Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Stark beim Europacup

Johannes Bichler wurde Europacup-Fünfter im Hammerwurf der Junioren.
+
Johannes Bichler wurde Europacup-Fünfter im Hammerwurf der Junioren.

Beim Winterwurf-Europacup in Sofia/Bulgarien bewährten sich gleich zwei regionale Leichtathleten. Robert Dippl und Johannes Bichler glänzten mit Spitzenplätzen und Top-Leistungen.

Der regionale Elite-Athlet Robert Dippl aus Soyen, der für LAC Quelle Fürth sein Startrecht ausübt, qualifizierte sich noch mit seinem fünften Platz bei der deutschen Hallen-Meisterschaft im Kugelstoßen für dieses Ereignis und wurde vom deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) bedingt durch sein hohes Leistungsniveau nominiert. Nachdem diese Disziplin nicht nur als Europacup-Wertung zählt, sondern auch als B-Europameisterschaft gewertet wird, lag die Motivation von Robert Dippl enorm hoch. Bei seiner Premiere im deutschen Nationaltrikot präsentierte er sich mit der 7,26 Kilogramm schweren Kugel in einer ausgezeichneten Verfassung. Als bester Deutscher sicherte er sich im Felde der neun Starter den beachtlichen vierten Rang und kam mit 19,06 Metern sehr nahe an seinen persönlichen Rekord. Für den starken Soyener war dies ein durchschlagender Erfolg. Robert Dippl hat in diesem Jahr allerdings noch mehr vor: Schon im Sommer möchte er die magische Marke von 19,60 Metern schaffen. "Ich möchte mich damit für die Universade qualifizieren", sagte der ehrgeizige Routinier, denn die diesjährigen Studenten-Weltmeisterschaften in China wären für ihn schon eine riesige Motivation. Leider war das deutsche Team bei den Männern wie auch den anderen Klassen nicht komplett besetzt und kam deshalb auch nicht in die Mannschaftswertung.

Leidtragend hinsichtlich der fehlenden Mannschaftswertung war auch der Achenmühler Johannes Bichler (LG Stadtwerke München), denn im Hammerwurf der Junioren überraschte er trotz widriger Bedingungen mit einer neuen persönlichen Bestleistung von klangvollen 67,94 Metern. Der in München studierende regionale Athlet glänzte in der Endabrechnung mit dem beachtlichen fünften Platz im Feld der 16 Teilnehmer. Johannes Bichler qualifizierte sich übrigens für seinen Einsatz in Sofia mit dem Sieg in der Junioren-Wertung für die Winterwurf-Challenge in Frankfurt mit 66,48 Metern. stl

Kommentare