Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


HEIMSPIEL GEGEN WEIDEN

Starbulls Rosenheim: Lange Ausfallliste vor Hauptrunden-Ausklang

Vor einem Jahr trafen die Starbulls Rosenheim in der Eishockey-Oberliga Süd zum Ausklang der Hauptrunde ebenfalls auf die Blue Devils Weiden, danach war Schluss. Diesmal stehen die Chancen auf eine Play-off-Austragung gut. Ein Einspielen dafür gegen Weiden ist aber nicht drin, nachdem der Starbulls-Kader dezimiert ist.

Rosenheim– John Sicinski ist in seiner zweiten Saison als verantwortlicher Trainer bei den Starbulls in der Eishockey-Oberliga tätig – der Kanadier steht aber vor seinen ersten Play-offs mit den Rosenheimern. Vor einem Jahr wurde die Saison nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie abgebrochen. Damals das letzte Spiel der Starbulls: Eine Heimpartie gegen die Blue Devils Weiden. Auch diesmal sind die Oberpfälzer zum Abschluss des Grunddurchgangs in der Oberliga Süd zu Gast in Rosenheim, Spielbeginn ist am Dienstag um 19.30 Uhr.

Sicinski: „Das hat mir schon gefallen“

Sicinski will den Schwung aus dem 4:0-Sieg in Deggendorf mitnehmen. „Das hat mir für einen Auswärtsauftritt schon gefallen“, meinte der Starbulls-Coach – und zählt auf: „Wir wollten im ersten Drittel nichts herschenken, haben dann schön herausgespielte Tore erzielt und haben das bis zum Schluss souverän gespielt.“ Sicinski konnte Haken hinter den Zielen setzen, die man sich vorgenommen hatte. Und er stellte fest: „Das war gut für Stimmung.“

Mit Dietrich und Slavicek

Noch besser wäre es natürlich im Hinblick auf die Play-offs, wenn man auch gegen Weiden noch einen Sieg draufsetzen würde. Die Gäste stehen als aktueller Tabellenzehner sicher in den Pre-Play-offs, könnten aber noch einen Platz gutmachen. Anstatt Peiting würde dann Lindau der Weidener Gegner sein. „Die werden nichts herschenken und wollen im Rhythmus bleiben“, sagt Sicinski, der darauf hofft, dass sein Team „an das anknüpft, was wir trainiert haben“. Allerdings muss er sein Team umkrempeln. Zu den zuletzt eh schon fehlenden Dennis Schütt, Florian Krumpe, Timo Bakos, Philipp Lode und Tobias Meier gesellen sich auch noch Maxi Vollmayer, Michael Baindl und Curtis Leinweber. Die gute Nachricht: Abgesehen von Lode werden die restlichen angeschlagenen oder erkrankten Spieler für die Play-off-Runde einsatzfähig sein. Gegen Weiden wird Benedikt Dietrich in die Verteidigung zurückkehren, sodass dort drei junge Defender mit drei Routiniers agieren. Im Sturm wird Leinweber von „Bobby“ Slavicek ersetzt, für Baindl hofft Sicinski noch, Enrico Henriquez aus Ingolstadt zu bekommen. Sollte das nicht klappen, wird DNL-Stürmer Lukas Kirsch sein Debüt feiern. tn

Kommentare