Dzumhur gewann nach einer großartigen kämpferischen Leistung sein Einzel, nachdem er den ersten Satz 0:6 verlor.

Tennis vom Feinsten boten der TC 1860 Rosenheim und GW Mannheim den zahlreichen Zuschauern im Topspiel der 1. Bundesliga. Auf der Anlage an der Pürstlinstraße herrschte eine Stimmung wie noch nie. Und bereits am Sonntag, ab 11 Uhr steht das nächste Heimspiel auf dem Programm.

Von Bastian Rapp

Rosenheim – „Das ist Weltklasse. Überragend was die Spieler für Leistungen bringen. So etwas hat Rosenheim im Tennis noch nicht gesehen“. So oder ähnlich beschreiben die Tennis-Fans das Spiel der 1. Bundesliga am Freitag zwischen dem Aufsteiger TC 1860 Rosenheim und dem amtierenden Meister Mannheim.Das Beste: Underdog Rosenheim besiegte den Tabellenführer GW Mannheim mit 4:2 und liegt in der Tabelle mit 5:1 Zählern nach drei Spieltagen auf dem 2. Platz.

Am Sonntag, 11 Uhr, das nächste Heimspiel

Bereits am Sonntag steht das nächste Heimspiel auf dem Programm: Ab 11 Uhr empfangen die Rosenheimer die Tennisspieler aus Köln.

Es war alles angerichtet für eine Sensation beim Heimspiel des TC 1860 Rosenheim gegen den amtierenden deutschen Meister TK GW Mannheim. Das Wetter spielte mit, Rosenheim konnte eine starke Aufstellung aufbieten und die Mannheimer konnten auf ein paar ihrer Topspieler an diesem Tag nicht zurückgreifen. Dennoch kann bei diesem Format und im Tennis allgemein immer alles passieren und den zahlreich erschienenen Zuschauern wurden durchgehend spannende und äußerst knappe Partien geboten.

Das glückliche Ende, auch sicherlich teilweise bedingt durch die lautstarke Unterstützung der Fans, hatte dann letztendlich der Aufsteiger aus Rosenheim, mit einem engen 4:2 Sieg.

Das könnte Sie auch interessieren: Doppelspezialist und Urgestein – Interview mit Sam Weissborn

Die Höchststrafe im ersten Satz

Es startete auf dem Center Court der Bosnier Damir Dzumhur an Position 2 für Rosenheim und bekam mit 0:6 im ersten Satz direkt die Höchststrafe vom Spanier Bernabe Zapata Miralles. Doch Dzumhur ließ sich davon nicht unterkriegen, kämpfte sich mit den Anfeuerungen vom Team und der Zuschauer zurück und gewann dann mit 7:5/10:5.

Trotz des furchterregenden Blickes auf den Ball: Rosenheims Tennisfans haben mit Damir Dzumhur einen neuen Publikumsliebling.

Der Italiener Alessandro Giannessi erhöhte zum 2:0 für 1860 Rosenheim

An Position 4 kämpfte der Italiener Alessandro Giannessi für Rosenheim gegen den Argentinier Nicolas Kicker: Der Italiener gewann den ersten Satz im Tiebreak, nachdem er schon 1:5 hinten lag und machte im zweiten Satz mit 6:2 die 2:0 Führung für die Heimmannschaft klar.

Erst chancenlos, dann zwei Matchbälle und trotzdem verloren

An Position 1 auf dem Center Court hatte der Argentinier Juan Londero einen ähnlichen Matchverlauf wie Teamkollege Dzumhur. Gegen den Spanier Pedro Martinez Portero hatte er im ersten mit 2:6 wenig Chancen, lag auch im zweiten schon mit Break zurück, konnte den Durchgang dann aber durch die Motivation der Zuschauer noch mit 7:5 gewinnen. Im Match-Tiebreak hatte Londero zwei Matchbälle, verlor dann aber mit 10:12.

Der Argentinier Juan Londero vergab gegen den Spanier Pedro Martinez Portero zwei Matchbälle und verlor gegen den Mannheimer im Match-Tiebreak.

Lesen Sie auch: Spiel, Satz und Liebe

Starke Vorstellung von Blaz Rola

Die einzige relativ ungefährdete Partie hatte an Position 3 der Slowene Blaz Rola. Gegen den Mannheimer Tobias Kamke hatte er beim 6:4/6:3 wenig Probleme. Also hieß es 3:1 für Rosenheim nach den Einzeln und ein Doppel musste für den Gesamtsieg her. Auch die Doppel waren wieder an Spannung nicht zu überbieten, im Einser-Doppel mussten Londero/Giannessi in den dritten Match-Tiebreak des Tages und zogen mit 7:6/6:7/5:10 den Kürzeren.

Der Slowene Blaz Rola gewann sein Einzel und holte den entscheidenden Sieg im Doppel zusammen mit Damir Dzumhur.

Um das drohende Unentschieden zu verhindern wurde bei Dzumhur/Rola noch einmal kräftig Stimmung gemacht und sie machten dann mit 7:6/6:4 die Sensation perfekt. Dies bedeutete einen 4:2-Sieg und eine aktuelle Tabellenposition zwei 2 für die 60er.

Lob für die tolle Stimmung der Fans

„Mit diesem Überraschungssieg gegen den zweimaligen deutschen Meister sind wir nun endgültig als starker Mitstreiter in der 1. Liga angekommen. Was ich besonders hervorheben möchte, ist einerseits die tolle Gemeinschaft unter den Spielern, was bei diesen Topprofis nicht immer selbstverständlich ist und andererseits die wahnsinnige Stimmung, die unsere Zuschauer machen“, so Teammanager Thomas Detterbeck. Auch Vorstand Dieter Dörfler bedankte sich für die „überragende Atmosphäre“, die laut ihm einen bedeutenden Teil zu diesem tollen Sieg beigetragen haben.

Mehr zum Thema

Kommentare