Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Leichtathletik

Streckenrekord bei Marathon-Premiere

Was Filimon Abraham in diesem Jahr auch anpackt, er hat Erfolg!

So wie beim legendären Rennsteiglauf in Thüringen. Da startete der schnelle Traunsteiner Läufer mal so eben bei seinem ersten Marathon und pulverisierte den dortigen Streckenrekord!

Der aus Eritrea stammende Abraham benötigte für die anspruchsvollen 42,2 Kilometer über Stock und Stein lediglich 2.24,48 Stunden. Der Zweitplatzierte Moritz auf der Heide (Adidas Terrex, 2.34,42) kam mit einem deutlichen Rückstand ins Ziel. „Es lief wirklich super für mich“, gibt sich Abraham, der für die LG Festina Rupertiwinkel startet, bescheiden.

Sein jüngster Erfolg ist umso beachtlicher, weil der gelernte Schreiner ja auch erst eine Woche zuvor beim Hochfelln-Berglauf am Start gewesen war, dort ebenfalls ein überaus starkes Rennen ablieferte und sein Heimrennen ja auch erstmals gewann (wir berichteten). Und freilich steckte ihm dieser Wettkampf auch noch ein wenig in den Beinen. „Mein Körper war schon noch etwas müde“, gibt er zu. „Umso glücklicher bin ich jetzt, dass es in Thüringen so gut lief für mich.“

Stück für Stück arbeitet sich Filimon Abraham damit näher an seinen Traum heran: Das Lauf-Ass will ja Profisportler werden und sein Geld mit Laufen verdienen. Aktuell arbeitet er noch halbtags bei der Traunsteiner Firma Heimatlicht. „Man muss das alles – also Arbeit und Training – schon gut organisieren, damit es funktioniert“, erzählt er. Für 2022 hat er schon ehrgeizige Pläne im Kopf. „Ich will für Deutschland bei der EM starten“, sagt er selbstbewusst. Dafür müsse er gut trainieren, weiß er. „Ich hoffe, es läuft weiter gut für mich.“ So wie jüngst am Hochfelln und im Thüringer Wald, da stand Abraham verdientermaßen ganz oben am Podest.bst

Kommentare