EISHOCKEY DEL2

Starbulls gewinnen Oberbayern-Derby

Riesenchance für die Starbulls durch Youngster Thomas Reichel.  Rabuser
+
Riesenchance für die Starbulls durch Youngster Thomas Reichel. Rabuser

Die Starbulls Rosenheim befinden sich aktuell auf der Überholspur in der Eishockey-DEL2.

Elf der möglichen 12 Zähler holten die Rosenheimer aus den letzten vier Spielen und Höhepunkt dieser kleinen Erfolgsserie war gestern Abend der erste Sieg im Oberbayern-Derby. Mit 5:2 (1:1, 2:1, 2:0) gewannen die Steer-Schützlinge beim SC Riessersee und nicht nur deshalb feierte Neuzugang Joonas Valkonen einen gelungenen Einstand. „Er spielt einfach, geht auf den Körper. Das war ohne ein einziges Training mit der Mannschaft ein guter Einstand. Das könnte passen“, erklärte Trainer Franz Steer nach dem Spiel.

Die Rosenheimer ließen sich gestern auch durch einen zweimaligen Rückstand nicht von ihrem Weg abbringen. Vor 3164 Zuschauern schnürte Manuel Edfelder einen Doppelpack. Außerdem trafen Stephan Kronthaler, Tyler Scofield und Dominik Daxlberger. Am Ende jubelten die Grün-Weißen über einen 5:2 Erfolg.

Verletztungen hin oder her – den vierten Oberbayern-Vergleich wollten die Starbulls nicht auch noch den Werdenfelsern überlassen. Zwar hatten sie in der Starphase das Glück, nicht gleich in Rückstand zu geraten. Doch notierten die Rosenheimer auch zwei gute Möglichkeiten durch Simon Heidenreich und Thomas Reichel. In Führung gingen dann doch die Hausherren: Roope Ranta traf mit einem mächtigen Hammer unter die Latte. Kein wirklich herausgespielter Torerfolg, denn die Gäste hätten zuvor befreien müssen. Doch mischte sich der Zufall auch in die weiteren Höhepunkte dieser Partie. Manuel Edfelder glich für Rosenheim bei einem Break aus, hätte aber von Tobi Draxiger und Goalie Matthias Nemec gebremst werden müssen. Die Scheibe wurde länger und länger, ehe sie schließlich über die Linie trudelte. 1:1 – ein gerechter Pausenstand.

Allerdings musste Rosenheim gleich nach Wiederbeginn eine kalte Dusche hinnehmen. Christian Hummers Blueliner wurde unhaltbar für Timo Herden zum 2:1 für den SCR abgefälscht. Doch auch diesen Rückschlag steckte die Steer-Truppe weg. Stephan Kronthaler traf im Powerplay kernig ins Kreuzeck – 2:2. Danach ein kurzes aber tiefes Durschnaufen bei den Rosenheimern. Herden konnte hinter seinem Kasten den Puck nicht behaupten, Riessersee den Fauxpas aber nicht technisch sauber sanktionieren.

Es war ein Aufeinandertreffen unterschiedlicher Formkurven. Die Starbulls, nicht nur nach dem Sieg über Ravensburg, im Aufwind. Riessersee hingegen zuletzt oftmals mit Ergebnis-Problemen. Es drohte ein Null-Punkte-Wochenende gegen zwei schlechter platzierte Teams. Wohl auch, weil einige Kontingentspieler aktuell zu wenig Präsenz ausstrahlen.

Den Unterschied im zweiten Abschnitt machte zweifelsohne das Überzahlspiel. Manuel Edfelder gelang nach toller Vorarbeit von Cameron Burt und Dominik Daxlbereger der Doppelpack und die erstmalige Führung. Plötzlich sah alles gut aus, zumal Rosenheim die Gastgeber im Schlussabschnitt früh und mächtig schockte. Tyler Scofield stellte nach einem Konter per Rückhand aus extrem spitzem Winkel gekonnt auf 4:2. Ein toller Treffer.

In der restlichen Spielzeit gab es dann wenig Probleme, denn Garmisch-Partenkirchenern zeigte sich nicht ansatzweise ideenreich, weswegen der Rosenheimer Auswärtssieg absolut in Ordnung geht. In Stein gemeißelt war der Erfolg dann nach Dominik Daxelbergers empty-net-goal.

Trainer Franz Steer analysierte in der Pressekonferenz: „Wir haben die Druckphase des SCR zu Beginn recht gut überstanden und haben dann Konter fahren können, die zu klaren Chancen führten. Die Überzahlsituationen im zweiten Drittel haben das Spiel letztlich entschieden. Wir haben aus den letzten Spielen gegen den SCR gelernt.

Sein Trainerkollegen Tim Regan meinte: „Wir haben das erste Drittel dominiert, aber Timo Herden war unsere Endstation. Bei so vielen Schüssen (48:23) muss man normalerweise mehr Tore schießen. Die Gegentore sind zu leicht gefallen. Auf der anderen Seite investieren wir sehr viel, aber es kommt nichts dabei raus. Das ist frustrierend.“

Tore:1:0 (14.) PP1 - Roope Ranta (Alexis Loiseau, Michael Rimbeck), 1:1 (19.) Manuel Edfelder (Christoph Gottwald, Stephan Kronthaler), 2:1 (22.) Michael Rimbeck (Christian Hummer, Roope Ranta), 2:2 (26.) Stephan Kronthaler (Maximilian Vollmayer, Tyler Scofield) - PP1, 2:3 (35.) Manuel Edfelder (Cameron Burt, Dominik Daxlberger) - PP, 2:4 (41.) Tyler Scofield (Tyler McNeely, Joseph Lewis), 2:5 (60.) Dominik Daxlberger (Greg Classen, Manuel Edfelder - empty net).

Strafzeiten: SCRiessersee 6, Starbulls Rosenheim 10. or/bz

Kommentare