„Das ist die sportlich fairste Geschichte“

Spiele vor großer Kulisse:Darauf müssen auch Kirchanschörings Trainer Seppi Weiß und sein Spieler Luca Schmitzberger derzeit verzichten. Butzhammer

Kirchanschöring. – Im „Wartestand“ befinden sich derzeit alle Amateur-Fußballer – auch beim Bayernligisten SV Kirchanschöring.

Sollten es die Entwicklungen in der Corona-Krise ermöglichen, will der Bayerische Fußball-Verband (BFV) die Saison ab 1. September fortsetzen.

Saisonabbruch oder späte Fortsetzung: „Letztlich gibt es bei beiden Entscheidungen Vor- und Nachteile“, weiß Tom Dengel aus dem Abteilungsleiterteam der SVK-Fußballer. So hatte die Abteilungsleitung erst einmal intern abgestimmt – und beschlossen, dass der SVK für eine Fortsetzung der Saison votiert. Wichtigster Punkt: „Das ist aus unserer Sicht einfach die sportlich fairste Geschichte“, betont Dengel. Dass trotz der jetzigen Zwangspause über eine Wechselperiode im Sommer spekuliert werde, „finde ich nicht gut. Denn ein Spieler, der für die Saison 2019/2020 zugesagt hat, muss die Saison auch bei seinem alten Verein fertig spielen“, betont er.

Das Trainerteam mit Cheftrainer Seppi Weiß hatte den Spielern zunächst wöchentliche Trainingspläne zugeschickt, „nur in den letzten zwei Wochen kam nichts mehr von uns Trainern aus. Die Spieler müssen sich halt selbstständig fit halten“, berichtet Weiß.

Die Spieler sollen Läufe, Stabilisationsübungen und Kraftübungen machen. Sie bekamen auch viele Videos mit Übungen zugeschickt, „vor allem von den Athletiktrainern – da können sie sich richtig austoben.“

Der SVK musste übrigens schon jetzt die für den Sommer geplante zweite Auflage des attraktiven Siloking-Cups absagen. „Das tut uns richtig weh“, berichtet Dengel. Auch hatte ein Profiverein erwogen, im Rahmen seiner Vorbereitung ein Testspiel beim SVK zu absolvieren – das fällt nun ebenso aus. Schon jetzt fehlen der Abteilung ja die in den Frühjahrsmonaten üblichen Einnahmen. „Wir haben im Schnitt ungefähr 500 Zuschauer. Die Einnahmen aus den Eintritten und dem Kioskverkauf sind ein großer Hebel für die Finanzierung der Abteilung“, betont Dengel. Immerhin: Der BFV will Geisterspiele möglichst vermeiden. who

Kommentare