Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Starbulls Rosenheim - Selber Wölfe 4:1

Ende in Rosenheim - überragende Starbulls gewinnen und erzwingen Spiel fünf!

Jubel bei den Starbulls: Die Gastgeber drehen das Spiel und gehen mit 2:1 in Führung.
+
Jubel bei den Starbulls: Die Gastgeber drehen das Spiel und gehen mit 2:1 in Führung.
  • Dominik Größwang
    VonDominik Größwang
    schließen
  • Hans-Jürgen Ziegler
    Hans-Jürgen Ziegler
    schließen

Die Starbulls Rosenheim gewinnen mit 4:1 gegen die Selber Wölfe und erzwingen Spiel fünf. Hier gibt‘s den Live-Ticker zum Nachlesen.

Starbulls Rosenheim - Selber Wölfe 4:1 (1:1,1:0,2:0):

Tore: 0:1 (12.) Zimmermann (Miculka, Snetsinger), 1:1 (15.) Baindl (Höller), 2:1 (34.) Meier (Heidenreich, Draxinger), 3:1 (48.) Henriquez (Höller), 4:1 (51.) Baindl (Vollmayer)
Strafminuten: Rosenheim: 8; Selb: 10 (plus zehn für Ondruschka)

Der Live-Ticker zum Nachlesen:

Schlussfazit: Was für ein überragendes Spiel der Starbulls Rosenheim. Mit einer knappen Führung ging es ins letzte Drittel, in dem erste Enrico Henriquez traumhaft zum 3:1 traf und Michael Baindl kurz darauf endgültig alles klar machte. Die Schlussphase bot dann spielerisch nichts erwähnenswertes mehr, dort durften sich die Schiedsrichter noch einmal beweisen und Strafe für Strafe aussprechen. Die Starbulls erzwingen also ein Entscheidungsspiel, das am Sonntag in Selb stattfindet!

Ein ausführlicher Spielbericht folgt!

60. Ende des 3. Drittels.

59. Selb ist wieder komplett.

58. Selb spielt wieder mit vier Felspielern.

58. Rosenheim ist wieder komplett.

58. Michael Weidekamp fängt einen Schuss von Beppo Frank.

57. Für alle, die jetzt den Überblick verloren haben, die Starbulls spielen noch genau eine Minute Vier-gegen-Drei.

57. Strafzeiten gegen beide Mannschaften. Bei den Starbulls erhält Dominik Kolb zwei Strafminuten wegen übertriebener Härte. Bei den Selber Wölfen erhält Nicholas Miglio zwei plus zwei Strafminuten wegen übertriebener Härte.

57. Puh. Nachdem Nicholas Miglio zu Fall kommt, schlägt er wild um sich und reißt Kolb damit den Helm vom Kopf. Auf die Strafbank müssen beide. Warum, das wissen wohl nur die Schiedsrichter selbst.

57. Selb spielt wieder mit vier Feldspielern

57. Beppo Frank legt ab auf Curtis Leinweber, der direkt abzieht, Michel Weidekamp reagiert aber stark und fängt den Schuss.

56. Strafzeit gegen die Selber Wölfe. Florian Ondruschka erhält zwei plus zehn Strafminuten wegen Checks gegen den Kopf und Nacken.

56. Strafzeit gegen die Starbulls Rosenheim. Maximilian Vollmayer erhält zwei Strafminuten wegen Behinderung.

56. Wieder der Pfosten! Diesmal trifft Enrico Henriquez mit einem direkten Flachschuss nur das Aluminium.

55. Pfosten! Ein Schuss von Kevin Slezak wird abgefälscht und landet auf dem Schläger von Alex Höller. Der zieht direkt ab, trifft aber nur den linken Pfosten.

55. Strafzeit gegen die Selber Wölfe. Nicholas Miglio erhält zwei Strafminuten wegen Bandenchecks.

55. Es wird immer hitziger, die Selber versuchen aktuell gar nicht mehr, ins Spiel zu kommen, sondern fahren nur noch so viele Checks wie möglich.

