Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Einsatz für Nachwuchs

„Respekt, Fairness und Teamgeist“: Surberger Paralympics-Champion Martin Braxenthaler feiert 50. Geburtstag

Der zehnfache Paralympicssieger Martin Braxenthaler hilft weiterhin dem Nachwuchs.
+
Der zehnfache Paralympicssieger Martin Braxenthaler hilft weiterhin dem Nachwuchs.
  • Siegi Huber
    VonSiegi Huber
    schließen

Für den Surberger Martin Braxenthaler ist sein 50. Geburtstag ein normaler Tag, wie jeder andere auch. Der zehnfache Sieger bei den Paralympics setzt sich nach wie vor für den Nachwuchs ein.

Surberg – „Für mich ist es ein normaler Tag, aber für viele andere nicht“, so beschreibt der zehnfache Paralympicssieger Martin Braxenthaler seine Gefühle an seine 50. Geburtstag am Freitag, 11. März. „Ein Geburtstag ist eine gewisse Anzahl an Lebensjahren, also bin ich heute wie immer entspannt“, sagt der Braxei, der in der Gemeinde Surberg zuhause ist. Dort lebt er mit seiner Frau und seit neuesten mit zwei Söhnen. Vor sechs Monaten ist Anton auf die Welt gekommen, der ältere Sohn Xaver ist mittlerweile zehn Jahre alt.

Hohes Engagement für den Behindertensport

2010 ist Braxenthaler nach der Teilnahme an seinen vierten paralympischen Spielen nach Vancouver zurückgetreten und hat den Monoski in den Keller gestellt. Mittlerweile sind sie im bayrischen Haus der Geschichte in Regensburg zu sehen. Trotzdem ist er nach wie vor sportlich aktiv und kümmert sich um den Nachwuchs im Behindertensport. Dazu gilt er als begehrter Referent zu den Themen „Mobilität für Menschen mit Behinderung“ oder „Selbstbewusstes Leben mit einer Behinderung“. In Surberg engagiert er sich als Behindertenbeauftragter und mit dem Landratsamt Traunstein steht er im intensiven Austausch, wenn es um die Belange von Menschen mit Behinderung geht. Die derzeit in China stattfindenden Paralympics verfolgt er intensiv. Schließlich kennt er viele Athleten persönlich und einige davon hat er bereits trainiert, vor allem im alpinen Bereich.

Auf seine eigene sportliche Karriere denkt er mit Dankbarkeit zurück, nicht nur wegen der vielen Erfolge. „Ich muss immer wieder daran denken, was mir der Sport gegeben hat. Das hat mich persönlich sehr geprägt und hat mir viele Möglichkeiten gegeben, mich zu positionieren.“ 1994 verunglückte Braxenthaler bei der Arbeit und ist seitdem querschnittsgelähmt. Durch seine Behinderung fand er den Weg zum Sport und wurde so zu einem der erfolgreichsten Paralympicssportler Deutschlands. 2019 wurde er in die Hall of Fame des deutschen Sports aufgenommen. Für die Belange der Menschen mit Behinderung hat er immer ein offenes Ohr. In der Zukunft will er sich weiter für die Gesellschaft engagieren. Am Herzen liegt ihm unter anderem der Nachwuchs bei seinem Heimatverein SV Surberg, da liegt sein Blick auf den Fußballern. „Ich will Werte vermitteln und da sind die Vereine wichtig, nicht nur die Sportvereine, sondern auch jene, die sich um Brauchtum und Kultur engagieren“, sagt er.

Drei wichtige Pfeiler

Für ihn zählen drei Pfeiler, die im Leben wichtig sind: „Respekt, Fairness und Teamgeist“, das hat er sich auf die Fahne geschrieben. Mit Sorge verfolgt er derzeit die aktuellen Entwicklungen weltweit und hat dazu eine klare Meinung. „Schade, dass so viele Entscheidungsträger unglaublich viel Pech beim vernünftigen Denken haben“, umschreibt er es schmunzelnd. Herz, Hirn, Verstand und Vernunft, dass vermisst er bei den Verantwortlichen. Aktuell unterstützt er den neuen Verein „Athletes für Ukraine“, den der ehemalige Biathlon-Olympiasieger Jens Steinigen gegründet hat. So will Martin Braxenthaler weiter eine starke Stimme sein und versuchen, die Welt ein wenig besser zu machen.shu

Mehr zum Thema