Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


ERSTES PLAY-OFF-VIERTELFINALE

Starke Teamleistung und zwei Henriquez-Tore: Starbulls legen gegen Peiting vor

Stark herausgespielt: Tobi Meier bedient Enrico Henriquez (links), der das 5:1 markiert.Hans-Jürgen Ziegler
+
Stark herausgespielt: Tobi Meier bedient Enrico Henriquez (links), der das 5:1 markiert.Hans-Jürgen Ziegler
  • Thomas Neumeier
    VonThomas Neumeier
    schließen

Zum Auftakt der Play-offs in der Eishockey-Oberliga Süd sind die Starbulls Rosenheim in der Viertelfinal-Serie gegen den EC Peiting ihrer Favoritenrolle gerecht geworden: Die Mannschaft von Trainer John Sicinski gewann das Heimspiel mit 6:1 und ist damit in der Serie in Führung gegangen. Maßgeblich daran beteiligt war ein Rückkehrer.

Rosenheim – Was für ein starker Auftakt in die Play-offs von den Starbulls Rosenheim! Zum Start der Viertelfinal-Serie in der Eishockey-Oberliga Süd haben die Mannen von Trainer John Sicinski den EC Peiting mit 6:1 bezwungen.

Der Starbulls-Coach freute sich, dass seine Truppe dabei jedes Drittel für sich entscheiden konnte, wandelte dann aber schnell in den Play-off-Modus der Zurückhaltung: „Wir dürfen das jetzt nicht überbewerten. Am Freitag wird das wieder ein komplett anderes Spiel.“

Special Teams waren entscheidend

Mit dem Auftreten im Auftaktspiel war Sicinski allerdings mehr als zufrieden. Zum einen lieferten die Hausherren eine geschlossene Mannschaftsleistung ab, ließen defensiv nicht viel zu und waren offensiv stets gefährlich. Dann spielten sie clever, auch wenn sie den Peitingern gleich mehrere Überzahlsituationen bescherten.

Nicht zu stoppen: Starbulls-Stürmer Enrico Henriquez, der gegen Peiting zwei Tore erzielte und einen Treffer mustergültig vorbereitete.

Doch eines der stärksten Powerplays der Liga konnte diesmal nicht zünden – im Gegenteil, denn gleich zwei Starbulls-Tore wurden erzielt, als die Gäste mit einem Mann mehr auf dem Eis agierten. „Wir waren gut vorbereitet“, meinte Sicinski, „die Special Teams waren mit entscheidend“.

Das könnte Sie auch interessieren: Der Live-Ticker zum Nachlesen

Henriquez ein Gewinn für die Starbulls

Ganz sicher mit entscheidend war, dass die Rosenheimer auf Enrico Henriquez zurückgreifen konnten. Der Junioren-Nationalspieler lieferte schon bärenstarke Spiele ab, bevor er ins deutsche Oberhaus nach Ingolstadt gewechselt war.

Nach etlichen Einsätzen in der Deutschen Eishockey-Liga durfte der Angreifer nun wieder für seinen Heimatverein ran und hatte mit zwei Toren und einer Vorlage maßgeblichen Anteil am klaren Erfolg.

Vorbereiter Michael Baindl schaut genau hin wo der Schuss von Enrico Henriquez (nicht auf dem Bild) zur 1:0-Führung einschlägt.

Zwei Tore binnen 36 Sekunden

Ganz so klar hatte Sicinski den Starbulls-Sieg aber gar nicht gesehen. „Bis zum 1:0 war das Spiel ausgeglichen. Anfangs waren wir stärker, dann hatte Peiting etwas mehr.“Ein Überzahltor von Henriquez brachte die Hausherren dann aber in die Spur. Wichtig war danach, dass die Gäste ihr erstes Powerplay fast gänzlich ohne Torschuss verstreichen lassen mussten – ein Fingerzeig, wo die Reise in diesem Spiel hingehen sollte!

Eine kleine Vorentscheidung fiel dann schon, als die Rosenheimer noch im ersten Drittel binnen 36 Sekunden auf 3:0 erhöhten. Zunächst traf Kapitän Michael Baindl, nachdem Alex Höller hinter dem Peitinger Gehäuse gegen Goalie Florian Hechenrieder gut nachgesetzt hatte, dann nutzte Dominik Daxlberger die Verwirrung beim ECP zum dritten Tor.

Eiskalt eingenetzt: Dominik Daxlberger (vorne) trifft zum 3:0 für Rosenheim.

Klasse-Treffer von Gibbons

Im zweiten Durchgang schafften die Gäste zwar durch Lukas Gohlke den Anschluss, nur wenige Minuten später war es Kyle Gibbons, der seine Durststrecke beendete und den alten Abstand mit einem Klasse-Treffer – starke Scheibenmitnahme im Tempo und anschließend knallharter, trockener Abschluss – wieder herstellte.

Lesen Sie auch: Ohne einen Antigen-Schnelltest geht nichts

Alle Peitinger Versuche, noch einmal heranzukommen, versandeten in der starken Rosenheimer Abwehrarbeit oder dann bei Schlussmann Andi Mechel. Auf der anderen Seite schlug das Duo Henriquez und Tobi Meier bei eigener Unterzahl noch zwei Mal zu – jeweils schön anzuschauen, da der Torschütze stets so freigespielt wurde, dass er nur noch aus kurzer Distanz einschieben musste.

Eine bezeichnende Aktion für das Spiel

Vor dem sechsten Treffer waren die Starbulls für kurze Zeit mit zwei Mann weniger auf dem Eis, als Dominik Kolb einen gefährlichen Angriff fuhr und beim nächsten Peitinger Versuch wieder der erste Akteur war, der den Schläger in den Pass reinhielt – eine für das Rosenheimer Spiel bezeichnende Aktion!

Spielstatistik:Starbulls Rosenheim – EC Peiting 6:1 (3:0, 2:1, 1:0). Starbulls: Mechel (Stettmer) – Draxinger, Frank; Vollmayer, Krumpe; Kolb, Schütt; Gottwald – Meier, Henriquez, Heidenreich; Slezak, Baindl, Höller; Daxlberger, Slavicek, Gibbons; Bosecker, Stanik, März.

Tore: 1:0 (12.) Henriquez/Daxlberger, Baindl – PP1, 2:0 (17.) Baindl/Höller, 3:0 (18.) Daxlberger/Slavicek, Gibbons, 3:1 (22.) Gohlke/Mazanec, 4:1 (27.) Gibbons/Daxlberger, Slavicek, 5:1 (40.) Henriquez/Meier, Draxinger – SH1, 6:1 (51.) Meier/Henriquez – SH1; Schiedsrichter: Flad und Paule; Strafminuten: Rosenheim 12, Peiting 6.

Mehr zum Thema

Kommentare