Eishockey-Oberliga Süd

Starbulls drehen erst nach 1:3-Rückstand auf ‒ 5:6-Niederlage nach Penaltyschießen

Der 3:3-Ausgleich für Rosenheim durch eine schöne Einzelleistung des Ex-Deggendorfers Kyle Gibbons.
+
Der 3:3-Ausgleich für Rosenheim durch eine schöne Einzelleistung des Ex-Deggendorfers Kyle Gibbons.

„Mit dem Start meiner Mannschaft ins Spiel war ich nicht zufrieden. Wir waren unkonzentriert und lagen auch verdient mit 1:3 im Rückstand. Erst dann fingen wir an, Eishockey zu spielen“, sagte Starbulls-Eishockeycoach Jon Sicinski nach dem Spiel in Deggendorf.

Von Roland Rappel

Deggendorf – „Wir führten sogar mit 5:4 und das hätten wir über die Zeit bringen müssen“, erklärte Starbulls-Coach John Sicinski nach dem Gastspiel seiner Mannschaft in Deggendorf. Am Ende siegten die Gastgeber nach Penaltyschießen mit 6:5 (2:1, 2:3, 1:1, 1:0).

Neun Tage mussten die Starbulls Rosenheim ohne Spiel ausharren. An Heilig Dreikönig war es endlich wieder soweit: Die Rosenheimer durften wieder ran in der Oberliga Süd. Direkt zum Wiederauftakt wartete eine unangenehme Aufgabe auf die Sicinski-Truppe. Zu Gast beim Deggendorfer SC, der in der Tabelle bislang enttäuschend da steht, hingen die Trauben hoch. Die Niederbayern hatten eine lange Corona-Pause, waren aber zumindest am Sonntag bereits aktiv und gewannen gegen den SC Riessersee.

Schneller Ausgleich der Starbulls

Die Partie war spannend und hätte sicherlich ein großes Publikum verdient gehabt. Vielleicht auch wegen der neuntägigen Pause kamen die Starbulls auch unkonzentriert aus der Kabine. Zu Beginn lagen die Feldvorteile klar auf Deggendorfer Seite, was auch Coach John Sicinski nach der Partie monierte. Der DSC übte Druck auf und kam früh zu den ersten Möglichkeiten.

Riesenchance für Dominik Daxlberger beim Stand von 3:3. Die Scheibe ging zwar durch die Beine des Keepers, aber nicht über die Linie.

In der zehnten Minute begann der Torreigen

In der zehnten Minute begann der Torreigen: Deggendorfs Nico Wolfgramm nutzt seinen Angriff und bezwingt Andreas Mechel durch die Hostenträger. Nur 46 Sekunden später glichen die Starbulls aus: Topscorer Tobias Meier traf im Nachschuss zum 1:1. Für die Pausenführung der Deggendorfer sorgte Chase Schaber. Der Kanadier schloss eine Zwei-auf-Eins Situation gekonnt zum 2:1 ab (14.). Aufregung gab es noch kurz vor der Pause: Deggendorfs David Kuchejda blieb nach einem harten Check von Michael Baindl am Boden liegen, konnte nach der Pause aber weitermachen. Kurz vor Ablauf von Baindls Strafe traf Thomas Greilinger zum ersten Mal in dieser Saison (22.), er lauerte am kurzen Pfosten und überwand Mechel mit ein wenig Glück.

Immer wieder gefährlich vor dem Tor der Hausherren: Curtis Leinweber gegen seinen Ex-Verein Deggendorf.

Kyle Gibbons traf zum 3:3

Rosenheim schwächte sich in der Folge selbst: Kyle Gibbons erhielt insgesamt vier Strafminuten. Deggendorf konnte diesen Vorteil aber nicht nutzen, stattdessen waren die Gäste aus Rosenheim plötzlich am Zug und übernahmen das Zepter. Zunächst verkürzte Tobias Draxinger mit einem platzierten Schuss zum 3:2 (25.). Gibbons traf nur wenig später an alter Wirkungsstätte zum 3:3-Ausgleich (29.). Als Kilian Steinmann auf der Strafbank saß, durften aber die Deggendorfer wieder jubeln: Erik Gollenbeck traf im Powerplay zum 4:3 (33.). U20-WM Rückkehrer Enrico Henriquez Morales fand in der 37. Minute eine Lücke, sein Treffer aus der Distanz sorgte für den erneuten Ausgleich in einer verrückten Partie und den gleichzeitigen Pausenstand.

Starbulls-Führung im Schlussdrittel

Im Schlussdrittel durften sich erstmals die Gäste über eine Führung freuen. Nach einem Missverständnis von Gawlik und Kuchejda nutzte Sebastian Stanik die Unordnung, bediente Meier, der gekonnt zum 4:5 einschieben konnte (46.). Dieses Mal hatte Deggendorf die passende Antwort parat: Gollenbeck setzte nur gut eine Minute später energisch genug nach und überwand den bereits liegenden Mechel zum 5:5 (47.).

Deggendorfs Rene Röthke scheitert an Starbulls-Keeper Andreas Mechel.

Punkteteilung nach 60 Minuten in Ordnung

Weitere Treffer gab es in der Folge nicht mehr, obwohl beide Teams sicher auch in der regulären Spielzeit für die Entscheidung hätten sorgen können. Die Punkteteilung ging am Ende in Ordnung, auch die Overtime brachte keinen Sieger hervor. Im Penaltyschießen traf Chase Schaber als einziger, alle drei Rosenheimer Schützen scheiterten an Kristian Hufsky.

Lesen Sie auch: Starbulls auf Platz zwei ins neue Jahr

Für die Starbulls geht es am Freitag weiter, dann sind die Lindau Islanders zu Gast im Rofa-Stadion.

Nicht immer einer Meinung mit den Schiedsrichtern: Starbulls-Coach John Sicinski, der sich auch über den unkonzentrierten Start seiner Mannschaft ärgerte.

Die Spielstatistik

Deggendorf - Starbulls Rosenheim 6:5 (2:1, 2:3, 1:1, 1:0) nach Penaltyschießen. Tore: 1:0 (10.) Wolfgramm (Kumeliauskas), 1:1 (10.) Meier (Henriquez, Pruden), 2:1 (14.) Schaber ( Kuchejda, Greilinger), 3:1 (22.) Greilinger (Röthke, Schaber – PP1), 3:2 (25.) Draxinger (Baindl, Pruden), 3:3 (29.) Gibbons (Meier, Leinweber), 4:3 (33.) Gollenbeck (M. Wiederer, Ostwald – PP1), 4:4 (37.) Henriquez ( Krumpe, Baindl), 4:5 (46.) Meier (Stanik), 5:5 (47.) Gollenbeck (Schembri, Röthke), 6:5 (65.) Schaber (Penalty).

Strafzeiten Deggendorf 14, Rosenheim 16.

Schiedsrichter: Hinterdobler/Bauer.

Kein Tor für Deggendorf bei dieser Chance von Thomas Greilinger.

Kommentare