Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bester Scorer der Junioren

Starbulls-Talent Marc Bosecker: „Das Ziel ist, um den Aufstieg zu spielen“

Marc Bosecker ist Topscorer in der DNL-Mannschaft der Starbulls.
+
Marc Bosecker ist Topscorer in der DNL-Mannschaft der Starbulls.

Der 18-jährige Marc Bosecker ist aktuell der bester Scorer der Eishockey-Junioren von den Starbulls Rosenheim. In der Division II der Deutschen Nachwuchs-Liga traf Bosecker in 16 Spielen schon 18 Mal.

Marc Bosecker ist der beste Scorer bei den Eishockey-Junioren der Starbulls Rosenheim. In 16 Spielen hat der 18-Jährige bereits 18 Tore erzielt und zu neun Treffern die Vorlage abgeliefert. Damit ist er auch in den Statistiken in der Division II der Deutschen Nachwuchs-Liga (DNL) weit vorne zu finden.

Sie sind zweitbester Scorer der DNL-Division II. Warum läuft es bei Ihnen momentan so gut?

Marc Bosecker: Ich zähle zum Endjahrgang. Man merkt einfach schon, dass ich bereits die dritte Saison in der DNL spiele. Da ist es ganz normal, dass meine Reihe auch dafür zuständig ist, für den Großteil der Punkte zu sorgen.

Lesen Sie auch: Starbulls-Statistik: Daxlberger punktet in jedem Spiel

Profitieren Sie davon, dass Sie in der vergangenen Saison Spielpraxis in der Oberliga sammeln konnten, während viele andere Nachwuchsspieler zur Pause gezwungen waren?

Bosecker: Ich denke, das macht nicht soviel aus. Gerade gegen Ende der Saison hatte ich auch nicht mehr so viel Spielpraxis. Den kleinen Vorteil haben die anderen Spieler schon wieder mehr oder weniger ausgeglichen.

Was haben Sie aus den Spielen bei den „Großen“ mitgenommen?

Bosecker:Vor allem vom Umgang mit älteren Spielern habe ich viel gelernt. Ein Tobias Draxinger ist ja doppelt so alt wie ich. Und natürlich das Körperspiel. Das ist komplett was anderes als im Nachwuchs.

Das könnte Sie auch interessieren: Nach 20 Jahren Starbulls: Gründungsmitglied Ingo Dieckmann hört auf und sucht neue Herausforderung

In der DNL Division II sind die Teams auf den Rängen zwei bis fünf noch sehr eng beisammen. In welche Richtung soll es bei den Starbulls noch gehen?

Bosecker: Das erklärte Ziel ist auf jeden Fall, unter die ersten Zwei zu kommen und um den Aufstieg mitzuspielen. Dazu müssen wir aber noch konstanter spielen und dürfen uns keine Ausrutscher wie die zwei Niederlagen gegen Schwenningen am vorvergangenen Wochenende erlauben.

Sie spielen Ihre letzte Saison im Nachwuchs. Haben Sie schon Pläne, wie es danach weitergehen soll?

Bosecker: Dazu kann ich noch nichts sagen. Da ist noch alles offen.Interview: Sebastian Saradeth

Kommentare