IRONMAN

Susi Czerny bei Ironman in Pölten

In St. Pöltenwurde der dritte Platz ausgiebig gefeiert.  re
+
In St. Pöltenwurde der dritte Platz ausgiebig gefeiert. re

Bei strahlendem Sonnenschein starteten am Sonntag, 23. Start für die Profis war ab 7 Uhr, die Altersklassenathleten gingen ab 7.10 Uhr ins Wasser.

Mai, 2075 Athleten aus 50 Ländern beim Ironman in St. Pölten.

Die Schwimmstrecke über 1,9 Kilometer teilte sich auf zwei Seen auf. Es wurde mit einem sogenannten „Rolling Swimm Start“ gestartet. Der Unterschied zu einem Massenstart ist, dass ein Teilnehmer nach dem anderen im 16 Grad warmen Wasser des Viehhofner See die ersten 1000 Meter zu schwimmen hatte. Anschließend wurden mit einer kurzen Laufstrecke die restlichen 900 Meter im Ratzersdorfer See geschwommen. Der Ironman St. Pölten ist diesbezüglich einzigartig in der Welt, da gleich in zwei Seen geschwommen wird.

Danach begann die 90,1 Kilometer lange Radstrecke mit 1024 Höhenmetern. Die Strecke verlief 18 Kilometer lang auf einem Autobahnstück der Anschlussstelle St. Pölten Nord nach Traismauer. Im Anschluss ging es auf der B33 nach Mauern, Rossatz donauaufwärts bis nach Aggsbach. Von dort über Gangbach, Pfaffing, Obritzberg und Großrust zurück in die Landeshauptstadt.

Die Laufstrecke aus zwei Runden, ging an der Trassen entlang in das Regierungsviertel und die Innenstadt zurück zur Arena.

Bei den Profi-Damen gewann Laura Philipp, bei den Profi-Herren Andreas Böcherer. Beide Sportler aus Deutschland.

Vom TRIandBIKE VfL Waldkraiburg startete Susi Czerny und konnte mit einer Zeit von 6:04 Stunden den dritten Platz in ihrer Altersklasse (AK50) erreichen. Mit nur 26 Sekunden verpasste sie den zweiten Platz.

Für Susi Czerny war dieser Triathlonwettbewerb in St. Pölten ein hervorragender Saisonstart in diesem Sport-Jahr.

Kommentare