Starbulls sind in Heimspielen eine Macht: Zuhause mit breiter Brust zum 3:2 gegen Riessersee

Der 1:1-Ausgelcih durch den Kapitän: Michael Baindl setzte sich energisch durch und traf durch die Beine von Riesersees Torhüter Elias Fischbacher. Ziegler

Es ist ein bisschen eintönig, was den Starbulls Rosenheim derzeit in der Meisterrunde der Eishockey-Oberliga Süd passiert: Auswärts geben sie aktuell die Punkte ab, im heimischen Rofa-Stadion hingegen gelingt ein Sieg nach dem anderen.

Von Thomas Neumeier

Rosenheim – Beim nächsten Heimspiel-Sieg der Starbulls Rosenheim Diesmal musste der SC Riessersee dran glauben. Die Starbulls behielten mit einem 3:2-Erfolg, der durchaus deutlicher hätte ausfallen können, die Punkte daheim.

„Selbsbewusst und mit viel Energie“

„Wir spielen zuhause selbstbewusst und mit viel Energie“, resümierte Starbulls-Coach John Sicinski nach dem Spiel. Während er die Auswärtsauftritte als „Baustelle“ ansieht, treten die Rosenheimer vor heimischer Kulisse mit breiter Brust an – auch, wenn erneut viele Spieler verletzt ausfielen. Und auch vor Rückschlägen lassen sich die Starbulls nicht aus der Ruhe bringen. Garmisch war in der sechsten Minute durch Sean Morgans Versuch von der blauen Linie in Führung gegangen, die Rosenheimer hatten zunächst mit sich zu kämpfen.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Der Ausgleich: Michael Baindl herrlich freigespielt

„Wir hatten einen schweren Start“, befand Sicinski. Aber die Hausherren zogen sich am eigenen Schopf wieder aus dem Schlamassel und antworteten nur 80 Sekunden später mit dem 1:1 durch Michael Baindl, der herrlich freigespielt wurde und sich dann auch unter Bedrängnis nicht vom Ausgleich abhalten ließ.

Bei den Gästen stand mit Elias Fischbacher ein „Frischling“ zwischen den Holmen, er bestritt sein erstes Oberliga-Spiel von Beginn an. „Wir wussten das und wollten aus allen Lagen schießen und für Verkehr vor dem Tor sorgen“, meinte Sicinski. Das klappte dann erst mit dem ersten Powerplay, in dem sich einige gute Chancen für Fabian Zick, Tobias Draxinger & Co. ergaben. Allerdings spielte das Glück nicht mit, mehrmals rettete der Pfosten für Fischbacher. „Der Pfosten ist in letzter Zeit nicht unser Freund“, kommentierte Sicinski, der sich aber im nächsten Powerplay kurz vor Ende des ersten Drittels über die Führung freuen durfte: Dimitrij Litesov stocherte aus kurzer Distanz trocken ein.

„Die zwei Tore haben uns Leben gegeben“

„Die zwei Tore haben uns Leben gegeben“, befand der Rosenheimer Trainer. Sein Team spielte sehr diszipliniert und ließ im weiteren Verlauf nicht mehr viel anbrennen. Vor allem, nachdem Dominik Daxlberger zielstrebig nach dem Scheibengewinn das 3:1 markierte. Als dann im zweiten Drittel nach Fabian Zick auch noch Maximilian Vollmayer auf die Strafbank musste, stemmten sich drei Rosenheimer 90 Sekunden lang der nummerischen Garmischer Übermacht – Torwart Andi Mechel wurde dabei vor keine allzugroßen Probleme gestellt. „Das war hervorragend, wie die Jungs da gekämpft haben“, lobte Sicinski, während Riessersee-Coach George Kink haderte: „Wir wollten mit dem Kopf durch die Wand. Diese verpasste Gelegenheit hat uns wehgetan.“

Anschlusstreffer in der letzten Sekunde

Auch im letzten Drittel hatten die Starbulls das Geschehen im Griff. „Wir wollten die Garmischer Chancen minimieren, das ist uns gelungen“, so Sicinski. Erst in der Schlussphase, als die Gäste alles auf eine Karte setzten, gab es nochmals Betrieb vor dem Rosenheimer Tor. Der Anschluss der Riesserseer durch Emil Quaas fiel aber erst mit der Schlusssirene, sodass die Starbulls einen verdienten Heimsieg feiern durften.

Statistik: Starbulls Rosenheim - SC Riessersee 3:2 (2:1, 1:0, 0:1).Starbulls: Mechel (Endres) - Bergmann, Vollmayer; Reiter, Draxinger; Heidenreich, Linden - Slezak, Daxlberger, Mitchell; Höller, Baindl, Zick; Litesov, Bucheli, Wellhausen.

Tore:0:1 (6.) Morgan/Arkiomaa, Wachter, 1:1 (7.) Baindl/Zick, Höller, 2:1 (20.) Litesov/Slezak, Mitchell - PP1, 3:1 (24.) Daxlberger/Litesov, Bergmann, 3:2 (60.) Quaas/Arkiomaa, Östling; Schiedsrichter: Hinterdobler; Strafminuten: Rosenheim 6, Riessersee 8; Zuschauer: 2713.

Kommentare