Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Corratec-Fahrer ganz oben

Teamwork genutzt: Daniel Debertin gewinnt den Imst-Radmatathon

Corratec-Fahrer Daniel Debertin siegte beim Imst-Radmarathon zum Saisonabschluss.
+
Corratec-Fahrer Daniel Debertin siegte beim Imst-Radmarathon zum Saisonabschluss.

Zum Abschluss noch ein Sieg: Corratec & Friends-Fahrer Daniel Debertin hat seine Radsport-Saison ganz oben beendet. Das Raublinger Team war mit zwei Startern beim Imst-Radmarathon und holte sich den Sieg.

Imst – Das Raublinger Radsportteam Corratec & Friends hat beim Imster Radmarathon das letzte Rennen dieses Jahres bestritten und war zugleich erfolgreich. Corratec-Fahrer Daniel Debertin sicherte sich den Sieg und stand zum Saisonabschluss noch einmal ganz oben auf dem Podest. 110 Kilometer und anstrengende 2300 Höhenmeter gab es für die Teilnehmer des Corratec-Teams Debertin und Michael Spögler zu bewältigen. Der entscheidende Punkt des Rennens war der Haimingerberg mit seinen 1000 Höhenmetern auf einer Strecke von zehn Kilometern.

Hohes Tempo im Feld

Die Qualität des Teilnehmerfeldes war so hoch wie noch nie bei dieser Veranstaltung. Dementsprechend hoch war dann auch das Tempo, vor allem zu Beginn des Haimingerbergs. Die beiden Teamkollegen und weitere Athleten bestritten den letzten Teil des Rennens in einer sechsköpfigen Spitzengruppe. Debertin ging in Führung, nutzte die Vorteile des Teamworks und der taktischen Möglichkeiten zusammen mit Spögler und konnte sich so einen kleinen Vorsprung verschaffen. Diesen gab Debertin nicht mehr ab und überquerte schließlich als Sieger die Ziellinie. (re)

Kommentare