53. Bei Feodor Boiarchinov kommt ein wenig der Frust zum Vorschein. Nachdem er erst an Mechel scheitert und sein Rückpass vor das Tor hinter dem eigenen Tor endet, winkt er ab, fährt zum Wechsel und gibt Alex Höller dabei noch einen mit.

51. TOOOR für die Starbulls Rosenheim! Jetzt geht alles rein! Die Gäste sind auf einmal komplett unsortiert und deswegen fahren Maxi Vollmayer und Michael Baindl einen Zwei-gegen-Eins-Angriff. Der Verteidiger spielt quer auf den Kapitän und der vollstreckt eiskalt zum 4:1. Ist das schon die Entscheidung in diesem vierten Spiel?

48. TOOOR für die Starbulls Rosenheim! Ein Traumtor! Alexander Höller setzt sich in der neutralen Zone klasse an der Bande durch und trägt den Puck ins Angriffsdrittel, wo er in die Mitte auf Enrico Henriquez spielt. Und der zeigt, was er an der Scheibe kann: Er lässt Michel Weidekamp mit einer Bewegung ins leere rutschen und hebt sie unter die Latte.

46. Die nächste Großchance! Michael Baindl und Alex Höller laufen einen Zwei-gegen-Eins-Konter. Der Kapitän legt quer, Höller schießt aber über das Tor.

46. Riesenchance für die Starbulls! Maxi Vollmayer lässt zwei Selber aussteigen und zieht dann aus zentraler Position ab, verfehlt das Tor aber nur ganz knapp.

45. Kyle Gibbons zieht von rechts ab und verfehlt das linke Kreuzeck nur knapp. Vielleicht wäre hier der Querpass auf den mitgelaufenen Dominik Daxlberger die bessere Option gewesen.

45. Florian Krumpe schießt von der blauen Linie, vor dem Tor verpassen aber sowohl Enrico Henriquez, als auch Michael Baindl.

44. Tobias Meier bedient Kevin Slezak im Slot, der wird aber beim Schuss noch entscheidend gestört.

42. Rosenheim ist wieder komplett.

41. Das letzte Drittel läuft! Zu Beginn des Schlussabschnitts sind die Starbulls noch 1:05 Min in Unterzahl.

Fazit nach dem zweiten Drittel: Ein wahnsinnig starker Abschnitt der Starbulls. Zwar kamen die Wölfe etwas besser aus der Kabine, doch je länger das Drittel anging, desto dominanter wurden die Rosenheimer. In der 34. Minute war es dann endlich soweit, als Tobias Draxinger von der blauen Linie abzog und ins lange Eck traf. Das Tor wurde zwar Tobias Meier zugeschrieben, ob er am Ende aber wirklich noch dran war, konnte man auf der Pressetribüne nicht ausmachen. Danach wollten die Starbulls direkt nachlegen, scheiterten aber mehrmals am erneut starken Michel Weidekamp.

40. Ende des 2. Drittels.

40. Lukas Slavetinsky zieht von der blauen Linie direkt ab, Mechel macht sich aber ganz lang und wehrt ab.

40. Strafzeit gegen die Starbulls Rosenheim. Beppo Frank erhält zwei Strafminuten wegen übertriebener Härte.

40. Beppo Frank nimmt sich Nicholas Miglio an der Bande vor und bringt diesen abseits des Spielgeschehens zu Fall.

39. Enrico Henriquez spielt gleich mehrere Verteidiger aus und überrascht den Goalie dann mit einem Schuss auf das kurze Eck, Weidekamp kann aber gerade noch parieren.

37. Die Starbulls haben jetzt das Momentum auf ihrer Seite, das ist klar. Nach dem Führungstreffer kommen die Gäste nur selten ins Rosenheimer Drittel, während die Starbulls nachlegen wollen.

34. TOOOR für die Starbulls Rosenheim! Die Starbulls drehen das Spiel! Tobias Draxinger steht an der blauen Linie direkt an der Bande und zieht einfach mal ab. Die Scheibe geht durch Freund und Feind hindurch zum 2:1 ins lange Eck.

