Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Starbulls Rosenheim

Stammgoalie und ein „Konti“ sind fix: Andreas Mechel und Curtis Leinweber verlängern bei den Starbulls

Andreas Mechel macht sich lang: Der 29-Jährige wird auch in der neuen Saison als Nummer eins das Rosenheimer Tor hüten.
+
Andreas Mechel macht sich lang: Der 29-Jährige wird auch in der neuen Saison als Nummer eins das Rosenheimer Tor hüten.
  • Thomas Neumeier
    VonThomas Neumeier
    schließen

Bei den Starbulls Rosenheim sind drei weitere Personalentscheidungen gefallen: Dabei hat der Eishockey-Oberligist mit den Vertragsverlängerungen von Torhüter Andreas Mechel und dem kanadischen Angreifer Curtis Leinweber zwei Schlüsselpositionen im Kader mit alten Bekannten besetzt.

Rosenheim – Hingegen hat der 19-jährige Stürmer Sebastian Stanik (35 Spiele, drei Tore, zehn Vorlagen) das Rosenheimer Vertragsangebot ausgeschlagen und verlässt die Starbulls.

Sebastian Stanik hat das Rosenheimer Angebot ausgeschlagen.

Der 29-jährige Mechel ist seit Januar 2020 im Rosenheimer Dress und spielte zuletzt eine gute Saison. In den Play-offs belegte der Linksfänger mit einem Gegentorschnitt von 2,16 und einer Fangquote von 92,1 Prozent Platz zwei in der Rangliste der Oberliga Süd. „Andreas Mechel war in der abgelaufenen Saison genau der starke Rückhalt, den wir uns erhofft und auch gebraucht haben. Er strahlt im Tor viel Ruhe aus, ist stets voll fokussiert, bringt Top-Fitnesswerte mit und zählt für mich zu den besten Torhütern der Liga“, sagt Starbulls-Coach John Sicinski.

Lesen Sie auch: „Wollte eine neue Rolle“: Manuel Edfelder will bei den Starbulls eine Führungsposition übernehmen

Und weiter: „Richtig gute Torhüter zeichnen sich dadurch aus, dass er den Jungs vor ihm in jedem Spiel die Chance gibt, das Spiel zu gewinnen – und genau das hat Andi in der vergangenen Saison getan. In den Play-offs hat er seine besten Leistungen abgeliefert. Ich bin sehr froh, dass Andi weiterhin unser Tor hüten wird.“ Mechel selbst meinte zu seiner Vertragsverlängerung: „Es macht mich persönlich richtig stolz, bei einem Verein mit dieser Tradition und einem solch professionellen Umfeld sportlich aktiv zu sein. Ich bin überzeugt davon, dass wir in der kommenden Saison viel Erfolg haben werden.“

„Curtis Leinweber ist unser Motor und Antreiber in der Offensive“

Dazu soll auch Curtis Leinweber beitragen. Die Weiterverpflichtung des Kanadiers war keine große Überraschung mehr, nachdem Sicinski vor einigen Tagen erklärt hatte, dass er für die zwei Kontingentpositionen jeweils Mittelstürmer sucht – und der 33-Jährige bekleidet eine Center-Stelle.

Der Kanadier Curtis Leinweber geht bei den Starbulls in seine zweite Saison.

„Curtis Leinweber ist unser Motor und Antreiber in der Offensive. In der vergangenen Saison war er nicht nur unser Top-Scorer, sondern arbeitete auch sehr zuverlässig in der Defensive und in unseren Unterzahlformationen. Curtis ist ein Leader, der immer vorangeht, junge Spieler an die Hand nimmt und in der kommenden Spielzeit noch mehr Verantwortung übernehmen möchte“, erklärte Sicinski.

Leinweber kam in der abgelaufenen Saison in 39 Spielen auf 16 Tore und 35 Vorlagen. In die Play-offs war der Kanadier, der auf dem Eis als verlängerter Arm des Trainers gilt, verletzt gegangen. Die Viertelfinal-Serie gegen Peiting absolvierten die Starbulls ohne den Kanadier, gegen Selb verlor er in der entscheidenden fünften Begegnung, die das vorzeitige Aus für die Rosenheimer bedeutete, früh im Spiel drei Zähne. „Trotzdem ackerte er bis zum Schluss unermüdlich auf dem Eis und versuchte, die Partie noch zu unseren Gunsten zu drehen. Solche Spieler und Charaktere braucht man, um Erfolg zu haben“, ist Sicinski voll des Lobes.

„Der Aufstieg ist unser Ziel und darauf sind wir alle fokussiert“

„Als mich die sportliche Leitung gefragt hat, ob ich noch ein Jahr in Rosenheim dranhängen möchte, habe ich nicht lange darüber nachdenken müssen. In der kommenden Spielzeit will ich noch mehr meinen Beitrag dazu leisten, dass wir als Team jeden Tag ein kleines Stückchen besser werden, um am Ende den größtmöglichen Erfolg zu feiern. Der Aufstieg ist unser Ziel und darauf sind wir alle fokussiert“, erklärte Leinweber. Man darf gespannt sein, ob er das Team diesmal zum Erfolg führen kann.

Kommentare