HALLENFUSSBALL

Sparda Cup geht nach Grünthal

Siegerehrung mit Astrid Heymann von der Spardabank (links) und Turnierleiter Josef Westenkirchner (rechts). re
+
Siegerehrung mit Astrid Heymann von der Spardabank (links) und Turnierleiter Josef Westenkirchner (rechts). re

Der ESV Mühldorf veranstaltete den neunten Sparda Cup mit acht Herrenfußballmannschaften in der Landkreishalle in Mühldorf.

Die zahlreichen Zuschauer sahen spannende Spiele und ein sehr ausgeglichenes Teilnehmerfeld. Mit einer Spielzeit von zweimal neun Minuten war Kondition von den Mannschaften gefordert. Es nahmen Mannschaften aus der B- A- und Kreisklasse teil. In der Gruppe A setzte sich der FC Grünthal 2 mit drei Siegen durch. Der zweite Halbfinalist musste durch ein Neun-Meter-Schießen ermittelt werden, da drei Mannschaften je drei Punkte hatten und Weidenbach und Engelsberg auch noch das gleiche Torverhältnis aufwiesen. Engelsberg war nervenstärker und zog ins Halbfinale ein.

In der Gruppe B waren drei Mannschaften mit sechs Punkten gleich. Hier konnte aber das Torverhältnis entscheiden. Der TSV Taufkirchen und der ESV Mühldorf waren für das Halbfinale qualifiziert. Der TV Kraiburg schied mit sechs Punkten aus und musste zum Spiel um Platz fünf gegen den SV Weidenbach antreten, das mit 6:1 gewonnen wurde.

Im ersten Halbfinale führte der ESV gegen Grünthal bereits mit 4:2 Toren. In den letzten zwei Spielminuten kassierte der Gastgeber gegen den späteren Turniersieger aber noch vier Tore und spielte somit um Platz drei.

Im zweiten Halbfinale konnte der TSV Taufkirchen den Vorjahressieger TuS Engelsberg mit 1:0 bezwingen.

Das Spiel um Platz drei war eine klare Angelegenheit für den ESV. Mit einem 5:1 Sieg gegen TuS Engelsberg holte man sich den Stockerlplatz. Im Endspiel war dann Grünthal 2 nicht mehr zu stoppen. Mit 4:1 Toren wurde der TSV Taufkirchen auf den zweiten Platz verwiesen. Somit geht der Sparda Cup erstmalig nach Grünthal.

Kommentare