33. Selb ist wieder komplett.

33. Michael Baindl fälscht einen Schuss von Kyle Gibbons ab, die Scheibe geht aber knapp vorbei.

33. Rosenheim ist wieder komplett.

32. Brad Snetsinger schickt Lukas Miculka, der ist frei durch, scheitert dann aber an Andreas Mechel.

31. Strafzeit gegen die Selber Wölfe. Landon Gare erhält zwei Strafminuten wegen Haltens.

31. Strafzeit gegen die Starbulls Rosenheim. Dominik Kolb erhält zwei Strafminuten wegen Hakens.

30. Die Riesenchance auf das 2:1! Weil sich Maximilian Vollmayer an der blauen Linie mit allem, was er hat, hineinwirft, laufen die Starbulls einen Drei-gegen-Eins-Konter. Vollmayer spielt auf rechts zu Leinweber, der Henriquez am langen Pfosten bedient. Dort wird der Winkel aber etwas spitz und der Rosenheimer trifft nur das Außennetz.

28. Lukas Miculka steht auf einmal ganz frei am langen Pfosten, wartet dann aber zu lange. Mechel ist zur Stelle und kann parieren.

28. Alexander Biberger kommt aus dem Rückraum zum Schuss, wieder ist Weidekamp aber zur Stelle.

26. Dominik Kolb zieht das Tempo an und kommt im linken Bullykreis zum Schuss, den kann Weidekamp aber abwehren.

25. Chance für die Starbulls! Florian Krumpe zimmert einen Schlagschuss auf das Tor, den kann Richard Gelke zunächst blocken. Im Slot kommt Alex Höller zum Nachschuss, scheitert aber an Michel Weidekamp.

22. Was für eine Glanztat von Andreas Mechel! Carl Zimmermann hat das Auge für den komplett freien Lukas Miculka. Der kann sich ganz viel Zeit lassen und will um Mechel herum fahren, doch der Rosenheimer Goalie macht den Winkel geschickt zu und kann dann klasse parieren.

22. Carl Zimmermann legt die Scheibe in die Mitte auf Brad Snetsinger, der verpasst aber knapp.

21. Nicholas Miglio taucht gefährlich vor dem Rosenheimer Tor auf, schießt aber knapp links vorbei.

21. Weiter geht‘s! Das Mitteldrittel läuft.

Fazit nach dem ersten Drittel: Die Starbulls begannen ganz stark und waren zu Beginn drückend überlegen. Einzig der Führungstreffer sollte nicht fallen. Das nutzten die Selber Wölfe aus und kamen langsam aber sicher ins Spiel und trafen auch zur Führung. Brad Snetsinger bediente Carl Zimmermann, der nur noch einschieben musste. Die Starbulls ließen dieses Ergebnis aber nicht lange so stehen, Michael Baindl erzielte nur wenig später das 1:1. Gegen Ende des Drittels waren die Wölfe näher am zweiten Tor, mit einem starken Einsatz konnten die Starbulls das aber verhindern.

20. Ende des 1. Drittels.

20. Was waren das für letzte wilde Sekunden. Erst wird Florian Krumpe der Schläger aus der Hand geschlagen - ohne Konsequenzen. Dann feuern die Selber einen Schuss nach dem anderen auf das Rosenheimer Tor ab, doch sowohl Enrico Henriquez und Florian Krumpe können sich in die Schüsse werfen und sie blocken.

20. Michel Weidekamp kann einen Baindl-Schuss nur nach vorne abprallen lassen, den Nachschuss von Alex Höller pariert er mit dem Schoner. Die Scheibe springt wieder zu einem Rosenheimer, doch der Unparteiische pfeift vorschnell ab.

