Steiner-Cup wird nach der Testspiel-Freigabe ausgetragen

Nach dem Hin und Her in der vergangenen Woche ist mit der Freigabe der Bayerischen Staatsregierung für Fußball-Trainingsspiele auch die Austragung des 35. Steiner Pokals vorerst gesichert. 15 Mannschaften hatten sich schon im Vorfeld angemeldet, in der Hoffnung auch ab 1. August spielen zu können. Dies soll nun, wenn auch ohne Zuschauer, wie vorgesehen umgesetzt werden.

Stein/St. Georgen– Dieses Jahr nicht dabei sind der Titelverteidiger SpVgg Pittenhart und der TuS Alztal Garching. Beide Mannschaften gehörten in den letzten Jahren zu den „Stammgästen“ der Finalspiele, verzichten aber in diesem Sommer auf das Traditionsturnier. Dafür sind der A-Klassist TSV Obertaufkirchen sowie die beiden B-Klassen-Vertreter ESV Freilassing II und SV Unterwössen gänzlich neu mit am Start.

Drei Gruppen mit je fünf Mannschaften

Gespielt wird zunächst in drei Gruppen á fünf Mannschaften im Modus „Jeder gegen Jeden“. Dabei qualifizieren sich jeweils die Gruppensieger sowie der beste Gruppenzweite für die Halbfinals am Freitag, 28. August, ab 17 Uhr. Während die Halbfinalpartien noch in verkürzter Spielzeit (zweimal 30 Minuten) gespielt werden, finden das Spiel um Platz drei sowie das Finale tags darauf über 90 Minuten statt.

Kreisklassist ist der Favorit

Während in Gruppe A mit dem TV Kraiburg, TSV Taufkirchen, TSV Palling, TSV Obertaufkirchen und der zweiten Mannschaft aus Altenmarkt fünf A-Klassisten aufeinandertreffen, müssen sich in Gruppe B A-Klassist TSV Übersee und B-Klassen-Spitzenreiter SV Unterwössen mit den Kreisliga-Reserven aus Siegsdorf, Traunreut und Inzell duellieren. In Gruppe C trifft Lokalmatador TSV Stein/St.Georgen auf die B-Klassen-Vertreter vom ESV Freilassing II, FC Traunreut und TSV Feichten sowie auf Kreisklassist SB Chiemgau Traunstein II. Die ersten Gruppenspiele sind bereits am Samstag. cs

Kommentare