Eishockey Oberliga Süd

Starbulls Rosenheim scheitern an Ex-Keeper Lukas Steinhauer: 2:4-Niederlage in Memmingen

Das Tor zum 2:0 für Memmingen: Janik Herm traf in Unterzahl.
+
Das Tor zum 2:0 für Memmingen: Janik Herm traf in Unterzahl.
  • Hans-Jürgen Ziegler
    vonHans-Jürgen Ziegler
    schließen

Chancen war genügend da, aber trotzdem verloren die Starbulls Rosenheim am Dienstagabend in Memmingen mit 2:4 Toren. Dabei scheiterten die Oberbayern immer wieder an ihrem Ex-Torhüter Lukas Steinhauer.

Die Starbulls legten los wie die Feuerwehr, schossen aus allen Lagen auf das vom Ex-Rosenheimer Lukas Steinhauer gehütete Memminger Tor, doch die überraschende Führung erzielten die Hausherren. Einen Schuss von der blauen Linie konnte Starbulls-Keeper Andi Mechel nur abprallen lassen und verwandelte aus kurzer Distanz.

Memmingen traf in Unterzahl zum 2:0

Der gefühlt zweite Schuss auf das Rosenheimer Tor zappelte auch im Netz. In Unterzahl war Herm auf und davon und traf ins lange Eck. Memmingen nutzte seine Chancen konsequent und Rosenheim traf in aussichtsreichster Position nicht. So wie Alexander Höller, der überraschend doch dabei war, und allein von Steinhauer am glänzend reagierenden Ex-Rosenheimer scheiterte. Zu allem Überfluss übersah Hauptschiedsrichter Haupt auch noch ein klares Foul an Tobias Meier, der einschussbereit vor das Tor von Steinhauer zog.

Rosenheimer mit Schwung und Chancen ins zweite Drittel

Ins zweite Drittel starteten die Rosenheimer wieder mit Schwung und Chancen. Erst scheiterte Kyle Gibbons noch an Steinhauer, der aber in der nächsten Szene chancenlos war. Leinweber spielte auf Gibbons und der Handgelenkschuss war unhaltbar. Rosenheim dominierte weiter und in Überzahl geriet Memmingen gehörig unter Druck. Die größte Chancen hatte Tobi Meier mit einem Direktschuss, doch da war Steinhauer mit der Fanghand zur Stelle. Der Ex-Rosenheimer bot bis dahin eine tadellose Leistung und sicherte seinem Team die 2:1-Führung. Auf der anderen Seite musste auch Mechel wieder eingreifen und schnappte sich einen Schuss von der blauen Linie.

Maxi Vollmayer in Unterzahl zum Anschlusstreffer

Ins letzte Drittel starteten die Memminger mit der ersten Chance und mit dem ersten Tor. Die Augsburger Förderlizenzspieler bei Memmingen sorgten mit gutem Auge und konsequentem Abschluss für das 3:1. Als die Starbulls erstmals in Unterzahl waren, drohte die Vorentscheidung, aber das Gegenteil war der Fall: Mit einem tollen Solo und einem genauso schönen Abschluss traf Maxi Vollmayer zum 2:3 aus Rosenheimer Sicht. Bei der nächsten Strafzeit für Rosenheim machten es die Hausherren besser und trafen zum 4:2. Torschütze war Herm, wobei auch Maxi Vollmayer am Puck war.

Jetzt fehlte den Starbulls sichtlich die Kraft um noch einmal zurückzukommen. Die Rosenheimer bemühten sich redlich, was fehlte war die Durchschlagskraft. 

Starbulls-Coach John Sicinski nach dem Spiel: „Das war eine ärgerliche Niederlage, weil wir 40 Minuten ein gutes Spiel gemacht haben. Wir haben viel investiert, Chancen gehabt, aber zwei Fehler führten zu zwei Memminger Toren. Für mich war es ein Topspiel aus dem wir leider nichts mitgenommen haben. Lukas Steinhauer hat ein gutes Spiel abgeliefert, aber auch seine Vorderleute habenviele Schüsse geblockt.“ 

Spielstatistik

Starbulls Rosenheim, Tor: Mechel. Abwehr: Vollmayer, Krumpe; Schütt, Kolb; Draxinger, Dietrich. Sturm: Bakos, Leinweber, Gibbons; Höller, Henriquez, Meier; Heidenreich, Stanik, Steinmann; März, Bauer, Maierhofer.

Tore: 1:0 (5.) Schreiber (Kittel, Herm), 2:0 (14.) Herm (SH1), 2:1 (27.) Gibbons (Leinweber, Schütt), 3:1 (43.) Dopatka (Fabian, Richter), 3:2 (47.) Vollmayer (SH1), 4:2 (52.) Herm (PP1).

Zuschauer: keine

Strafzeiten: Memmingen 8, Rosenheim 6.

Hauptschiedsrichter: Haupt.

Kommentare