19. Die Wölfe sind jetzt wieder aktiver und drängen auf die erneute Führung. Bisher bleibt die Defensive aber stabil.

17. Nach einem Schuss von Florian Krumpe liegt die Scheibe kurz frei vor dem Tor, Alex Höller verpasst aber knapp.

15. TOOOR für die Starbulls Rosenheim! Der Ausgleich! Wie auch immer dieser Puck ins Tor ging, es ist auch völlig egal, hauptsache drin. Ein Schuss von der blauen Linie wird mehrfach abgefälscht, am Ende springt die Scheibe von einem Verteidigerbein an Weidekamp vorbei ins Tor. Den Treffer bekommt Michael Baindl zugeschrieben.

14. Was fällt den Starbulls jetzt ein? 5:2 Schüsse standen nach sieben Minuten auf der Anzeigetafel, mittlerweile sagt die Statistik 5:8. Nach den starken Anfangsminuten kamen die Wölfe immer besser ins Spiel, mit der Führung haben sie jetzt natürlich alle Trümpfe in der Hand.

12. TOR für die Selber Wölfe! Und da ist die Führung für die Gäste. Lukas Miculka hält die Scheibe mit starkem Einsatz im Angriffsdrittel und spielt sie auf Brad Snetsinger, der hinter dem Tor viel Zeit bekommt. Geduldig wartet er den richtigen Moment ab, zieht dann nach vorne und legt den Puck an den langen Pfosten, wo Carl Zimmermann nur noch einschieben muss.

10. Dominik Kolb schießt von der blauen Linie und Dominik Daxlberger fälscht noch leicht ab, die Scheibe geht aber rechts am Tor vorbei.

8. Etwas mehr als sieben Minuten sind gespielt und die Starbulls werfen hier von Beginn an alles hinein. In der Offensive suchen die Gastgeber oft den Schuss, daraus ergab sich schon die ein oder andere gute Möglichkeit.

6. Klasse Parade von Andreas Mechel. Dennis Schiener bringt die Scheibe vor das Tor, wo Jan Hammerbauer freisteht und aus der Drehung gefährlich abziehen kann. Der Rosenheimer Goalie ist aber zur Stelle und fängt den Puck.

6. Im Gegenzug kommt Maxi Vollmayer aus guter Position zum Schuss. Michel Weidekamp lässt diesen erste nach vorne prallen, sichert die Scheibe dann aber doch noch.

6. Brad Snetsinger hat jetzt ein wenig Platz auf der linken Seite, seinen Schuss kann Andreas Mechel aber parieren.

4. Dominik Daxlberger kommt auf links durch und sucht den Querpass auf den freistehenden Kyle Gibbons, im letzten Moment ist aber ein Verteidiger dazwischen. Gibbons wäre einschussbereit gewesen.

3. Die nächste Möglichkeit. Alexander Höller lässt Richard Gelke stehen, den Schuss aufs kurze Kreuzeck kann Weidekamp aber fangen. Eine starke Parade.

3. Chance für die Starbulls! Tobias Meier setzt sich mit einem klasse Solo gleich gegen drei Selber Spieler durch, scheitert dann aber an Weidekamp.

1. Zu Beginn gleich zwei gute Chancen für beide Teams. Erst bringt Steven Deeg die Scheibe aus kurzer Distanz nicht aufs Tor, im Gegenzug pariert Michel Weidekamp einen Schuss von Alexander Höller. Den Nachschuss kann Michael Baindl nicht mehr richtig aufs Tor bringen.

1. Spielminute: Los geht‘s! Der Hauptschiedsrichter hat die Scheibe eingeworfen.

+++ 19.28 Uhr: Die Starting Six der Starbulls Rosenheim: Andreas Mechel (G), Florian Krumpe (D), Maximilian Vollmayer (D), Enrico Henriquez (F), Alexander Höller (F), Michael Baindl (F).

+++ 19.27 Uhr: Die Starting Six der Selber Wölfe: Michel Weidekamp (G), Mauriz Silbermann (D), Florian Ondruschka (D), Landon Gare (F), Nicholas Miglio (F), Steven Deeg (F).

