Josh Mitchell geht es wieder gut: Starbulls-Eishockeystürmer durfte das Krankenhaus verlassen

+
Durfte das Krankenhaus mittlerweile wieder verlassen: Josh Mitchell (rechts), der am Montag im Training zusammengebrochen ist.
  • Hans-Jürgen Ziegler
    vonHans-Jürgen Ziegler
    schließen

Starbulls-Eishockeystürmer Josh Mitchell durfte bereits am Mittwochabend das Rosenheimer Krankenhaus verlassen und ihm geht es den Umständen entsprechend gut. Das ist die sehr erfreuliche Nachrichte, die Ingo Dieckmann auf Nachfrage der OVB-Sportredaktion übermittelte.

Josh Mitchell ist am Montag während des Trainings zusammengebrochen und kämpfte wohl minutenlang um sein Leben (wir berichteten). „Es waren schreckliche Momente für ihn und unser Team“, erklärte Starbulls-Coach John Sicinski, der noch einen Tag später nach dem Spiel in Sonthofen sehr mitgenommen war. Und das sicher nicht wegen der 5:9-Niederlage seiner Mannschaft.

Josh Mitchell bekam wacklige Beine

"Die Szenen, die sich während des Trainings abspielten, waren dramatisch", berichtete Ingo Dieckmann, Organisatorischer Leiter Sport der Starbulls Rosenheim, am Donnerstagvormittag. Nachdem Mitchell Übungen nicht richtig ausführen konnte und er mit wackligen Beinen auf dem Eis stand, schickte Sicinski den kanadischen Stürmer mit Begleitung in die Kabine.

Zwischen Eis und Kabinengang zusammengebrochen 

Zwischen Eisfläche und Kabinengang ist Mitchell dann zusammengebrochen. Sofortige Ersthilfe bis zum schnellen Eintreffen des Notarztes leisteten Mannschaftsleiter Thomas Dorsch und Verteidiger Matthias Bergmann, die in den dramatischen Minuten alles richtig gemacht hatten. Als der Notarzt eintraf, war Mitchell wieder stabil.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Mitchell würde am liebsten sofort wieder spielen

Warum es zu dem Zusammenbruch gekommen ist, steht noch nicht fest. Er hatte normal gefrühstückt (Müsli, Orangensaft), hat sich gut gefühlt, bevor er im Training kollabierte. „Eine Ärztin meinte, dass so etwas beim Zusammenspiel verschiedener Faktoren jedem Menschen passieren kann“, erklärte Ingo Dieckmann, der ständig in Kontakt mit Josh Mitchell ist. „Er hat sehr gut geschlafen, ihm geht es gut. Er fühle sich nach seinen Worten sogar so gut, dass er am Sonntag am liebsten spielen würde“, erklärte Dieckmann gegenüber den OVB-Heimatzeitungen. Doch bevor die Untersuchungen nicht abgeschlossen sind und die Ursachen für den Zusammenbruch feststehen, werden die Rosenheimer auf einen Einsatz von Mitchell verzichten. Nächste Woche Montag wird Mitchell in der Fachklinik für Neurologie in Bad Aibling genauestens untersucht.

Mitchell freut sich über die Genesungswünsche der Fans

Josh Mitchell hat sich über die Genesungswünsche der Fans sehr gefreut

„Jetzt ist wichtig, dass er wieder hundertprozentig gesund wird und alles abgeklärt ist“, sagt Dieckmann, der sich im Namen von Mitchell auch für die große Anteilnahme und die vielen Genesungswünsche der Fans bedankte: „Das war phänomenal und hat den Josh richtig gefreut. Natürlich waren auch seine Mitspieler in Gedanken stets bei ihm“.

Am Sonntag kommt Spitzenreiter Memmingen

Am Beispiel Josh Mitchell wird wieder einmal deutlich wie nebensächlich Sport und verlorene oder gewonnene Spiele sind. Ach ja: Am Freitag haben die Starbulls kein Spiel und am Sonntag kommt Spitzenreiter Memmingen um 17 Uhr ist Rofa-Stadion. Am liebsten würde Josh Mitchell mitspielen, auf alle Fälle wünscht er sich von seinem Team einen Heimsieg.

Kommentare