Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


TSV-Schwimmer kämpfen sich in Wörgl mit vielen persönlichen Bestzeiten weiter nach vorne

Der Spitze ein Stück näher gekommen

Die TSV-Schwimmer in Wörgl: (oben von links) Jaqueline Toska, Sabrina Schneider und Florian Laumer. Unten: Trainer Harald Gronert, Marina Hammerl, Hendrik Timm und Tim Schmid. Foto re
+
Die TSV-Schwimmer in Wörgl: (oben von links) Jaqueline Toska, Sabrina Schneider und Florian Laumer. Unten: Trainer Harald Gronert, Marina Hammerl, Hendrik Timm und Tim Schmid. Foto re

Sechs Schwimmer des TSV 1860 Mühldorf traten beim 7. internationalen Wave-Meeting in Wörgl (Tirol) gegen starke Konkurrenz aus Italien, Österreich und Deutschland an. Es war ein durchaus erfolgreiches Wochenende für die Mühldorfer TSV-Schwimmer der Jahrgänge 1997 und jünger. Zwar wurden keine Medaillenränge erreicht, jedoch der Abstand zur Spitze in allen Lagen ein gutes Stück verringert.

Ausnahmslos konnten alle sechs TSV-Schwimmer, die in Wörgl an den Start gingen, ihre persönlichen Bestzeiten über die 50-Meter-Strecke unterbieten.

Jaqueline Toska (Jahrgang 2002), die das erste Mal an einem internationalen Wettkampf teilnahm, debütierte gleich mit einem sehr guten siebten Platz über 50 Meter Schmetterling in einer Zeit von 54,34 Sekunden. Zwei neunte Plätze errang sie in Rücken (52,53 Sekunden) und Freistil (44,58 Sekunden).

Marina Hammerl (Jahrgang 2001) war schon letztes Jahr in Wörgl dabei. Sie konnte ihre Schmetterlingsbestzeit vom Oktober gleich um fünf Sekunden verbessern und schwamm in einer Zeit von 45,34 Sekunden auf Rang sechs. Über 50 Meter Freistil erreichte sie mit 37,38 Sekunden den siebten Platz, auf der Bruststrecke (51,92 Sekunden) kam sie auf Platz 17.

Hendrik Timm (Jahrgang 2000) ließ sich von dem Trubel in der völlig überfüllten Schwimmhalle nicht irritieren und verbesserte seine persönlichen Bestzeiten bei jedem seiner Starts. So erreichte er in Brust in einer Zeit von 50,71 Sekunden Rang 16, in Rücken (47,07 Sekunden) Platz 13 und in Freistil (38,73 Sekunden) Platz 22.

Sabrina Schneider (Jahrgang 1999) schwimmt erst seit einem Jahr für den TSV Mühldorf, hat aber schon einige Wettkämpfe hinter sich. Routiniert und vor allem sehr engagiert ging sie dreimal an den Start und erschwamm sich Platz 15 in Schmetterling (46,39 Sekunden), Rang 20 in Brust (46,93 Sekunden) und Platz 27 in Freistil (37,46 Sekunden).

Im gleichen Jahrgang erreichte Tim Schmid (1999) den zwölften Platz über 50 Meter Brust in einer Zeit von 50,56 Sekunden. Damit verbesserte er seine eigene Bestzeit um fünf Sekunden. Über die Freistildistanz landete er in 41,08 Sekunden auf Platz 16.

Florian Laumer (Jahrgang 1997) nahm die Verfolgung seiner Jahrgangskollegen auf. Wie bei den letzten zwei Wettkämpfen überraschte er wieder mit neuen Bestzeiten. Mit 31,29 Sekunden über 50 Meter Freistil erreichte er zwar nur Platz zehn, verkürzte aber den Abstand zur Spitze wieder um eine Sekunde. Auch in den Disziplinen über 50 Meter Brust und 50 Meter Rücken erreichte er gute Platzierungen. Platz sieben in Brust (42,95 Sekunden) und Platz acht in Rücken (40,00 Sekunden).

Trainer Harald Gronert war mit den Ergebnissen, die sich die TSV-Schwimmer im Wettstreit mit über 400 Schwimmern aus 24 Vereinen erkämpften, voll und ganz zufrieden. re

Kommentare