+++ 19.25 Uhr: Auch heute ändern beide Teams nichts auf der Torwartposition: Die Starbulls starten mit Andreas Mechel (2,52 Gegentore/Spiel; Fangquote: 90,3%). Bei den Gästen steht Michel Weidekamp (1,77 Gegentore/Spiel; Fangquote: 94,5%) zwischen den Pfosten.

+++ 19.20 Uhr: Playoff-Topscorer der Starbulls ist aber ein anderer: Dominik Daxlberger steht aktuell bei neun Punkten (1 Tor, 8 Assists). Der Punktbeste bei den Selber Wölfen ist Nicholas MIglio, ebenfalls mit neun Punkten (3 Tore, 6 Assists).

+++ 19.15 Uhr: Ein Rosenheimer wird heute ganz besonders etwas gegen das Ausscheiden haben: Michael Baindl, der nach der Saison seine aktive Karriere beendet und als Trainer zum TEV Miesbach wechselt, wird alles daran setzen, dass sein „Last Dance“ nicht schon im Halbfinale beendet wird. Dem Kapitän gelangen in den bisherigen Playoffs übrigens schon zwei Tore und sechs Assists.

+++ 19.10 Uhr: Die gute Nachricht für alle Starbulls Fans: Top-Verteidiger Maximilian Vollmayer ist wieder mit dabei. Vollmayer, der in der regulären Saison in 33 Spielen 36 Scorerpunkte sammelte, fehlte in den vergangenen beiden Spielen, die allesamt an die Gäste gingen. Er gesellt sich heute wieder zu seinem kongenialen Verteidigungspartner Florian Krumpe in die erste Verteidigungsreihe. Nicht mit dabei ist Dennis Schütt, dafür rutscht Beppo Frank an die Seite von Dominik Kolb.

+++ 19 Uhr: Am vergangenen Mittwoch mussten sich die Starbulls knapp mit 2:3 geschlagen geben. Die Rosenheimer Torschützen waren Michael Baindl und Beppo Frank, am Ende waren die Wölfe allerdings einfach effektiver. Das soll sich heute ändern. Vor allem im Powerplay muss sich was tun, in der Halbfinalserie gelang den Starbulls noch kein Tor in Überzahl.

+++ 18.45 Uhr: Herzlich Willkommen aus dem Rosenheimer Rofa-Stadion, wo die Starbulls Rosenheim heute die Selber Wölfe zum vierten Halbfinalspiel empfangen. Es ist definitiv das letzte Rosenheimer Heimspiel in dieser Halbfinalserie, es soll aber auf keinen Fall das letzte Spiel in dieser Saison hier sein. Dafür ist heute zwingend ein Sieg notwendig, ansonsten ist die Saison vorbei und die Wölfe ziehen ins Finale der Oberliga Süd ein.

Die Aufstellungen:

Rosenheim: G: 50 Mechel (Stettmer); D: 55 Krumpe, 98 Vollmayer - 28 Kolb, 95 Frank - 8 Draxinger, 42 Biberger (Dietrich); F: 18 Henriquez, 40 Baindl, 21 Höller - 17 Daxlberger, 11 Leinweber, 9 Gibbons - 81 Slezak, 20 Heidenreich, 83 Meier - 12 Steinmann, 89 Bauer, 10 März
Selb: G: 27 Weidekamp (König-Kümpel); D: 17 Ondruschka, 2 Silbermann - 49 Linden, 50 Slavetinsky - 10 Böhringer, 6 Otte (Gimmel); F: 47 Miglio, 18 Gare, 91 Deeg - 4 Zimmermann, 29 Miculka, 41 Snetsinger - 9 Schiener, 90 Hammerbauer, 8 Boiarchinov - 23 Geisberger, 92 Gelke, 69 Hechtl

Der Vorbericht:

Rosenheim – Wir sind fest davon überzeugt, dass es am Sonntag ein 5. und entscheidendes Spiel in Selb geben wird“, mehr brauchte Starbulls-Coach John Sicinski vor dem Heimspiel am Freitag, 19.30 Uhr, zu Spiel 4 der Play-off-Halbfinal-Serie gegen Selb nicht zu sagen. Für ihn und für die Mannschaft steht fest: Die Rosenheimer gewinnen die Partie und gleichen in der knappen Serie zum 2:2 aus.

