Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Taekwondo Vollkontakt-Turnier

Hittmann und Fellinger gewinnen jeweils Silber

Freuen sich über die zweiten Plätze: Luna Fellinger, Trainer Mark Fellinger und Mika Hittmann (von links).
+
Freuen sich über die zweiten Plätze: Luna Fellinger, Trainer Mark Fellinger und Mika Hittmann (von links).

Zwei Kolbermoorerinnen gingen beim ersten internationalen Vollkontakt-Turnier im Taekwondo auf deutschem Boden seit Pandemiebeginn an den Start und holten jeweils den zweiten Platz.

Nürnberg – Das erste internationale Vollkontakt-Turnier im Taekwondo auf deutschem Boden seit Pandemiebeginn hat in Nürnberg stattgefunden. Die Teilnehmerzahl bei den Bavaria Open war mit 430 Startern hoch, darunter waren auch zwei Kolbermoorerinnen.

Lesen Sie auch: Nach Streit und Formfehler: SV DJK Kolbermoor geht geschlossen in die Zukunft

Die elfjährige Luna Fellinger startete gegen eine Wettkämpferin aus Schleswig-Holstein, welche sie in der ersten Runde zur Aufgabe zwang. Danach wartete ein stärkeres Kaliber aus Dachau. Auch diese Gegnerin hatte sie in der ersten Runde gut im Griff und ging mit 12:4 Punkten in Führung. Die Kolbermoorerin konnte ihre Sieben-Punkte-Führung bis zehn Sekunden vor Schluss verteidigen. Jedoch führte eine Fehleinschätzung des Kampfleiters zum Endstand von 17:17. Es folgte eine vierte Runde, bei der der erste Treffer den Sieg entscheidet. Diesen musste Fellinger hinnehmen und ihr blieb Silber.

Mehr Nachrichten aus dem Regionalsport finden Sie hier.

Mika Hittmann durfte zunächst gegen eine Athletin aus dem Landeskader Hessen antreten. Diese hatte sie von Anfang an mit ihren harten Kicks sowie hervorragendem Distanzgefühl im Griff und gewann mit 21:4. Im Halbfinale wartete eine konditionsstarke Italienerin. Hittmann übernahm von Beginn an die Kontrolle. Sie ging mit einer 13:7-Führung in die letzte Runde, in der die italienische Athletin volles Risiko ging, aber gegen die clevere Kampfweise der Kolbermoorerin nichts ausrichten konnte. Am Ende stand es 21:12 für Hittmann. Im Finale wartete eine erfahrene Athletin des deutschen Nationalteams, der sie sich geschlagen geben musste.re

Mehr zum Thema

Kommentare