SKI ALPIN

Stockerlplätze für Inngau-Sportler

Trotz Rennpause in Deutschland trat der Deutsche Skiverband (DSV) mit zehn Mädchen und Buben aus den Schülerklassen U14 und U16 beim „Alpe Cimbra FIS Children Cup“ in Folgeria im Trentino/Italien zu einem internationalen Vergleich an.

Mit dabei waren mit Hannah Thalmeier vom SC Rosenheim, Simon Widmesser vom WSV Oberaudorf und Noah Moherndl, ebenfalls SC Rosenheim, auch drei Inngauer sowie mit Josef Mußner aus Haag, für den SC Hammer startend, noch ein weiterer heimischer Aktiver.

Zunächst stand in Folgeria ein Team-Parallelbewerb auf dem Programm, bei dem für den DSV Thalmeier und Widmesser sowie Antonia Reischl vom SC Garmisch und Felix Rösle vom SC Sonthofen zum Einsatz kamen. In der Qualifikation, bei der aus den 13 gemeldeten Teams die acht Finalisten ermittelt wurden, kam die deutsche Mannschaft auf Platz drei. Noch besser lief es im Finale, wo man sich am Ende nur den starken Italienern beugen musste und toller Zweiter wurde. Im kleinen Finale setzte sich Polen gegen die Slowakei durch.

Eine ganz feine Leistung bot Thalmeier dann auch im Slalom der Mädchen U16, wo sie als Vierte das Podest nur um eine einzige Hundertstelsekunde verfehlte. Reischl wurde Achte. Bei den Buben U16 klassierten sich Rösle, Widmesser und Mußner auf den Plätzen vier, sechs und 19. Moherndl kam beim Slalom der Buben U14 nicht ins Ziel. Den Riesenslalom beendete Thalmeier dann als Fünfte der Klasse U16w, einen Rang vor Reischl. Moherndl wurde Sechster bei den Buben U14, während Mußner und Widmesser in der Klasse U16m auf den Plätzen sieben und neun ins Ziel kamen. Rösle landete auf Rang elf. sc

Kommentare