Ein Stockerlplatz für Stützpunkt-Athlet Wick

Tarvisio – Mit einer insgesamt positiven Bilanz haben die heimischen Skilangläufer den Continentalcup in Tarvisio (Italien) bewältigt.

Zwar konnten nicht alle Athleten ihre Topleistungen abrufen, aber für den Großteil lief es gut – und im Falle von Miriam Reisnecker (SCMK Hirschau/CJD) sogar „sensationell“, freut sich Frank Nitsch vom heimischen Trainerteam. Denn die 16-Jährige hatte im Sprint (Skating) das Finale erreicht und war dort Vierte geworden. Den Sieg hatte sich hier Barbora Antosova vor Jessica Löschke (TSV Leuna) geholt. „Ich hatte Miriam schon eine gute Platzierung zugetraut, aber dass sie sogar ins Finale kommt, hätte ich vorher nicht ganz geglaubt“, zeigt sich der Trainer beeindruckt.

Bei den Frauen zeigte sich Nadine Herrmann (Bockauer SV) in guter Verfassung, auch wenn es im Sprint nicht ganz nach Wunsch lief. Der Neunten des Prologs fehlte im Viertelfinale „auf der Zielgeraden der Speed“, berichtet ihr Trainer. So wurde Herrmann hier auf Rang 13 gewertet. Besonders Rang sechs von Herrmann über 10 km in klassischer Technik beeindruckte. „Das war richtig gut, da ist sie voll in die Auswahl der Weltcup-Leute reingelaufen“, lobt Nitsch die 24-Jährige. Den Sieg holte sich hier Victoria Carl (SCM Zella-Mehlis). Fünfte wurde Pia Fink (SV Bremelau). Am zweiten Tag fehlten die Weltcup-Teilnehmerinnen, und so sei der siebte Platz über 7,5 km Freistil zwar erfreulich, aber nicht mehr ganz so hoch einzuschätzen. Es siegte Elisa Brocard (Italien). Nicht ganz nach Wunsch lief es für Alexandra Danner (SC Lenggries) und Kim Hager (SC/TV Gefrees) aus dem Stützpunkt. Danner belegte die Ränge 26 (Sprint), 29 (10 km KT) und 19 (7,5 km FT), bei Hager waren es die Plätze 34 (10 km) und 23 (7,5 km).

Bei den Männern hatten im Sprint Thomas Wick (SM Zella-Mehlis) als 35. und Florian Knopf (SLV Bernau) als 43. die Finalläufe verpasst. Über 15 km im klassischen Stil musste sich der im Weltcup erfahrene Wick nur dem Franzosen Jules Chappaz geschlagen geben, der schon den Sprint gewonnen hatte. Knopf mischte als Fünfter gut mit. Sehr erfreulich aus deutscher Sicht war auch der dritte Platz von Thomas Bing (Rhöner WSV Dermbach). Über 15 km Skating wurde Knopf Neunter. Der 20-Jährige war bester Deutscher. Bing kam auf Rang 18, Wick auf Rang 24 vor seinem Stützpunkt-Kollegen Albert Kuchler (SpVgg Lam). who

Kommentare