Starbulls-Eishockeycoach John Sicinski nach dem Saisonende: „Und plötzlich ist alles vorbei“

+
Schade für die Rosenheimer Eishockey-Fans, bitter für die Starbulls-Spieler: Vor so einer Traumkulisse im Rofa-Eisstadion finden in diesem Jahr keine Play-off-Spiele statt
  • Hans-Jürgen Ziegler
    vonHans-Jürgen Ziegler
    schließen

Die Saison in der Eishockey-Oberliga ist jetzt doch  offiziell beendet. Kurz nachdem der  Deutsche Eishockey-Bund am Mittwoch 18.30 Uhr für Donnerstag 12 Uhr eine Pressekonfernz ankündigte, entschloss man sich doch die Spielzeit mit sofortiger Wirkung zu beenden.  42 Stunden nach dem das Saisonaus in der DEL und DEL2 verkündet wurde.  

Rosenheim – Viele Oberliga-Eishockeyspieler hatten am  Mittwochabend  möglicherweise schon einen Kurzurlaub gebucht, die Kontingentspieler suchten schon nach kurzfristigen Heimflügen, da die schon lange erwartete Pressemitteilung des Deutschen Eishockey-Bundes. Eine Mitteilung zum Saisonaus in der Oberliga für das es nach dem Ende in der DEL und DEL2  keine Alternative gab. 

Mittwoch-Training schon am Dienstag abgesagt

Doch auch ohne die offizielle Pressemitteilung des DEB war in Rosenheim und vielen Eishockey-Standorten in Deutschland klar: Die Saison 2019/2020 ist ab sofort beendet. Herne, Hannover Indians und die Tilburg Trappers informierten ihre Fans via Homepage und Facebook, die Starbulls hatten das für Mittwoch angesetzte Training bereits am Dienstagabend abgesetzt – die Sommerpause für die Rosenheimer Eishockeyspieler beginnt so früh wie nie. Das Coronavirus hat zumindest kurzfristig über den (Eishockey)Sport gesiegt.

"Sommerpause anstatt geilster Eishockey-Zeit"

Der Nord-Zweite Herne meldete am Mittwoch gegen 14 Uhr auf seiner Homepage: „Over and out. Sommerpause anstatt geilster Eishockey-Zeit des Jahres. Der Deutsche Eishockey Bund (DEB) hat die Aufstiegs-Play-offs zur DEL2 abgesagt.“

Die Starbulls-Spieler wie hier Daniel Bucheli können in dieser Saison keine Play-off-Tore mit ihren Fans feiern.

Ausführliche Videoanalyse vorbereitet

„Das ist sicher nicht das Saisonende, das wir wollten. Es ist ein komisches Gefühl und ich weiß noch nicht so recht, wie ich damit umgehen soll. So geht es auch den Spielern“, sagte Starbulls-Coach John Sicinski am Mittwoch auf Nachfrage der OVB-Sportredaktion. Noch am Montag war alles auf das erste Play-off-Spiel in Hannover ausgerichtet „und plötzlich, von einer auf die anderen Minute ist alles vorbei“, sagte Sicinski, der für Mittwoch eine ausführliche Videoanalyse mit seinem Team vorbereitet hatte. Die fiel, wie das freiwillige Mittagstraining und das Abendtraining, aus. Am Abend traf sich aber wohl doch noch ein Großteil der Mannschaft zu einem Abschlussspielchen.

"Ich kann nicht einmal Spieler beobachten"

Die Starbulls waren wie ihre Fans heiß auf die Play-off-Runde und für die Spieler gibt es wohl nichts Schlimmeres, als die schönte Zeit der Saison zu verpassen. Jetzt gilt es aus der Situation das Beste zu machen, den finanziellen Schaden im überschaubaren Rahmen zu halten und in den nächsten Wochen das neue Team zusammenzustellen. Mit welchem Etat wird sich herausstellen. „Durch die Absagen in allen Klassen kann man nicht einmal Spieler beobachten“, beschreibt John Sicinski die aktuelle Lage.

Die offizielle Pressmitteilung der Starbulls

Nach mehrstündigen Beratungen hat sich der Deutsche Eishockey-Bund e.V. (DEB) dazu entschlossen, die Eishockey-Oberliga Playoffs 2019/2020 auf Grund von Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus Sars-CoV-2 mit sofortiger Wirkung abzusagen. Damit verbunden ist auch das vorzeitige Ende der laufenden Saison.

Ein alternativloser Schritt

Die Playoffs der Eishockey-Oberliga 2019/2020 wurden am Mittwochnachmittag  vom Deutschen Eishockey-Bund e.V. (DEB) mit sofortiger Wirkung abgesagt. Der Verband hat sich nach Gesprächen mit den zuständigen Behörden, den betroffenen Vereinen der Oberliga Nord und Süd sowie Vertretern weiterer Sportligen zu diesem bitteren, aber unter diesen Voraussetzungen alternativlosen Schritt entschlossen. 

Grund dafür sind die kurzfristig erlassenen Verbote mehrerer Bundesländer (unter anderem auch der bayerischen Staatsregierung), Großveranstaltungen wie z.B. Spiele der Eishockey-Oberliga mit mehr als 1.000 Zuschauern stattfinden zu lassen. Mit der Absage der Playoffs ist die laufende Spielzeit 2019/2020 ab sofort vorzeitig beendet. 

„Großer Schock mit enormen finanziellen Ausfällen“ 

„Die Absage der Playoffs und das damit einhergehende sofortige Saisonende ist für die gesamte Liga und auch für unseren Verein ein großer Schock. Aus gesundheitlichen Gründen verstehen wir die Beweggründe natürlich voll und ganz und können auch die von der bayerischen Staatsregierung beschlossenen Maßnahmen nachvollziehen. Hier steht die Verantwortung gegenüber der Gesellschaft und ganz besonders gegenüber den Vorerkrankten und älteren Personen klar über dem sportlichen Wettkampfgedanken. Geisterspiele waren von Anfang an für keinen Klub eine Alternative, aber auch Spiele vor weniger als 1000 Zuschauern wären eine extrem schmerzhafte Situation für Verein, Fans und Sponsoren gewesen. 

Starbulls: Weitere Informationen in den nächsten Tagen

Eines vorweg: Das Eishockey in Rosenheim wird weitergehen, aber auch wir als Starbulls Rosenheim werden durch die ausgefallenen Einnahmen bei den Heimspielen der Playoffs sowie den ebenfalls abgesagten Nachwuchsturnieren massive finanzielle Verluste erleiden. Hierzu werden wir in den kommenden Tagen die aktuelle Lage sondieren und uns intern besprechen, wie wir dieses enorme Loch in der Kasse ausgleichen können. Wir möchten schon heute um Verständnis bei unseren treuen Fans und Sponsoren bitten und hoffen, dass ihr uns gerade jetzt in dieser schwierigen Lage weiterhin alle treu zur Seite steht. Weitere Informationen, auch zu den bereits gezahlten Eintrittsgeldern für das erste Playoff-Heimspiel gegen die Hannover Indians, werden wir in den kommenden Tagen bekanntgeben“, sagt ein sichtlich getroffener Marcus Thaller, erster Vorstand des Starbulls Rosenheim.

Kommentare