Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


EISHOCKEY

E-Sports-Turnier mitheimischen Vereinen

So wird Paul Hecker für die Starbulls antreten.
+
So wird Paul Hecker für die Starbulls antreten.

Abgesehen von den Profiligen steht der Eishockeysport – vor allem im Nachwuchsbereich – still.

Der Bayerische Eishockey-Verband (BEV) ist aber bemüht, den Vereinen trotzdem Programm zu bieten. Heute startet die erste bayerische Eishockey E-Sports- Meisterschaft. Mit dabei sind Spieler vom Oberligisten Starbulls Rosenheim und der Bayernligist EHC Waldkraiburg.

Dabei treten 64 Teilnehmer im Spiel „NHL 21“ auf der Playstation jeweils im Eins-gegen-eins-Modus gegeneinander an. Es wird ein WM-Modus mit Gruppenphase gespielt. Das Turnier wird auf der Streaming-Plattform „twitch“ live übertragen. Der Stream kann kostenlos und ohne Account angeschaut werden.

Für die Starbulls Rosenheim kommt dieses Turnier zur rechten Zeit. „Wir sind schon seit knapp zwei Jahren daran interessiert, eine E-Sports-Abteilung zu gründen. Das Wachstum ist exponentiell und viele Sponsoren sind interessiert“, sagt Andreas Huber, der Marketing-Leiter der Starbulls. „Dieses Turnier soll für uns ein interner Startschuss sein, um den E-Sport voranzubringen. Für uns treten zwei Spieler aus der U17 an, die ein vereinsinternes Turnier gewonnen haben. Um dauerhaft ein Team aufstellen zu können, suchen wir noch Spieler und einen Manager, bestmöglich aus der Region“, fügt Huber hinzu und weist darauf hin, dass sich Interessierte unter andreas.huber@starbulls.de melden können.les

Kommentare