Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Team Auto Eder in Frankreich am Start

Teamwork als Schlüssel: Dieser Raublinger gewann die Tour de France der Talente

Emil Herzog mischte in Frankreich ganz vorne mit.
+
Emil Herzog mischte in Frankreich ganz vorne mit.

Die Profis fahren bei der Tour de France, der U19-Nachwuchs bei der Tour du Valromey. Sechs Fahrer des Raublinger Radsportteams Auto Eder waren bei der wichtigsten Rundfahrt des U19-Kalenders am Start, und einer gewann am Ende sogar.

Frankreich – Was die Tour de France bei den Radprofis ist, ist die Tour du Valromey im Junioren-Radsport. Mit extrem schweren Etappen und einem zugleich erstklassigen Starterfeld gilt das Rennen durch die französischen Alpen als die wichtigste Rundfahrt im internationalen U19-Kalender. Das Team Auto Eder reiste dementsprechend ambitioniert nach Frankreich: Neben dem amtierenden deutschen Meister Emil Herzog gehörten Zeitfahr-Europameister Mathieu Kockelmann (Luxemburg), der estnische Meister Romet Pajur, der tschechische Meister Martin Bárta, der belgische Zeitfahrmeister Duarte Marivoet sowie Mees Vlot, seines Zeichens niederländischer Vizemeister im Zeitfahren, zum sechsköpfigen Aufgebot der Equipe aus Raubling.

Herzog schnappt sich das gelbe Trikot

Die Auto-Eder-Fahrer stellten dabei von Beginn an ihre internationale Klasse unter Beweis: Schon am ersten Tag gelang es Herzog, wertvolle Sekunden auf viele andere Favoriten herauszufahren. Die Vorentscheidung um den Gesamtsieg fiel dann zwei Tage später: Auf der bergigen dritten Etappe war Herzog der stärkste Fahrer des Tages und gewann am Ende den Sprint einer vierköpfigen Spitzengruppe. Die Belohnung für die herausragende Leistung: der Tagessieg und das gelbe Trikot des Spitzenreiters, das das Team Auto Eder fortan mustergültig verteidigte.

Herzog selbst ließ sich dabei von den zahlreichen Attacken seiner Konkurrenten nicht aus der Ruhe bringen und konterte routiniert alle Angriffe. Nach fünf Etappen rollte er daher als Gesamtsieger der diesjährigen Tour du Valromey über die Ziellinie. „Das war sicherlich einer meiner schönsten Siege bisher – auch, weil ich das Gelbe Trikot übernehmen konnte. Auf den letzten beiden Etappen ging es dann darum, die Gesamtführung zu verteidigen. Vor allem am letzten Tag war das sehr hart. Nachdem es in den letzten Wochen nicht immer perfekt für mich gelaufen ist, bin ich umso glücklicher über diesen Sieg“, so Herzog im Ziel.

Teamwork als Schlüssel

Neben der sportlichen Leistung – Pajur und Kockelmann holten auch einen zweiten beziehungsweise dritten Etappenrang – glänzte das Team Auto Eder auch durch Teamwork. Nicht umsonst bedankte sich Herzog im Ziel direkt bei seinen Teamkollegen.re

Kommentare