Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Beim 19. Johannesbad-Thermen-Marathon gaben die tiefen Temperaturen den Ton an

Stefan Lang stellte persönlichen Rekord auf

Stefan Lang kam mit persönlicher Bestzeit als Zweiter aufs Podium.  Foto efl
+
Stefan Lang kam mit persönlicher Bestzeit als Zweiter aufs Podium. Foto efl

Erst gefroren, dann geschwitzt. Beim 19. Johannesbad-Thermen-Marathon gaben die tiefen Temperaturen den Ton an. Fast 1500 Läuferinnen und Läufer ließen sich dennoch nicht davon abhalten, eine der angebotenen Strecken im niederbayerischen Bäderdreieck zu laufen.

Unter den Landkreisläufern stellte Stefan Lang aus Waldkraiburg einen neuen persönlichen Rekord auf und wurde Zweiter. Theo Huhnholt setzte seine Serie auch im 19. Jahr fort, er verpasste in Bad Füssing noch keinen Marathonlauf. Doch nach dem Lauf wartet das Johannesbad mit heißen Thermen auf. Die Kombination aus Sport und Regeneration bescherte dem Winterlauf mit 1600 Startern weiterhin gute Teilnehmerzahlen.

Es ist Sonntagmorgen, klare Luft und Sonne. Doch auch die kann nicht verhindern, dass das Thermometer zur Startzeit zehn Grad minus zeigt. Für die Akteure dennoch kein Grund zum Kneifen, sie sind hart im Nehmen. Eine ausgezeichnete Zeit und einen zweiten Altersklassenplatz schaffte Petra Lang aus Waldkraiburg.

Ihr Mann kam wenig später ebenfalls als Zweiter im Marathonlauf ins Ziel. Ihr ganz persönliches Halbmarathonerlebnis hatten eine ganze Reihe von Startern des SV Schwindegg. Das Schlusslicht der tollen Truppe machte der Chef Günther Weitzer.

Die Ergebnisse:

Schülerlauf (1800 Meter): Elena Knollhuber 7:06 (2. Schülerinnen B, LC Bayern), Andreas Lang 9:38, Christian Lang 9:38 (beide LT Zwecks da Gaudi), Benedikt Angstl 9:46 (LC Bayern).

10 Kilometer: Dr. Katrin Esefeld 38:25 (1.W30, LG Mettenheim), Herbert Bauer 39:13 (LC Bayern), Petra Lang 43:45 (2.W35, LT Zwecks da Gaudi), Petra Hamm 46:25 (LT Zwecks da Gaudi), Peter Heiber 47:48 (LG Mettenheim), Anton Angstl 48:14, Irmgard Maier 48:47 (beide LC Bayern), Erwin Fladerer 52:42 (Bayerische Laufzeitung), Gertrud Angstl 54:26 (LC Bayern), Maria Fladerer 55:32 (2.W55, LG Mettenheim), Jakob Göschl 58:40 (SV Schwindegg), Angelika Hell 59:19 (LC Bayern), Sandra Klozik 1:13:46 (LG Mettenheim).

Halbmarathon: Stefan Heigl 1:21:23, Thomas Berenz 1:27:28, Nelu Lazea 1:29:21, Christian Ramthum 1:31:26, Stefanie Stadler 1:33:47 (2.W30), Vitus Meyer 1:37:18 (alle LG Mettenheim), Thomas Knäschke 1:40:07 (SV Schwindegg), Attila Kardos 1:41:22 (LT Zwecks da Gaudi), Helmut Stadler 1:41:22, Gunter Lang 1:41:25, Michael Dresl 1:41:33, Christine Binder 1:41:49, Karl Bruckbauer 1:42:17 (alle LG Mettenheim), Andreas Ober 1:45:03 (SV Schwindegg), Andreas Schönhuber 1:49:19, Irmi Schönhuber 1:49:19, Martin Nettelnstroth 1:50:41, Josef Huber 1:51:13 (alle LG Mettenheim), Walter Lechner 1:53:29 (LC Bayern), Gerhard Beran 1:55:49 (LG Mettenheim), Helmut Vetter 1:57:08 (2.M75, LC Bayern), Irmi Schaucher 1:57:11 (SV Schwindegg), Kirsten Stark 1:57:47, Carol Willis 1:59:04 (beide LG Mettenheim), Oliver Rudolf 1:59:31 (LC Bayern), Daniela Kiermeier 1:59:32 (LG Mettenheim), Dr. Andreas Wassatsch 2:00:01, Walter Kolling 2:00:01 (beide SV Schwindegg), Klaus Junk 2:00:49 (LG Mettenheim), Heidi Göschl 2:05:31, Christine Stiftl 2:05:33, Petra Engl 2:05:33, Eva Reiter 2:05:38, Günther Weitzer 2:05:38 (alle SV Schwindegg), Andreas Thiede 2:09:38, Bernhard Hell 2:28:55, Stephan Rott 2:29:05, Konrad Hell 2:29:39 (alle LC Bayern).

Marathon: Stefan Lang 2:52:31 (3.M35, LT Zwecks da Gaudi), Theo Huhnholt 3:25:53 (LC Bayern), Dirk Rautmann 4:24:20 (SV Schwindegg). efl

Kommentare