„Jeder Spieler weiß, um was es geht“

„Wir brauchen die Köpfe nach der 2:3-Niederlage vom Mittwoch nicht hängen lassen. Ich war zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft. Die Art und Weise wie wir aufgetreten sind, hat mir gefallen und wenn wir erneut so spielen gewinnen wir“, erklärte Sicinski der natürlich weiß, dass die Saison am Freitag nach der Heimpartie gegen Selb auch vorbei sein kann. Es ist ein sogenanntes „Do or die“-Spiel – entweder die S

An der Kraft fehlt es nicht

erie ist am Freitag entschieden, und zwar für Selb oder es kommt am Sonntag in Oberfranken zum Showdown. „Ich brauche das gar nicht zu erwähnen. Jeder Spieler weiß, um was es geht und deshalb gibt es da auch keine spezielle Vorbereitung.“

Lesen Sie auch: Selber Wölfe beißen zurück

Wenn es um Kraft und Kondition seiner Mannschaft geht macht sich der Starbulls-Coach keine Sorgen: „Ich bin ständig im Austausch mit meinen Spielern. Sie fühlen sich fit.“ Am Mittwoch schien es so, als wären die Starbulls kräftemäßig besser aufgestellt als die Selber. Die hatten am Ostermontag alle Kraftreserven mobilisiert, um Spiel zwei zu gewinnen, denn einem 0:2-Rückstand hätten die Wölfe wahrscheinlich nicht mehr aufgeholt.

Selb zu Fall bringen: Kevin Slezak und Miachel Baindl setzen sich gegen Maximilian Otte durch.

Noch an einigen Stellschrauben drehen

Doch das ist für John Sicinski Vergangenheit. Für ihn und seine Truppe zählt das Hier und Jetzt und er selbst und fast jeder seiner Spieler haben schon einige Play-off-Schlachten geschlagen, die im Gedächtnis bleiben. „Wir schauen nur auf das Freitagspiel und wollen, egal wie, das 5. Spiel erzwingen“, gibt sich der Starbulls-Coach kämpferisch.

So viele Schüsse wie möglich auf das Selber Tor

Natürlich weiß der Starbulls-Coach, dass noch an einigen Stellschrauben gedreht werden muss und an einer ganz besonders: Am Überzahlspiel. „Wir werden die Situationen vom Spiel in Selb noch einmal analysieren und werden versuchen es besser zu machen.

Wir wollten so viele Schüsse wie möglich auf das Selber Tor abfeuern und immer Verkehr vor dem Tor zu haben um dann mögliche Nachschüsse zu verwandeln, aber leider sind die abprallenden Scheiben falsch gesprungen. Selb hat zehn Sekunden Überzahl, findet einen Nachschuss und der war drin“. Das sind die Unterschiede, die ein Spiel, eine Serie entscheiden können.

Einsatz von Vollmayer weiter fraglich

Das können auch einzelne Spieler und da hofft ganz Rosenheim auf die Rückkehr von Offensiv-Verteidiger Maxi Vollmayer. Die medizinische Abteilung der Starbulls tut jedenfalls alles, dass Vollmayer eventuell spielen kann. Eine Entscheidung fällt wahrscheinlich erst kurz vor dem Spiel.

Sebastian Stanik war im Abschlusstraining mit dabei und wird wohl spielen können. Die Saison beendet ist nach aktuellem Stand für Timo Bakos, der noch mit den Folgen seiner Covid-19-Infektion zu kämpfen hat.

Das vierte Spiel innerhalb einer Woche

Das Freitag-Spiel ist für beide Teams die vierte Partie innerhalb einer Woche und wenn es nach den Rosenheimern geht, dürfte es am Sonntag weitergehen, bevor es in die Finalserie gegen Regensburg geht. Trotz der aktuell schwierigen Zeiten: Ein bisschen Träumen muss erlaubt sein...

Kommentare