Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


SNOWBOARD

Talente auf dem Weg nach „down under“

Deutschland wird bei der 22. FIS-Junioren-Weltmeisterschaft der Snowboarder mit einem großen Aufgebot an den Start gehen. Vom 24. August bis zum 6. September kämpfen im neuseeländischen Cardrona Alpine Resort insgesamt 13 deutsche Athletinnen und Athleten um Edelmetall.

Rosenheim– „Wir stellen eine gute Mannschaft und haben eine interessante Mischung: Zum einen Snowboarder und Snowboarderinnen, die im letzten JWM-Jahr erfolgreich waren und bei denen wir uns etwas ausrechnen, und zum anderen noch jüngere Talente, die die Chance bekommen, sich auf dieser Bühne zu präsentieren“, erklärt Cheftrainer Korbinian Harder.

Der erste Teil des Snowboard Germany-Kaders wird am heutigen Montag von München aus die lange Reise nach „down under“ antreten, wo alle Teams in Wanaka untergebracht sind. Die Vorhut bilden die Boardercrosser, die 2017 insgesamt dreimal aufs Podest stürmten.

Neben den im letzten Jahr bei der Junioren-WM erfolgreichen Jana Fischer (Silber), Leon Beckhaus (Silber) und Sebastian Pietrzykowski (Team Silber mit Beckhaus) gehen auch Maximilian Rathgeb und Umito Kirchwehm an den Start.

Um bestmöglich vorbereitet zu sein, wird das Quintett, das sich zuletzt vor allem auf den europäischen Gletschern in Schuss hielt, um den Schneekontakt nicht zu verlieren, dank einer Projekt-Unterstützung der Deutschen Sporthilfe seine Zelte zunächst in Australien aufschlagen. Gemeinsam mit den Teams des fünften Kontinents soll im Mount Hotham Ski Resort am Feinschliff für das Saison-Highlight der Junioren gearbeitet werden.

Nach den SBX-Assen treten die Freestyler die Reise nach Neuseeland an, um sich mit den besten Nachwuchsathleten der Welt zu messen. Dafür haben Annika Morgan, Leilani Ettel sowie Leon Guetl, Christoph Lechner und Noah Vicktor zuletzt verstärkt in Scharnitz das eigene Trickniveau verbessert.

Als letztes Aufgebot reisen die alpinen Snowboarder zu den Titelkämpfen, in deren Verlauf insgesamt 14 Medaillenentscheidungen auf dem Programm stehen werden. Das deutsche Trio, das im Parallelslalom als auch Parallelriesenslalom vorne mitmischen will und sich vor dem Abflug noch einmal gezielt in Zermatt auf das Großereignis einstimmen wird, besteht aus Yannik Angenend, Ole-Mikkel Prantl und Elias Huber. Das deutsche Aufgebot:

SBX:Jana Fischer (19, Oberstdorf, SC Löfflingen); Leon Beckhaus (20, München, SC Miesbach); Sebastian Pietrzykowski (20, Winterlingen, WSV Ebingen); Maximilian Rathgeb (20, Feldkirchen-Westerham, SC Miesbach); Umito Kirchwehm (18, Freiburg, SC Altglashütten).

Big Air/Slopestyle:Annika Morgan (16, Mittenwald, WSC Blaues Land/SC Miesbach); Leon Gütl (17, Bischofswiesen, WSV Bischofswiesen); Noah Vicktor (16, Freilassing, WSV Bischofswiesen).

Halfpipe: Leilani Ettel (17, Pullach, SC Pullach); Christoph Lechner (17, Waakirchen, SC Ostin).

Parallelslalom/Parallelriesenslalom:Elias Huber (19, Berchtesgaden, SC Schellenberg); Ole-Mikkel Prantl (17, Schönau, WSV Königsee); Yannik Angenend (18, Lengdorf, FC Lengdorf). re

Kommentare