Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Ohne Sieben in Landsberg

Starbulls-Eishockeyspieler siegen zweistellig – Drei Rosenheimer Stürmer treffen doppelt

Der Führungstreffer der Starbulls am Freitagabend beim 11:3-Sieg in Landsberg durch Marc Schmidpeter.
+
Der Führungstreffer der Starbulls am Freitagabend beim 11:3-Sieg in Landsberg durch Marc Schmidpeter.
  • Hans-Jürgen Ziegler
    VonHans-Jürgen Ziegler
    schließen

Mit nur drei Sturmreihen und fünf Verteidigern reisten die Starbulls-Eishockeyspieler nach Landsberg: Für den Tabellenletzten reichte es locker. Ein Spieler bestritt sein erstes Saisonspiel und erzielte das 10. Tor.

Landsberg – Erster zweistelliger Sieg in dieser Saison für die Starbulls. Die Rosenheimer Eishockeyspieler fieselten den Tabellenletzten Landsberg vor 309 Zuschauern, darunter einige Starbulls-Fans, mit 11:3 (2:1, 4:0, 5:2) ab. Es war insgesamt ein grundsolides Auswärtsspiel der Rosenheimer.

Vor dem Tor effizient und eiskalt

Vor dem Tor waren die Starbulls endlich einmal effizient und eiskalt und das, obwohl die Rosenheimer ohne sieben Spieler in Landsberg antreten mussten.

Der Live-Ticker zum Spiel zum Nachlesen

Sah es nach dem Donnerstag-Training noch ganz gut aus, mussten die Starbulls mit nur fünf Verteidigern und neun Stürmern beim Tabellenletzten auskommen.

Nur gut, dass die Rosenheimer aus Augsburg eine Verstärkung auf der Verteidigerposition erhielten. Förderlizenzspieler Michael Gottwald bestritt sein erstes Spiel für die Starbulls in dieser Saison und machte seine Sache sehr gut. Der junge Verteidiger erzielte sogar ein Tor und sorgte mit seinem Treffer für das zweistellige Ergebnis.

Brad Snetsinger wieder mit einem Sahnetag

Bei den Rosenheimern fehlten die Verteidiger Tobi Draxinger, Dominik Kolb, Florian Krumpe, sowie die Stürmer Kevin Slezak, Max Hofbauer, Simon Heidenreich und Thomas März. So wurden aus geplanten vier Sturmreihen drei Angriffsformationen, doch die reichten am Freitag für Landsberg. Auch deshalb weil Brad Snetsinger (zwei Tore/zwei Assists) wieder einen Sahnetag erwischte und zum besten Rosenheimer Spieler gewählt wurde, weil Zack Phillips (2 Tore/3 Assists) reichlich punktete und auch Marc Schmidpeter doppelt traf.

Im zweiten Drittel in relativ kurzer Zeit alles klargemacht

Wenn es etwas zu bemängeln gab, war es der unnötigen Anschlusstreffer zum 1:2 kurz vor Ende des ersten Drittels und zu viele Chancen der Hausherren, als die Starbulls kurzfristig den Fuß vom Gas nahmen.

Im zweiten Drittel machten die Rosenheimer in relativ kurzer Zeit alles klar, schraubten das Ergebnis von 2:1 auf 6:1 und nahmen den Landsbergern jegliche Hoffnung auf ein gutes Ergebnis.

Im letzten Drittel kam Landsberg zwar relativ schnell zu seinem zweiten Tor, doch dann machten die Rosenheimer wieder Ernst. Drei Tore innerhalb von dreieinhalb Minuten sorgten endgültig für klare Verhältnisse. Schmidpeter erzielte wie auch Phillips seinen zweiten Treffer und Manuel Edfelder traf zum zwischenzeitlichen 8:2. Da spielte es auch keine Rolle, dass Wagner nach schöner Leistung den dritten Landsberger Treffer zum 3:9 erzielte.

Zwei Verteidiger setzten die Schlusspunkte

Die Schlusspunkte unter die Partie setzten zwei Verteidiger: Michael Gottwald traf wie erwähnt zum 10:3 und Aaron Reinig erzielte den 11:3-Endstand.

Starbulls-Headcoach John Sicinski wollte die Deutlichkeit des Rosenheimer Erfolges nicht überbewerten: „Ich habe das erste Drittel eigentlich ziemlich ausgeglichen gesehen. Im zweiten Drittel war Landsberg zehn Minuten die bessere Mannschaft. Dann bekamen wir einen Lauf, bei der eigentlich jede Torchance ein Treffer war. Die geschossenen Tore geben uns Selbstvertrauen.“

Mit diesem Selbstvertrauen können die Rosenheimer am Sonntag, 17 Uhr, in das Heimspiel gegen Passau gehen

Die Spielstatistik

Tore: 0:1 (8.) Schmidpeter, 0:2 (12.) Brandl (Phillips, Tölzer), 1:2 (20.) Nedved (Nättinen, Mitchell – PP1), 1:3 (22.) Snetsinger (Brandl, Phillips), 1:4 (34.) Leinweber (Edfelder, Snetsinger – PP1), 1:5 (35.) Phillips (Reinig), 1:6 (39.) Snetsinger (Phillips, Brandl), 2:6 (42.) Rypar (Wagner, Nedved), 2:7. (43.) Schmidpeter (Leinweber, Vollmayer), 2:8 (46.) Edfelder(Vollmayer, Höller), 2:9. (47.) Phillips (Snetsinger), 3:9 (47.) Wagner, 3:10 (55.) Gottwald (Brandl, 3:11 (56.) Reinig (Höller, Edfelder.

Zuschauer: 309

Strafen: Landsberg 10, Rosenheim 8.

Schiedsrichter: Thomas Haas, Markus Schütz.

Der überragende Brad Snetsinger im Zweikampf mit dem Landsberger Marc Krammer.

Mehr zum Thema

Kommentare