Bis wieder 350 Zuschauer kommen dürfen

Starkes Zeichen der Waldkraiburger Löwen: Eishockeyspieler verzichten auf Geld

Waldkraiburgs Präsident Wolfgang Klose.
+
Waldkraiburgs Präsident Wolfgang Klose ist stolz auf seine Spieler, die sich für das wirtschaftliche Überleben des Vereins einsetzen.

Die Bayernliga-Eishockeyspieler des EHC Waldkraiburg setzen in dieser schwierigen Zeit ein starkes Zeichen. Einstimmig wurde entschieden, dass die Spieler so lange auf die Aufwandsentschädigung verzichten, bis wieder mindestens 350 Zuschauer erlaubt sind.

Waldkraiburg – Die Bayernliga-Eishockeyspieler des EHC Waldkraiburg setzen in dieser schwierigen Zeit ein starkes Zeichen. Einstimmig wurde entschieden, dass die Spieler so lange auf die Aufwandsentschädigung verzichten, bis wieder mindestens 350 Zuschauer erlaubt sind.

„Ich habe einen Anruf vom Mannschaftsführer bekommen“

Noch vor dem Beschluss, dass ab dem 19. September 200 Zuschauer erlaubt sind, überlegte der EHC, wie vorgegangen wird, wenn der Spielbetrieb vor Zuschauern nicht möglich ist. „Dann habe ich einen Anruf vom Mannschaftsführer bekommen. Er hat mir gesagt, dass die Mannschaft auf ihr Gehalt verzichtet“, erklärt Wolfgang Klose, Präsident des EHC Waldkraiburg, im Gespräch mit der Sportredaktion des OVB-Medienhauses.

Lesen Sie auch: Waldkraiburg siegte beim ersten Vorbereitungsspiel gegen den EHC Klostersee mit 4:2.

Klose weiter: „Das geht so lange, bis wir wieder vor mindestens 350 Zuschauern spielen dürfen.“ Der Verein habe bis dahin schon einen Ausweg aus der aktuellen Lage gesucht. „Wenn wir unsere Spieler nicht zahlen können, haben wir keine Mannschaft mehr. Und ohne diese, können wir nicht spielen“, so Klose.

Die Nachwuchsarbeit in ein wichtiger Baustein beim EHC Waldkraiburg

Außerdem ist der Jugendbereich in Waldkraiburg ein wichtiger Baustein. Auch für Klose ist der Nachwuchs extrem wichtig. „Es hängt ja mehr dran, als nur die Spielergehälter. Auch für unsere Jugendarbeit fallen viele Kosten an. Und aus dem Nachwuchs sollen ja immer wieder Spieler in die Herrenmannschaft aufsteigen“, so der Löwen-Präsident. „Das ist auch unser Ziel für die Zukunft: Viele einheimische Spieler, die den Weg über unsere Jugendmannschaften in die Herrenmannschaft gehen“, beschreibt Klose die Devise des EHC. „Aktuell haben wir 19 Einheimische in unserem Kader, dazu noch Matthias Bergmann aus Rosenheim. So soll das weitergehen“, freut er sich über die aktuelle Lage.

Ein Zeichen gegenüber der anderen Mannschaften

Alle Verantwortlichen des EHC Waldkraiburg sind sehr glücklich über das starke Zeichen der Spieler. „Ich finde es super, dass alle mitziehen. Jetzt sehen die Leute, dass es unseren Spielern nicht ums Geld geht“, so Klose. „Außerdem ist es ein Zeichen gegenüber den anderen Mannschaften, die damit drohen, nicht zu spielen. Denn wenn nicht gespielt wird, egal ob mit oder ohne Publikum, ist alles vorbei. Dann wird alles nur schlimmer“, fährt er fort. les

Kommentare