Starbulls-Junioren haben Spieler entwickelt, aber ihr Teamziel verpasst

Kilian Steinmannwar bester Scorer der Saison bei den Starbulls-Junioren. starbulls

Eine spannende Saison beendeten die Eishockey-Junioren der Starbulls Rosenheim am Ende auf dem dritten Platz der Division II in der Deutschen Nachwuchs-Liga (DNL) und verpassten so knapp die Qualifikation für die Aufstiegsrunde. Das Team von Trainer Rick Boehm, der den zum Deutschen Eishockey-Bund (DEB) gewechselten Thomas Schädler hinter der Bande beerbte, spielte eine insgesamt erfolgreiche Saison.

Rosenheim – Aus den insgesamt 35 Punktspielen feierten die Rosenheimer Junioren 23 Siege und mussten zwölf Niederlagen hinnehmen, sodass am Ende 69 Punkte auf der Habenseite standen. Während der ESV Kaufbeuren mit 81 Punkten klar an der Tabellenspitze rangierte, behielt der ERC Ingolstadt mit 71 Punkten knapp die Oberhand über die Starbulls. Boehm sah eine Entwicklung der Mannschaft: „Insgesamt war es eine erfolgreiche Saison. Sie wurde geprägt durch eine hervorragende Zusammenarbeit im gesamten Trainerteam. In der entscheidenden Phase um die Platzierung in der Aufstiegsrunde im Februar und Anfang März kamen kleine Verletzungen und krankheitsbedingte Ausfälle hinzu. In dieser Zeit haben wir teilweise durch eigenes Unvermögen und teilweise unglücklich einige Punkte liegen gelassen. Das Verpassen des zweiten Platzes war die einzige Enttäuschung in der Saison“, so Boehm.

Mehrere Spieler schnupperten Oberliga-Luft

Während mit Enrico Henriquez und Kevin Slezak zwei Spieler der ersten Mannschaft vor allem zu Saisonbeginn häufig auch bei den U20-Junioren aufliefen, bot sich auch die Möglichkeit für Junioren-Spieler, bei der ersten Mannschaft hineinzuschnuppern. Während Sebastian Stanik in 21 Spielen sechs Vorlagen für die Senioren verbuchte, standen auch Kilian Steinmann (neun Einsätze), Ludwig Danzer (vier Spiele), Benedikt Dietrich (drei Einsätze) und Florian Maierhofer (ein Spiel) im Aufgebot der Oberliga-Mannschaft.

Kilian Steinmann war der beste Scorer

Bei den Torhütern kamen alle drei Schlussmänner in der DNL zu Einsätzen. Marinus Schunda stand in 17 Partien zwischen Pfosten und hatte einen Gegentorschnitt von 2,23. Während Konrad Fiedler zu zehn Einsätzen (Gegentorschnitt 2,37) kam, spielte Tim Uhrig neunmal (Gegentorschnitt 2,56). Benedikt Dietrich war mit 24 Punkten (vier Tore, 20 Vorlagen) der punktbeste Verteidiger, gefolgt von Lukas Krumpe und Robin Thalmeier mit jeweils 16 Punkten (je drei Tore und 13 Vorlagen). Mit 29 Treffern und 30 Assists war Kilian Steinmann der Topscorer der Starbulls-Junioren. Florian Maierhofer verbuchte 45 Punkte (24 Tore, 21 Vorlagen) und Sebastian Stanik 36 Zähler (acht Tore, 28 Vorlagen). dbu

Kommentare