Starbulls verlieren in Füssen: Der zweite Platz ist schon wieder weg

Die Rosenheimer Dominik Daxlberger (vorne) und Josh Mitchellwerden von Füssens Jalen Schulz (links) und dem zweifachen Torschützen Ondrej Zelenka attackiert. Köhntopp

Nur zwei Tage, nachdem die Starbulls Rosenheim den zweiten Tabellenplatz in der Meisterrunde der Eishockey-Oberliga Süd errungen haben, ist dieser Rang auch schon wieder weg. Nach der 5:7-Niederlage beim EV Füssen sind die Mannen von Trainer John Sicinski vier Spieltage vor dem Ende auf Rang drei.

Füssen– Der Rückstand auf Platz eins ist zwar bei drei Zählern geblieben, allerdings beträgt der Vorsprung auf den fünften Rang auch nur noch drei Punkte.

Füssen dezimiert, Rosenheim im Vorwärtsgang – so ließ sich das erste Drittel zwischen den beiden Mannschaften dokumentieren. Der Tabellenzweite ging in Unterzahl durch Dimitrij Litesov in Führung. Doch Füssen ließ sich nicht beeindrucken und konnte durch Ondrej Zelenka ausgleichen. Füssen zwang die Rosenheimer immer wieder, tief zu spielen und holte sich den Puck zurück. Die Gäste bauten bedächtig auf und hatten das Glück, beim Füssener Scheibenverlust mit zwei Mann auf das Füssener Tor zu fahren und Michael Baindl vollendete kurz vor der Drittelpause zur neuerlichen Rosenheimer Führung.

Füssen gewinnt zweites Drittel mit 4:0

Im zweiten Drittel gingen die Starbulls dann aber kräftig baden: Nicht nur der Ausgleich durch Routinier Eric Nadeau und der Treffer in Unterzahl, sondern die Art und Weise, wie die Füssener den Rosenheimern Paroli boten und dem Spiel den Stempel aufdrückten, war beeindruckend. Dejan Vogl brachte Füssen unter Mithilfe der Rosenheimer Abwehr erstmals in Führung. Und diese bauten Samuel Payeur und Zelenka noch weiter aus. Rosenheim kam jetzt nicht mehr klar und rannte sich das eine ums andere Mal fest. Nach dem vierten Gegentreffer machte Andi Mechel im Tor Platz für Lukas Steinhauer, der sein Comeback nach Verletzungspause feierte.

Zwei Gegentreffer ins leere Tor

Nach der Drittelpause kämpften sich die Starbulls zurück. Matthias Bergmann und Jake Smith verkürzten auf 4:5. Rosenheim agierte nun fast ausschließlich im Vorwärtsgang. Sogar der sechste EVF-Treffer in der 59. Minute von Marc Besl konnte die Starbulls noch nicht bremsen, weil Dominik Daxlberger verkürzte. Aber wieder traf Besl ins verwaiste Gehäuse und die Rosenheimer Niederlage war besiegelt.

Statistik:EV Füssen – Starbulls Rosenheim 7:5 (1:2, 4:0, 2:3). Tore: 0:1 (13.) Litesov/Bucheli, Bergmann - SH1, 1:1 (16.) Payeur/Zelenka, Velebny, 1:2 (19.) Baindl/Höller, Fröhlich, 2:2 (23.) Nadeau/Payeur, 3:2 (32.) Vogl, 4:2 (35.) Payeur/Nadeau, 5:2 (39.) Zelenka/Naumann, Wiedemann, 5:3 (49.) Bergmann/Fröhlich, 5:4 (53.) Smith/Bergmann, Vollmayer, 6:4 (59.) Besl/Payeur - ENG, 6:5 (60.) Daxlberger/Reiter, Bergmann, 7:5 (60.) Besl - ENG; Schiedsrichter: Schadewaldt; Strafminuten: Füssen 4, Rosenheim 2; Zuschauer: 1183. rz/tn

Kommentare