Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Vor dem Heimspiel gegen Füssen

Starbulls Rosenheim immer noch mit Corona-Nachwehen – Fitnesszustand nicht bei 100 Prozent

Im Heimspiel gegen Füssen wieder zusammen in einer Reihe: Brad Snetsinger (links) und Zack Phillips, der nach einer verletzungsbedingten Pause wieder dabei ist.
+
Im Heimspiel gegen Füssen wieder zusammen in einer Reihe: Brad Snetsinger (links) und Zack Phillips, der nach einer verletzungsbedingten Pause wieder dabei ist.
  • Hans-Jürgen Ziegler
    VonHans-Jürgen Ziegler
    schließen

Am Ziel, Aufstieg in die DEL2, hat sich nichts geändert. Von welcher Tabellenposition aus die Rosenheimer Eishockeyspieler in die Play-off-Runde starten werden, entscheidet sich in den nächsten knapp drei Wochen mit knackigen Spielen.

Rosenheim – Was ist nur mit den Starbulls Rosenheim los? Am 4. Februar nach dem 6:5-Sieg in Höchstadt alleiniger Tabellenführer in der Oberliga Süd, liegt die Truppe von Trainer John Sicinski 14 Tage später nur noch auf Platz drei und hat auf Weiden und Memmingen einen Rückstand von acht beziehungsweise neun Punkten Rückstand. Memmingen hat zwei Spiele mehr absolviert als die Rosenheimer, Weiden ein Spiel.

„Da ist noch alles möglich. Von Platz eins bis vier ist alles drin. Wir sind von dem überzeugt, was wir tun“, sagt John Sicinski. Trotzdem fragen sich die Rosenheimer Eishockeyfans vor den Heimspiel am Freitag, 19.30 Uhr, gegen Füssen und dem Oberbayern-Derby am Sonntag, 18 Uhr, in Riessersee was bei den Starbulls aktuell falsch läuft.

Stellungnahme der Starbulls-Verantwortlichen

„Natürlich wollen wir mindestens Zweiter werden um eine gute Ausgangsposition für die Play-off-Runde zu haben. Viel wichtiger ist aber, dass wir zum Start der entscheidenden Saisonphase topfit sind. Und darauf arbeiten wir aktuell gezielt hin. Bei uns war fast die gesamte Mannschaft an Corona erkrankt, und weil wir unsere Spieler erst wieder trainieren und auf das Eis lassen, wenn medizinisch alles zu 100 Prozent abgesichert ist, haben manche Spieler 21 Tage lang nicht trainieren dürfen. Da fängt man praktisch wieder ganz von vorne an, was die Athletik betrifft“, so die Begründung der Starbulls-Verantwortlichen warum es bei Spielen wie zuletzt in Peiting so aussieht, als würde das Team nicht Vollgas geben.

Momentan fehlt die volle Leistungsstärke

„Natürlich war es in Peiting trotzdem zu wenig und das müssen wir gegen Füssen und in Garmisch ändern. Ich erwarte einfaches und ehrliches Eishockey von meinen Spieler. Ich weiß aber auch, dass sie momentan einfach nicht ihre volle Leistungsstärke abrufen können. Das und die individuellen Fehler, die wir unbedingt abstellen müssen, sind die einzigen Erklärungen für die aktuell schwächeren Leistungen“, erklärte Trainer John Sicinski.

Bei den Starbulls hofft man auch, dass die Rosenheimer Fans, ab sofort dürfen wieder 2500 Zuschauer ins Stadion, dem Team in schwiereigen Situationen helfen. Die Unterstützung durch die Zuschauer hat die Starbulls in der Vergangenheit oft genug auf den richtigen Weg geführt. Das große Ziel ist und bleibt der Aufstieg in die DEL 2. Das haben die Starbulls-Verantwortlichen noch einmal ganz eindeutig gegenüber der OVB-Sportredaktion formuliert. Ziel bleibt aber auch weiter jedes Spiel gewinnen zu wollen, um die Chance auf Platz zwei und eins zu wahren.

Starbulls wieder mit Zack Phillips

Im Heimspiel gegen Füssen ist Torjäger Zack Phillips wieder mit von der Partie. Er musste zuletzt nach einem Check in Landsberg pausieren. Dafür fehlt Brock Trotter, der wegen Problemen in Peiting teilweise schon nicht auf dem Eis stand und während des Spiels behandelt wurde. „Er bekommt eine Pause. Das ist eine reine Vorsichtsmaßnahme“, erklärte John Sicinski, der ansonsten wieder auf vier Sturmreihen zurückgreifen kann und mit Brett Schaefer sogar einen überzähligen Stürmer nicht aufbieten kann, weil Max Hofbauer wieder dabei ist.

Gegen Füssen mit Kolarz im Tor

Im Tor steht gegen Füssen Christopher Kolarz. Wer letztenendlich die Nummer eins für die Play-off-Runde ist, wird sich nach den nächsten Spitzenspielen entscheiden. „Danach werde ich mit meinen beiden Keepern reden und eine Entscheidung fällen“, sagt Sicinski.

Das Programm für die Starbulls nach den Wochenendespielen ist knackig. Vom Dienstag 22. Februar bis 8. März geht nur noch gegen die Spitzenteams der Liga: 22. Februar, 19.30 Uhr: Starbulls -Weiden; 27. Februar, 18 Uhr: Memmingen - Starbulls; 1. März, 20 Uhr: Regensburg - Starbulls; 4. März, 20 Uhr: Weiden - Starbulls; 6. März, 18 Uhr:Starbulls - Regensburg; 8. März, 20 Uhr: Starbulls - Memmingen.

Neue Regelungen für den Stadionbesuch

Gute Nachrichten für alle Fans der Starbulls Rosenheim: Ab sofort ist kein Schnelltest mehr nötig, um die Heimspiele zu besuchen. Alle anderen Regelungen bleiben unverändert und gelten auch weiterhin.

• Geimpfte oder genesene Personen dürfen die Heimspiele der Starbulls Rosenheim besuchen. Ein entsprechender Nachweis über die Impfung oder das Genesenen-Zertifikat sind mitzuführen, genauso wie ein Lichtbildausweis.

• Kinder unter 14 Jahren sind geimpften und genesenen Personen gleichgestellt. Hier ist ein Altersnachweis mitzuführen.

• Auch die neue Verordnung ändert nichts an der herrschenden FFP2-Maskenpflicht im gesamten Stadion. Kinder zwischen 6 und 16 Jahren dürfen auch eine medizinische Maske tragen. Kinder unter 6 Jahren sind von der Maskenpflicht insgesamt befreit.

• Aufgrund der höheren Zuschauerkapazität kann der Alkoholausschank nicht wie bisher gewohnt weitergeführt werden. Bis zu einer Zuschauerzahl von 999 Personen darf Alkohol ausgeschenkt werden. Sobald 1000 Zuschauer oder mehr erreicht werden, wird der Alkoholausschank im Stadion eingestellt. Auf das Erreichen der Zuschauerzahl wird durch Lautsprecherdurchsagen hingewiesen.

• Die Tickets müssen auch weiterhin personalisiert werden und können ausschließlich online unter folgendem Link gebucht werden: https://starbulls.reservix.de/events