Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Zwei Nachholspiele auf dem Programm

Start der Fußball-Landesliga: Die halbe Liga kämpft gegen den Abstieg

Julian Höllen, der bis zum Sommer für 1860 Rosenheim spielte, ist einer der vier neuen Akteuren beim SB Chiemgau Traunstein.
+
Julian Höllen, der bis zum Sommer für 1860 Rosenheim spielte, ist einer der vier neuen Akteuren beim SB Chiemgau Traunstein.
  • VonMichael Buchholz
    schließen

Obwohl gleich die halbe Liga in der Fußball-Landesliga Südost noch abstiegsgefährdet ist, haben sich die Transferaktivitäten der 18 Vereine im Winter in Grenzen gehalten. Auch auf dem Trainersektor war es über den Jahreswechsel recht ruhig: Lediglich der FC Töging und die SpVgg Landshut haben neue Übungsleiter.

Ampfing/Rosenheim – Mit den Nachholspielen in Kastl und Eggenfelden startet die Fußball-Landesliga Südost am Samstag in die Frühjahrsrunde. Die Transferaktivitäten der 18 Vereine haben sich in den letzten Wochen im Rahmen gehalten, personelle Veränderungen gab es aber bei jedem Club. Relativ ruhig war es auch auf dem Trainersektor: Neue Coaches gehen nur bei Schlusslicht FC Töging und der SpVgg Landshut ins Rennen.

Hutterer und Endler bei ihren Clubs alte Bekannte

Beim schon etwas abgeschlagenen Tabellenletzten soll Christian Hutterer (48) das „Unmögliche“ noch möglich machen. Der Inhaber der DFB-Elite-Jugend-Lizenz hat ja im Dezember das Amt von Mario Reichenberger übernommen, der seither die Sportliche Leitung unterstützt. Elf Punkte beträgt der Rückstand der Kicker vom Wasserschloss zum rettenden Ufer, der letzte Relegationsplatz ist immerhin auch schon sieben Zähler weit weg. Wegen einer beruflichen Veränderung des bisherigen Trainers Georg Sewald, der auch schon in Ampfing, Vilsbiburg, Simbach und Schalding II das Sagen hatte, musste sich der Tabellenfünfte SpVgg Landshut nach einem neuen Coach umsehen und wurde bei Christian Endler (50) fündig, der schon zwei Mal bei der „Spiele“ tätig war und zuletzt die TuS Pfarrkirchen betreut hat.

+++ Mehr Nachrichten aus dem Regionalsport finden Sie hier. +++

Im Sommer stehen Veränderung an

Auch der SE Freising bekommt einen Trainer, allerdings erst in der Sommerpause, wenn Alexander Plabst (54) das Zepter nach fünf Jahren an seinen bisherigen Stellvertreter Florian Bittner (30) übergibt. Der neue Mann, der von Michael Schmid (36) als Co-Spielertrainer unterstützt wird, muss dann auch auf die Dienste von Top-Torjäger Andreas Hohlenburger verzichten, der zu seinem Heimatverein FCA Unterbruck (Kreisklasse) zurückkehrt. Mit Leonhard Thiel (25) hat hingegen Spitzenreiter SV Erlbach für den Sommer das Engagement eines Torjägers fix gemacht, der in der laufenden Saison sieben Mal für den Ligarivalen TSV Kastl getroffen hat. Beim Kirchheimer SC, der mit der Verpflichtung von Ex-Profi Korbinian Vollmann schon im Herbst das große Los gezogen hat, verabschiedet sich im Sommer Co-Spielertrainer Fabian Löns, der seit 27 Jahren im Verein ist und nie für einen anderen Club die Stiefel geschnürt hat.

Erlbach klarer Favorit auf den Meistertitel

Bei sieben Punkte Vorsprung auf den zweitplatzierten FC Unterföhring, der nach der großen Einkaufstour im Sommer fünf Spieler ziehen lassen musste, scheint die Meisterfrage weitgehend zugunsten des SV Erlbach geklärt. Neben Unterföhring gehören die Sportfreunde aus Schwaig und der TSV Eintracht Karlsfeld, der sich am Gardasee den Feinschliff geholt hat, zum Kreis der Anwärter auf Platz zwei. Auch die Karlsfelder bekommen im Sommer einen neuen Trainer, da sich Jochen Jaschke und Sebastian Stangl eine Familien-Auszeit nehmen.

