Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Spannende Boxkämpfe und ein beeindruckender 17:5-Sieg

Saubere rechte Gerade vom Rosenheimer Islam Ibragimov (rechts) gegen den Traunsteiner Barak Özdemir. Ruprecht
+
Saubere rechte Gerade vom Rosenheimer Islam Ibragimov (rechts) gegen den Traunsteiner Barak Özdemir. Ruprecht

Elf zum Teil gute und spannende Kämpfe sahen die rund 500 Boxfans auf dem Rosenheimer Herbstfest in der Ochsenbraterei. Am Ende siegten die Rosenheimer Boxer von Viktor Maier‘s Hit Squad beeindruckend hoch mit 15:7 gegen den BC Traunstein. Besonders erfreulich war, dass vier Rosenheimer Eigengewächse im Ring standen.

Die talentierte Rosenheimerin Sila Kücük, die Ende Juni ein internationales Turnier gewonnen hatte, blieb leider ohne Gegnerin.

Jack Bakula debütierte in seinem ersten Kampf gegen Arthur Kaiser, der ebenfalls sein Ringdebüt gab. Der Rosenheimer Boxer beherrschte seinen Kontrahenten nach Belieben und gewann nach Ansicht seines Trainers alle drei Runden des Kampfes. Umso unverständlicher war die Entscheidung des Kampfgerichts, das Arthur Kaiser zum Gewinner des Kampfes kürte. Endrit Hoti von Viktor Maier‘s Hit Squad Rosenheim ließ seinem Gegner Andreas Kremnev wenige Chancen zum Sieg. Immer wieder traf er seinen sichtlich größeren Gegner präzise, allerdings waren die Treffer nicht immer korrekt, sodass er in der zweiten Runde zu Recht vom Ringrichter verwarnt wurde, was die Entscheidung des Kampfgerichts beeinflusste. Das Urteil lautete Unentschieden.

Ramezan Mirzaee (Viktor Maier‘s Hit Squad) hatte vor sieben Monaten in Altötting seinen ersten Kampf gegen Begzati Bashkim bestritten. Damals hatte Begzati Bashkim den Ring als Sieger verlassen. Jetzt konnte sich Ramezan Mirzaee sich für die Niederlage im ersten Kampf revanchieren. Zwar kam der Rosenheimer Boxer zum Anfang der ersten Runde in Schwierigkeiten durch stürmische Angriffe des Boxers aus Traunstein, doch er änderte seine Kampftaktik und dominierte den Rest des Kampfes souverän. Eine geglückte Revanche des Rosenheimer Boxers.

Taktik umgestellt

Der zweifache bayerische Junioren-Meister Artur Sadojan (Viktor Maier‘s Hit Squad) bemühte sich sichtlich gegen einen langgewachsenen Asat Akbas von BC Traunstein auf richtige Distanz zu kommen, was ihm nicht immer gelang, da sein Gegner im Nahkampf sofort klammerte. Ab der zweiten Runde stellte Artur Sadojan seine Taktik um, was ihm dann letztendlich den Sieg brachte.

Im Hauptkampf der Veranstaltung kam es zum Kampf zwischen Constantin Gangl bauer (Viktor Maier‘s Hit Squad) Rosenheim und Michael Eifert BC Traunstein. Ganglbauer ist ein Senkrechtstarter, er hatte nur 12 Kämpfe in seinem Boxpass die er außer einer Niederlage im Finale der deutschen Hochschul-Meisterschaft alle gewann. Michael Eifert vom BC Traunstein hatte dagegen bereits 83 Boxkämpfe im Boxpass und war bereits bayerischer Meister und Dritter bei der deutschen Männer- Meisterschaft. Außerdem boxt er in der Bundesliga für den BC Straubing. Doch Constantin Ganglbauer gelang es seine Kampftaktik dem erfahrenen Traunsteiner aufzuzwingen, was ihm am Ende mit den 2:1 Richter-stimmen, den Sieg brachte. Am Ende gab es einen beeindruckenden 17:5-Sieg für die Rosenheimer. re/bz

Kommentare