Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Schiessen

Spitzenduo eineNummer zu groß

Erwartungsgemäß war das Spitzenduo der Luftpistolen-Bayernliga Süd-Ost bei den in der Olympia-Schießanlage Garching-Hochbrück ausgetragenen Runden sieben und acht für die FSG Neuötting eine Nummer zu groß.

Obwohl die Königlich-Privilegierten zwei klare 1:4-Niederlagen kassierten, zeigte sich mit Daniel Forster ein FSG-Pistolero wieder in bestechender Form. Dies war sowohl gegen die Wildbachschützen Landshut als auch Edelweiß Tading bitter nötig, um seine bisher makellose Einzelbilanz fortzuschreiben.

Durch die Ergebnisse des vierten Wettkampftages steht im Prinzip schon fest, dass Tading und Landshut die Meisterschaft unter sich ausschießen. Hinsichtlich der prestigeträchtigen Einzelwertung liegt Forster mit einem Ringschnitt von 373,88 noch knapp vor seinen Kontrahenten Liedel (372,33) und Eberl (368,17).

Nach der Winterpause geht es am 16. Januar weiter. Dann sollte Neuötting in Tading gegen die Bergschützen Ried und SV Edelweiß Weilach wieder Zählbares verbuchen können.kam

Kommentare