Späte Aufholjagd wurde nicht belohnt

Freilassing – Nach der Niederlage im Derby wollten die Bezirksliga-Handballer des ESV Rosenheim trotz Personalsorgen beim ESV Freilassing die nächsten Punkte einfahren.

Eine pomadige Leistung in der ersten Hälfte und eine erfolglose Aufholjagd nach der Pause, waren der Grund, dass das Spiel mit 25:26 (Halbzeitstand 10:12) verloren ging.

Die Handballer aus Rosenheim fuhren ohne sieben etatmäßige Spieler in die Fremde. Nachdem nun beide Torhüter mit Knieverletzungen ausfielen, musste Jungtorhüter Paul Wild, sowie Stand-by-Torhüter Tobias Staniszewski den Kasten sauber halten. Jedoch konnte man wieder auf Spielmacher Ingo Riebel nach dessen Sperre zurückgreifen.

Die Gäste aus Rosenheim versuchten von Beginn an, durch eine offensive 5:1-Abwehr die Gastgeber zu Fehlern zu zwingen. Da jedoch die Abstimmung zwischen dem vorgezogenen und dem dahinter deckenden Spieler nicht klappte, ging der Rosenheimer Plan nicht auf. Freilassing schaffte es immer wieder in die Nahwurfzone und kam ohne großen Gegnerdruck zu Toren. Das Rosenheimer Offensivspiel gestaltete sich in der ersten Hälfte recht pomadig und einfallslos. Meist überließ man den Ball Rückkehrer Riebel, damit dieser in Einzelaktionen den Torerfolg suchen konnte. Viel zu selten versuchte man es mit der in der Hinrunde gezeigten spielerischen Klasse im Kollektiv. Die Hausherren gingen deshalb verdient mit 12:10 in die Pause.

Die zweite Hälfte fing aus Rosenheimer Sicht vielversprechend an, man konnte bereits nach 37 Sekunden über Youngster Kilian Bauer den Anschlusstreffer markieren. Da man es jedoch immer noch nicht schaffte, die Abwehr zu verdichten und den Angriff effektiver zu gestalten, eilten die Hausherren bis zur Mitte der zweiten Hälfte mit fünf Toren davon (20:15). Nach einem Doppelschlag zum 20:17 durch Sören Rasche wachte die Staniszewski-Sieben aus ihrer Lethargie auf und startete eine Aufholjagd. Fünf Minuten vor dem Ende konnte man sogar mit einem Tor in Führung gehen. Der ESV Freilassing gab jedoch nicht auf, glich umgehend aus und ging 70 Sekunden vor Schluss wiederum in Führung. Diese egalisierte die Rosenheimer Mannschaft wieder, jedoch kamen die Hausherren zu einem letzten Angriff. In diesem nahm die Dramatik ihren Lauf. Fünf Sekunden vor dem Ende entschärfte Tobias Staniszewski einen freien Freilassinger Wurf. Den Abpraller verwandelten die Gastgeber jedoch zwei Sekunden vor dem Ende zum Sieg. Beste Rosenheimer Werfer waren Riebel (11), Rasche (5) und Sandbichler (3). Am Wochenende sind die Rosenheimer Handballer spielfrei, dann geht es zum Auswärtsspiel zum TuS Traunreut. re

Kommentare