Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


0:0-REMIS BEIM BEZIRKSLIGA-SCHLUSSLICHT

SV Westerndorf beißt sich in Vaterstetten die Zähne aus

Westerndorfs Trainer Markus Wallner hofft auf den ersten Saisonsieg.
+
Westerndorfs Trainer Markus Wallner hofft auf den ersten Saisonsieg.

Der SV Westerndorf wartet auch nach dem vierten Spiel in der Fußball-Bezirksliga Ost auf den ersten Sieg. Immerhin gab es den zweiten Punktgewinn in der Fremde, allerdings wäre beim SC Baldham-Vaterstetten doch mehr dringewesen als nur ein 0:0-Unentschieden.

Vaterstetten – „Wir belohnen uns nicht für unsere Leistung“, so beschreibt SVW Trainer Wallner die bisherige Saison seiner Mannschaft. Denn auch im vierten Anlauf gab es keinen Sieg für den SV Westerndorf in der diesjährigen Fußball-Bezirksliga Ost. Beim Auswärtsspiel in Baldham-Vaterstetten kam die Elf von Markus Wallner nicht über ein torloses Remis hinaus.

Höhe Bälle und Laufduelle

Baldham-Vaterstetten, auch noch ohne Sieg und mit einem 1:16 Torverhältnis in dieser Saison, setzte auf eine defensive Grundordnung um vorerst hinten nichts zu zulassen. Nach vorne ging es oftmals mit dem hohen Ball, so entstanden viele Laufduelle, in denen man „häufig auch ein bisschen Glück braucht“, so SVW-Trainer Wallner. Hierbei war Fortuna auf Westerndorfer Seite, denn wirklich gefährlich wurde es selten.

Beste Chance durch Torben Gartzen

Westerndorf, selbst noch ohne Tor aus dem Spiel heraus, tat sich trotz spielerischer Überlegenheit schwer gegen die kompakte Defensive der Gastgeber. „Oftmals wird der letzte Pass unsauber gespielt oder noch ein Haken gemacht, sodass dann der Gegner da ist. So etwas müssen wir sauberer und schneller spielen, so wie wir es im Training häufig üben“, hadert Wallner mit der Offensive seiner Mannschaft. Die beste Chance des Spiels hatte der eingewechselte Torben Gartzen kurz nach der Pause, der einen uneigennützig quergelegten Ball von Yannick Albrich nicht am Torwart vorbei ins Netz befördern konnte. Trotz der verpassten Chancen sah Wallner aber auch Positives: „Wir haben heute zum ersten Mal in dieser Saison zu null gespielt, das ist wichtig für die Moral der Mannschaft.“

SV Westerndorf: Rott, Albrich, Michael Jackl, Schober (ab 76. Demnick), Furch (ab 86. Krauß), Leupolz (ab 46. Gartzen), Martinus, Marinus Jackl, Hanhardt, Burkhardt, Voß.

Schiedsrichter: Hampel (SV Mammendorf).

Zuschauer: 104.

Tore: Fehlanzeige.

Keine Zeit zum Durchatmen: Nächstes Heimspiel steht an

Nur zwei Tage nach dem 0:0-Remis in Vaterstetten geht es für die Elf von Trainer Markus Wallner schon weiter, Gegner im Heimspiel am Freitag um 19 Uhr ist der TSV Siegsdorf. Personell verändert sich nichts beim SVW, die Urlauber Julian Stix und Philipp Zetterberg fehlen weiterhin, Maximilian Danzer ist weiter fraglich. Siegsdorf, der direkte Tabellennachbar des SVW, startete mit einer Niederlage und einem Unentschieden in die Saison, ehe es unter der Woche eine klare 0:4-Niederlage gegen den ESV Freilassing setzte.

Ein Stürmer, „der weiß, wo das Tor steht“

Für beide Mannschaften läuft es vor allem in der Offensive noch nicht wie geplant. Westerndorf, mit erst zwei Toren, und Siegsdorf, sogar noch komplett ohne eigenes Tor, tun sich schwer gegen die starken Defensiven der Konkurrenz. SVW-Trainer Wallner warnt dennoch vor Siegsdorf-Stürmer Stefan Mauerkirchner: „Mauerkirchner ist ein Stürmer, der genau weiß wo das Tor steht. Es läuft nur, wie auch bei uns, noch nicht wie von ihm erhofft.“ Trotz des ausbaufähigen Saisonstarts geht Wallner positiv in das Duell gegen Siegsdorf: „Freitagabend, Heimspiel, die Jungs sind heiß! Wir wollen den Sieg holen!“obe

Kommentare