Ab Rang sieben beginnt schon die erweiterte Abstiegszone

Im Niemandsland der Tabelle stehen mit der SpVgg Landshut und dem TuS Holzkirchen eigentlich nur zwei Vereine, ab dem Tabellensiebten SE Freising, der sechs Punkte Vorsprung auf den ersten Relegationsrang hat, beginnt bereits die erweiterte Abstiegszone – mehr als die halbe Liebe kämpft also um den Klassenverbleib. Die Wintertransfers der Landesliga Südost:

Alle Wintertransfers der Vereine

SV Erlbach (1. Platz, 21 Spiele/54 Punkte): Zu: Marc Abel (SG Perach/Winhöring), Hannes Sommer (SV Wacker Burghausen Junioren); Ab: Vladan Pupovic (zurück nach Montenegro); Trainer: Lukas Lechner (Spielertrainer, wie bisher); Ziel: Meisterschaft.

FC Unterföhring (2. Platz, 21/47): Zu: keiner; Ab: Michael Marinkovic (TSV Murnau), Georg Hertl (SV Nord-Lerchenau), Oliver Stengelin, Osman Akbulut (beide SV Dornach), Nam Max Nguyen (VfR Garching); Trainer: Zlatan Simikic (wie bisher); Ziel: Vorne dranbleiben.

FC Sportfreunde Schwaig (3. Platz, 21/46): Zu: Robin Schmid (TSV Eching), Lucas Hones, Mateus Hones (beide ohne Verein, zuletzt FC 08 Villingen); Ab: Patrik Heilmair (SE Freising), Kevin Holzner (TSV Rapid Vilsheim), Michael Kurzeder (eigene zweite Mannschaft); Trainer: Benjamin Held (Spielertrainer, wie bisher); Ziel: So weitermachen.

TSV Eintracht Karlsfeld (4. Platz, 21/44): Zu: Simon Huber (SB Chiemgau Traunstein), Sebastian Schneyer (SV Rödelmaier); Ab: Lennart Sieburg (VfB Durach); Trainer: Jochen Jaschke und Sebastian Stangl (wie bisher); Ziel: Oben dranbleiben.

SpVgg Landshut (5. Platz, 21/37): Zu: Robin Oswald (Monmouth Hawks/USA), Fabian Past (TSV Landshut-Auloh); Ab: Valmir Alili (SV Landshut-Münchnerau), Jakob Taffertshofer (pausiert), Altin Avdyli (FC Ergolding), Patrick Sudol (TSV Tiefenbach); Trainer: Christian Endler (TuS Pfarrkirchen) für Georg Sewald (ohne Verein); Ziel: Junge Mannschaft weiterentwickeln und bisherige Leistungen bestätigen.

TuS Holzkirchen (6. Platz, 20/37): Zu: Nikolaos Rizzo (FC Hertha München); Ab: Nassim Elouafai (SC Schwaz/Österreich); Trainer: Joe Albersinger (wie bisher); Ziel: Druckvollen und aktiven Fußball spielen, Platz sechs möglichst halten.

SE Freising (7. Platz, 20/29): Zu: Patrik Heilmair (FC Sportfreunde Schwaig), Robert Rohrhirsch, Felix Günzel (beide zurück nach Auslandsaufenthalt); Ab: Patrick Negele (TSV Buch), Antonio Prgomet (SV Waldperlach), Sebastian Niedermayer (SpVgg GW Deggendorf), Miguel Fantl (SVN München); Trainer: Alexander Plabst (wie bisher); Ziel: Schnell nach hinten absichern, einstelliger Tabellenplatz.

SV Bruckmühl (8. Platz, 21/27): Zu: Maximilian Pichler (ohne Verein, zuletzt SV Grödig/Österreich), Mohammad Noor (NK Croatia Rosenheim); Ab: Savio Stahuber (SC Höhenrain); Trainer: Maik Blankenhorn (wie bisher); Ziel: Klassenerhalt.

