Tabellenführer Burghausen siegte

Hart umkämpft war die Partieder Jets gegen Burghausen mit den beiden Liga-Topwerfern Michael Schmidbauer (13 – Burghausen) und Markus Kneidl (am Ball). Mit auf dem Foto Daniel Herget (11) und Raoul Kastenhuber (7). Schillmaier

Jettenbach – Nach der unnötigen 57:60-Niederlage beim Aufsteiger TSV 1880 Wasserburg 2 (man führte zur Halbzeit mit zehn Punkten Vorsprung), stand für die Korbjäger vom Inn das Heimspiel gegen den Lokalrivalen TV 1868 Burghausen auf dem Spielplan.

Mit Burghausen kam der aktuelle Tabellenführer in die Töginger Mehrzweckhalle. Die Dukes konnten im bisherigen Saisonverlauf alle ihre neun Spiele gewinnen und waren damit auch der klare Favorit, obwohl sie ohne ihren Top-Aufbauspieler Haris Trgo (Trefferschnitt 18,4 Punkte) und den früheren Jet-Akteur Sergej Dzevlan anreisten. Der Plan von Aktivcoach Raoul Kastenhuber und seinem Team sah vor, der individuellen Klasse von Liga-Topwerfer Michael Schmidbauer und Aufbauspieler Christoph Kellermann mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung zu begegnen.

Unerwartet nervös agierte das Burghausener Team in den ersten Minuten des Spiels. Nur Kellermann kam zu Punkten. Die Jets starteten dagegen voll konzentriert in die Partie vor einer gut besuchten Tribüne. In der Defense zupackend, konnte man insbesondere Centerspieler Schmidbauer zunächst aus dem Spiel nehmen. Dies nutzten die BSG- Akteure, um sich durch erfolgreiche Würfe von Markus Kneidl und Daniel Herget etwas abzusetzen. Obwohl die Dukes ab Mitte des ersten Viertels besser in die Begegnung fanden, zeigte die Anzeigetafel ein erstes Ausrufezeichen: 19:15 für die Jets lautete der Zwischenstand nach den ersten zehn Minuten. Auch im zweiten Spielabschnitt konnten die Gastgeber zunächst durch eine gute Abwehrleistung dagegenhalten. Was jedoch fehlte, war der eigene erfolgreiche Abschluss. Wegen des bereits dritten persönlichen Fouls blieb Topwerfer Markus Kneidl (mit 17,4 Punkten auf Platz drei im Ligaranking) lange Zeit auf der Bank. Dies nutzten die Gäste zu einem Zehn-Punkte-Lauf und zur erstmaligen Führung. Obwohl Daniel Herget mit seiner Dynamik gegen Ende des Viertels noch wichtige Punkte gelangen, hieß das Pausenergebnis 37:31 für die Gäste, die von ihren Fans lautstark unterstützt wurden. Für die Töginger Halle ein ungewohntes Bild, reisen doch die meistens Mannschaften ohne Unterstützung oder nur mit einer Handvoll Fans an.

Die Pause nutzte Coach Kastenhuber, der wie einige Spieler nicht gerade einen „Sahnetag“ erwischte, um seine Mannschaft positiv auf die zweite Halbzeit einzustimmen. Das dritte Viertel stand dann im Zeichen der BSG-Akteure. Während sich die Gäste zu sehr auf ihre besten Werfer Schmidbauer und Kellermann verließen, setzten die Jets mehr und mehr Akzente. Man konnte mit Unterstützung der heimischen Fans Punkt für Punkt aufholen und war bei einem Zwei-Punkte-Rückstand drauf und dran, dem Spiel eine Wende zu geben.

Leider fehlte in den entscheidenden Momenten zum einem das Wurfglück, zum anderen aber auch ein Schuss Cleverness und die nötige Ruhe im Spielaufbau. Das dritte Viertel ging dennoch mit 16:12 an Weggartner, Achmann, Grassl und Co. Bei einem Zwischenstand von 47:49 für die Dukes vor den letzten zehn Minuten Spielzeit war somit Spannung garantiert. Wie man einen minimalen Vorsprung sicher nach Hause spielt, zeigten dann die Gäste um ihren überragenden Korbwerfer Michael Schmidbauer, der mit 27 Punkten fast die Hälfte der Burghausener Körbe erzielte. Unterstützt wurde er dabei durch Christoph Kellermann (16 Punkte) und den ebenfalls zweistellig treffenden Tobias Höger (12 Punkte).

Aufseiten der Jets konnten nur Kneidl (schied mit dem fünften persönlichen Foul kurz vor Schluss der Begegnung aus) und Herget mit jeweils 15 Punkten eine zweistellige Quote aufweisen. Ruhig und sachlich, ohne einer Spur von Nervosität und mit sesiner ganzen Routine spielte der Tabellenführer, der in der Vergangenheit schon mehrmals gegen die Jets den Kürzeren zog, die Partie zu Ende und sicherte sich letztlich verdient mit zehn Punkten Vorsprung den zehnten Saisonerfolg.

Obwohl sich die Korbjäger vom Inn kräftig gegen die Niederlage wehrten und bei mehreren Würfen der berühmte Zentimeter fehlte, musste man anerkennen, dass noch einige Arbeit ansteht, um den bisherigen drei Siegen weitere hinzuzufügen, um sich dadurch aus dem unteren Bereich der Tabelle der Bezirksklasse Südost zu verabschieden. Die nächste Gelegenheit besteht dazu am kommenden Sonntag, 26. Januar, um 18 Uhr beim TSV Trostberg 1863.

Gegen den TV 1863 Burghausen spielten die Jets mit: Thomas Achmann (2 Punkte), Sascha Dreher, Manuel Grassl (5), Daniel Herget (15), Johannes Huber, Raoul Kastenhuber (7), Markus Kneidl (15), Andre Nestler, Marco Orjolt, Adrian Weggartner (9), Julian Wohlfahrt. psc

Kommentare