Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Zum Start in Tostedt

Statt Blumen zwei Punkte im Koffer? Auftakt für Kolbermoors Zweitliga-Damen

Die neue Saison in der zweiten Bundesliga steht für die Reserve-Mannschaft der Kolbermoorer Tischtennis-Damen vor der Tür. Zum Auftakt muss der SVK nach Tostedt.

Kolbermoor – Nachdem Kolbermoors Zweitliga-Tischtennis-Damen zuletzt auf ihren Saisonstart verzichten mussten, weil die Begegnungen gegen den TTC Grün-Weiß Staffel und den TTC Anröchte verlegt wurden, greifen sie am Samstag endlich in das Geschehen ein. Mit dem Gastspiel beim MTV Tostedt hat man aber zugleich die am weitesten entfernte Mannschaft dieser Liga zum Gegner.

830 Kilometer Fahrt an den nordwestlichen Rand der Lüneburger Heide und die ganze Strecke wieder zurück – da möchte man dann eigentlich schon zwei Punkte mit nach Hause bringen. Kolbermoors Betreuer Boris Pranjkovic hat zuletzt ganz genau beobachtet, was die Damen aus Niedersachsen gegen die DJK Offenburg bei ihrem Saisonstart zustande brachten. Er sah eine 4:6-Heimniederlage der Mannschaft um die ehemalige Vize-Europameisterin Irene Ivancan. „Das vordere Paarkreuz ist sehr stark. Hinten dürfte eher was drin sein“, stellte er fest.

Lesen Sie auch: Arbeitsteilung heißt Stress: Kolbermoor geht mit sechs Spielerinnen in die neue Saison

Allerdings weiß er auch, dass Tostedt morgen voraussichtlich ohne Lotta Rose, dafür aber mit Mia Griesel, die vor einer Woche auf internationaler Ebene tätig war, antreten wird. „Sie ist ein wenig stärker als Rose“, sagte er.

Kolbermoor ist allerdings auch gut aufgestellt. Zwar fehlt Krisztina Toth, sodass Laura Tiefenbrunner neben Naomi Pranjkovic im ersten Paarkreuz spielt. Das hintere Paarkreuz bildet mit Laura Kaim und Iana Zhmudenko eine starke Kombination. „Wir werden unmittelbar nach Spielende die Heimreise antreten“, ließ Pranjkovic verlauten. Und vielleicht hat man ja die zwei Punkte mit im Koffer. (eg)

Mehr zum Thema

Kommentare