TSV Ampfing (9. Platz, 21/26): Zu: Harald Kovacs (ohne Verein, zuletzt TuS Walburgskirchen); Ab: Waldemar Miller (SV Aschau/Inn); Trainer: Rainer Elfinger (wie bisher); Ziel: Frühzeitiger Klassenerhalt, Mittelfeldplatz.

TSV Grünwald (10. Platz, 21/26): Zu: Marc Koch (FC Pipinsried), Julian Hippacher (TG Höchberg); Ab: Tobias Piffrader (FC Schwabing); Trainer: Florian De Prato (wie bisher); Ziel: Mehr Konstanz, Klassenerhalt.

SSV Eggenfelden (11. Platz, 20/25): Zu: Valon Bytyqi (KF Liria Prizren/Kosovo); Ab: Abdul Kücükaya, Valdrin Blakaj (beide TuS Walburgskirchen); Trainer: Johannes Viehbeck (wie bisher); Ziel: Klassenerhalt.

SB Rosenheim (12. Platz, 21/23): Zu: keine; Ab: keine; Trainer: Harry Mandl (wie bisher); Ziel: Klassenerhalt.

TSV Kastl (13. Platz, 20/23): Zu: Patrick Quast (TSV Waging); Ab: Daniel Bruckhuber (FC Töging), Sebastian Handle, Noah Lehner (beide ohne Verein), Jonas Reichl (FC Mühldorf), Jakob Starnecker (SG Tüßling/Teising), Manuel Kellermann (TV Altötting); Trainer: Yunus Karayün (wie bisher); Ziel: Klassenerhalt.

TV Aiglsbach (14. Platz, 21/23): Zu: Dominik Bals (VfB Eichstätt), Admir Music (ESV Wels/Österreich); Ab: Robin Walther (FSV Pfaffenhofen), Andreas Blattner (TSV Sandelzhausen), Oliver Schreiner (SV Stammham); Trainer: Michael Wittmann (wie bisher); Ziel: Klassenerhalt.

SB Chiemgau Traunstein (15. Platz, 21/21): Zu: Danijel Majdancevic (TSV 1860 Rosenheim), Julian Höllen (ohne Verein, zuletzt TSV 1860 Rosenheim), Akbar Mako (TSV Milbertshofen), Maximilian Hosp (SV Kirchanschöring); Ab: Daniel Larisch (SV Linde Tacherting), Simon Huber (TSV Eintracht Karlsfeld), Robert Schiller (ESV Freilassing); Trainer: Danijel Majdancevic (wie bisher, jetzt Spielertrainer); Ziel: Klassenerhalt.

Kirchheimer SC (16. Platz, 21/19): Zu: Niklas Karlin (zurück nach Auslandsaufenthalt); Ab: Manuel Bittlmayer (pausiert); Trainer: Steven Toy (Spielertrainer, wie bisher); Ziel: Direkter Klassenerhalt.

TSV Brunnthal (17. Platz, 21/16): Zu: Maximilian Brunner (SV Waldperlach); Ab: Dominik Bamann (Laufbahnende); Trainer: Raphael Schwanthaler (wie bisher); Ziel: Klassenerhalt.

FC Töging (18. Platz, 21/12): Zu: Berat Uzun (VfL Waldkraiburg), Daniel Bruckhuber (TSV Kastl), Ivan Barisic (USV St. Pantaleon/Österreich), Patrick Alramseder, Ricardo Savarese (beide SV Wacker Burghausen Junioren), Noah Nebmeir (eigene zweite Mannschaft); Ab: Patrick Walleth (Ziel unbekannt), Philip Owcarek (VfB Forstinning); Trainer: Christian Hutterer (zuletzt ohne Verein) für Mario Reichenberger (Sportliche Leitung); Ziel: Klassenerhalt.

Unter Trainer Rainer Elfinger ging es beim ehemaligen Schlusslicht TSV Ampfing kontinuierlich aufwärts.

Mehr zum Thema