Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bislang noch keinen Heimpunkt geholt

SV Westerndorf hofft auf die Trendwende vor heimischer Kulisse

Für Fabian Martinus und den SV Westerndorf waren die bisherigen Heimspiele in der Bezirksliga-Saison eine schmerzhafte Erfahrung.
+
Für Fabian Martinus und den SV Westerndorf waren die bisherigen Heimspiele in der Bezirksliga-Saison eine schmerzhafte Erfahrung.

In der Fußball-Bezirksliga nimmt der SV Westerndorf einen erneuten Anlauf, um den ersten Heimpunkt in dieser Saison zu landen. Der Aufsteiger braucht dazu aber schon den achten Anlauf. Diesmal kommt der SV Saaldorf an die Römerstraße.

Rosenheim – Noch immer ohne Punkt aus sieben Heimspielen steht der SV Westerndorf momentan im Tabellenkeller der Fußball-Bezirksliga Ost. Am Freitag um 19 Uhr soll im letzten Heimspiel der Hinrunde endlich die Trendwende kommen, Gegner an der Römerstraße ist der SV Saaldorf. Die Kadersituation für SVW-Trainer Markus Wallner sieht aber nicht rosig aus: „Es fehlen weiterhin Optionen wie Felix Burkhardt oder Julian Stix. Wir werden aber dennoch mit 14 Spielern im Kader in dieses Spiel gehen.“

Saaldorf kann auf Rang zwei springen

Saaldorf geht als Favorit in die Partie. Mit erst drei Niederlagen in dieser Saison steht der SVS auf Platz drei, mit einem Sieg wartet der erneute Sprung auf Platz zwei. Wallner erwartet ein ähnliches Spiel wie zuletzt gegen Dorfen : „Saaldorf spielt wie Dorfen: Hinten stehen sie kompakt und vorne haben sie genug Qualität, um ihre Chancen zu nutzen.“ Saaldorfs beste drei Torschützen haben zusammengerechnet schon mehr Tore als der SVW insgesamt, verstecken will sich Wallner trotzdem nicht: „Wir waren bisher in keinem Spiel wirklich schlechter und schon oft nah dran an Punkten. Wir wollen die Hinrunde definitiv nicht mit acht Heimniederlagen beenden, dafür brauchen wir auch mal das Glück auf unserer Seite.“ (obe)

Mehr zum Thema

Kommentare