Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Wichtige Zähler im Abstiegskampf

Schlusslicht schlägt Tabellenführer: So hat der FC Töging die Sensation geschafft

Der Deckel auf die Sensation: Das 2:0 für den FC Töging von Thomas Breu (links).
+
Der Deckel auf die Sensation: Das 2:0 für den FC Töging von Thomas Breu (links).
  • Siegi Huber
    VonSiegi Huber
    schließen

Der Jubel bei den Töginger Fußballern war grenzenlos. Trainer Christian Hutterer zeigte sich zufrieden: „Heute hat alles gepasst! Meine Männer haben alles umgesetzt, was wir wollten.“

Töging – Eine echte Sensation gab es in der Fußball-Landesliga Südost. Das Tabellenschlusslicht FC Töging besiegte im Nachholspiel den Ligaprimus SV Erlbach mit 2:0. Für Erlbach war es erst die zweite Saisonniederlage, während Töging wichtige drei Punkte im Abstiegskampf einfahren konnte. Bei den Hausherren lichtete sich das Lazarett und mit Berat Uzun, Stefan Denk und Phillip Hofmann kehrten gleich drei Spieler kurzfristig zurück.

1:0-Führung in der 1. Minute

Dass es die Töginger ernst meinten, zeigten sie direkt nach dem Anpfiff. Armin Mesic setzte zu einem Dribbling an, wurde von der Verteidigung gestoppt und Uzun versuchte es einfach mal aus der Drehung. Sein Schuss klatschte hinter dem verdutzten Welder de Souza Lima auf die Latte und Simon Hefter stand goldrichtig, um nach 30 Sekunden zur umjubelten Führung einzuschieben.

Erlbach war sichtlich geschockt vom frühen Rückstand und dem ersten Gegentreffer seit November vergangenen Jahres. Der Spitzenreiter hatte zwar mehr Ballbesitz, wusste damit aber wenig anzufangen, da die Töginger hinten sicher standen und giftig in den Zweikämpfen waren. Während Erlbach etwas ideenlos blieb, versuchte es die Heimelf mit schnellen Kontern, aber die Pässe in die Spitze waren zu ungenau und so ergaben sich keine Tormöglichkeiten.

Töging kämpfte aufopferungsvoll

Töging kämpfte aufopferungsvoll und zeigte in dieser Hinsicht ein sehr starkes Spiel, da es den Erlbachern das Leben sehr schwer machte. Die nächste nennenswerte Möglichkeit hatte der Gast, doch die Hereingabe von Sebastian Hager konnte Hannes Ganghofer im letzten Moment klären (39.). Im Gegenzug folgte eine große Chance der Innstädter: Thomas Breu wurde steil geschickt und tauchte frei vor de Souza Lima auf. Er umspielte den Torwart, legte sich dabei den Ball jedoch etwas zu weit vor (41.).

Im zweiten Durchgang hatten die Gäste die erste Möglichkeit: Johannes Maier setzte sich gegen Daniel Ziegler durch, doch sein Schuss ging knapp daneben (53.). Der FC war gut im Spiel, stand defensiv sicher und setzte offensiv immer wieder kleine Nadelstiche. Dennoch folgte ein großer Aufreger in der 58. Minute: Nach einem Foulspiel passte Riccardo Savarese den Ball nach vorne und der Schiedsrichter zeigte ihm wegen dieser Unsportlichkeit die gelb-rote Karte. Eine harte Entscheidung des Schiedsrichters, die auch von den 415 Zuschauern im Stadion am Wasserschloss entsprechend quittiert wurde.

Hitziges Derby

In dem mittlerweile hitzigen Derby gab es danach auch offensiv mehr zu bestaunen. Hager setzte sich gegen mehrere Verteidiger durch, fand seinen Meister aber im gut parierenden Lukas Schanzer (65.). Kurz darauf hätte Töging beinahe die Führung in Unterzahl ausgebaut. Hefter bediente den eingewechselten Denk, der freistehend am überragend reagierenden de Souza Lima scheiterte (69.). Erlbach drückte auf den Ausgleich, doch die zehn Töginger verteidigten fast alles weg. Lediglich ein Kopfball von Maier nach einer Ecke sorgte für Gefahr, doch der ging hauchdünn daneben (82.).

Fast mit dem Schlusspfiff entschied die Heimelf das Derby dann endgültig für sich. Breu wurde einfach mal steil geschickt, der Klärungsversuch eines Erlbachers war zu kurz und der Torjäger vollstreckte allein vor dem Tor sicher.

„Töging ist besser geworden“

Der Jubel bei den Tögingern war grenzenlos. Trainer Christian Hutterer zeigte sich zwar zufrieden, dachte aber nach dem Spiel schon an die Aufgabe am Samstag: „Heute hat alles gepasst! Meine Männer haben alles umgesetzt, was wir wollten. Aber gegen Brunnthal wird es ein ganz anderes Spiel, gegen den direkten Konkurrenten ist es natürlich extrem wichtig, voll da zu sein.“ Gästetrainer Lukas Lechner meinte: „Wenn man so früh in Rückstand gerät, wird es schwierig in Töging. Man hat in den letzten Wochen gemerkt, dass Töging besser geworden ist, und sie kennen uns natürlich in und auswendig. Sie waren gut in den Zweikämpfen und wir haben uns einfach zu wenig Torchancen erarbeitet.“ Für den FC Töging folgt am Samstag das wichtige Spiel gegen Brunnthal, während Erlbach nach Aiglsbach reist.

FC Töging: Schanzer – Savarese, Ziegler, Ganghofer, Bobenstetter – Scott, Mesic (ab 89. Bruckhuber) – Hefter (ab 71. Olzok), Uzun (ab 61. Preis), Hofmann (ab 46. Denk, ab 80. Leserer) – Breu.

Schiedsrichter: Grund (DJK SF Reichenberg).

Zuschauer: 415.

Tore: 1:0 Hefter (1.), 2:0 Breu (90. + 1).

Besonderheit: Gelb-Rote Karte für Tögings Savarese (59.).hu

Mehr zum Thema