Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Staudacher wird Meister

Sebastian Staudacher vom SV Achenmühle wurde deutscher Meister im Winter-Hammerwurf der männlichen Jugend B.  Foto Stuffer
+
Sebastian Staudacher vom SV Achenmühle wurde deutscher Meister im Winter-Hammerwurf der männlichen Jugend B. Foto Stuffer

Bei der 43. deutschen Jugend-Hallen- und Winterwurf-Meisterschaft in Leverkusen überraschten die regionalen Leichtathleten mit einer Goldmedaille und zwei guten Platzierungen.

Der neue deutsche Meister im Winter-Hammerwurf der männlichen Jugend B kommt vom SV Achenmühle. Sebastian Staudacher überraschte mit 68,86 Metern und feierte damit seinen bislang größten Erfolg in der Leichtathletik. Der Achenmühler erzielte hier nicht nur eine neue persönliche Bestmarke mit dem Fünf-Kilogramm-Wurfgerät, sondern schaffte auch einen neuen Wendelstein-Kreisrekord. Seine klare Überlegenheit bei diesen Titelkämpfen untermauerte Staudacher mit der Tatsache, dass alle seine gültigen Versuche besser waren als die des zweitplatzierten Favoriten. Keinen Geringeren als den letztjährigen deutschen Meister Simon Lang vom bayerischen LAV Naila verwies er am Ende mit 62,91 Metern deutlich auf den zweiten Rang, während Corsin Wörner von der LAG Obere Murg Dritter mit 61,72 Metern wurde. Für Staudacher eröffnete sich nun damit förmlich automatisch ein erstes Türchen in Richtung der U18-Europameisterschaften in Frankreich im Sommer. Den Achenmühler Erfolg machte Marinus Brunner komplett. Er wurde starker Neunter als viertbester Bayer mit 46,21 Metern. Ein weiterer großer Erfolg also für Trainer Alois Hefter.

Im Stabhochsprung der weiblichen Jugend A zeigte die bayerische B-Jugend-Meisterin Salome Schlemer eine ordentliche Leistung mit 3,45 Metern. Als zweitbeste Bayerin musste sich die 16-Jährige allerdings mit Rang 16 im Felde ihrer ein bis drei Jahre älteren Gegnerinnen begnügen. stl

Kommentare