Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Besserer direkter Vergleich als Ziel

Sportbund Rosenheim trifft im Abstiegskampf auf den Kirchheimer SC

Omer Jahic traf bereits im Hinspiel beim 2:0-Sieg gegen Kirchheim.
+
Omer Jahic traf bereits im Hinspiel beim 2:0-Sieg gegen Kirchheim.

Der Sportbund Rosenheim kämpft in der Fußball-Landesliga weiter gegen den Abstieg. Im Kellerduell gegen den Kirchheimer SC ist das Ziel, den direkten Vergleich zu gewinnen.

Rosenheim – Vier Auswärtspunkte gewonnen, drei Defensivspieler mit roter Karte verloren. So gut und gleichzeitig schlecht lautet die Bilanz der ersten beiden Spiele der Frühjahresrunde für den Sportbund. Im ersten Heimspiel in 2022 trifft die Harry-Mandl-Truppe auf den Drittletzten Kirchheimer SC. Anstoß am Sportbund Campus, voraussichtlich auf Kunstrasen, ist am Mittwoch, den 16. März um 20 Uhr.

Kirchheim als Stehaufmannschaft

Die Gäste waren am vergangenen Wochenende spielfrei, das Spiel gegen TSV Brunnthal wurde verschoben. Den Kirchheimer SC als Stehaufmannschaft der Liga zu bezeichnen, ist keinesfalls eine Übertreibung. Nach elf Spieltagen lag der SC mit zwei Punkten und 7:39 Toren aussichtslos auf dem letzten Tabellenplatz. Der Abstand zum direkten Klassenerhalt betrug nach knapp einem Drittel der Saison schon zehn Punkte. Manch einer hätte da die Brocken hingeschmissen und sich aufgegeben. Nicht die Kirchheimer: In den folgenden elf Spielen gelangen siebzehn der möglichen dreiunddreißig Punkte bei 16:15 Toren. Eine Bilanz, welche für das obere Mittelfeld reichen würde. Wäre da nicht dieser katastrophale Saisonstart gewesen. Selbst beim Tabellenführer SV Erlbach erkämpfte man sich trotz siebzigminütiger Unterzahl ein 1:1-Unentschieden und beendete die Serie der Holzländer von 14 Siegen in Folge. Wenigstens hat man zwischenzeitlich die direkten Abstiegsplätze verlassen und den direkten Klassenerhalt in Sicht.

Das Hinspiel konnte der Sportbund durch einen frühen Doppelschlag von Omer Jahic und Lukas Starringer mit 2:0 für sich entscheiden. Ein Unentschieden im Heimspiel würde bedeuten, dass der SBR den besseren direkten Vergleich bei Punktgleichheit gegenüber dem KSC hätte. Noch besser wäre allerdings ein Sieg, dann würde man die Gäste um weitere drei Punkte distanzieren. Die Duellbilanz in der Landesliga lautet drei Siege, ein Unentschieden und eine Niederlage zu Gunsten des Sportbundes. Allerdings ging das letzte Heimspiel im November 2019 mit 4:8 bei einem wahren Schützenfest verloren.

ben

Mehr zum Thema