Spät, aber würdig

Die Siegerehrung der Jugend: Bernhard Kübler vom SV Chiemgau, Simon Bösl, Sophia Brauneiser und Sparkassen-Vertreter Roger Pawellek (von links).

Hammer – Was lange währt, wird endlich gut: Mit einiger Verspätung wegen der Corona-Maßnahmen konnten nun die Gesamtsieger der Bioteaque-Langlauftournee im Skiverband Chiemgau geehrt werden.

Im kleinen Kreis konnten in Hammer allerdings nur die Gesamtsieger im Bereich der Schüler 15 und der Jugend ausgezeichnet werden. Alle Klassensieger samt der Mannschaftswertung könnten im Herbst ihre Preise bekommen, falls es die Hygienevorschriften zulassen.

Zunächst bekamen die Sieger der S15, Sonja Mayer vom SC Hammer und Korbinian Fagerer vom SV Oberteisendorf, sowie die Gewinner bei den Junioren, Sophia Brauneiser vom SC Ruhpolding und Simon Bösl vom TSV Siegsdorf, die Pokale. Die Ehrung nahm Langlauf-Sportwartin Romy Angerer vor. „Wir hatten eine tolle Atmosphäre und alles ist sehr entspannt abgelaufen“, freute sich der Vorsitzende des Skiverbandes Chiemgau, Bernhard Kübler. Mit der Ausrichtung der insgesamt sechs Wettbewerbe zeigte sich Kübler sehr zufrieden. „Trotz der schlechten Schneeverhältnisse haben es die ausrichtenden Vereine trotzdem geschafft, alle Rennen durchzuführen. Das war schon sehr außergewöhnlich“, so der Vorsitzende. Für ihn persönlich war das Highlight die bayerischen Meisterschaften in St. Ulrich am Pillersee. „Das war eine unwahrscheinliche Werbung für den Langlaufsport.“ Lobende Worte gab es auch vom ehemaligen Weltklasse-Langläufer Tobias Angerer. „Diese Ehrung war ein echt würdiger Rahmen“, so der zweimalige Weltcup-Gesamtsieger.

Insgesamt nahmen Sportler aus 24 Vereinen an der Bioteaque-Langlauftournee teil. Die Gesamtwertung holte sich – wie in den Jahren zuvor – der SV Oberteisendorf mit 831 Punkten vor dem WSV Bischofswiesen (509) und dem WSV Aschau (419). Siegerin bei den Damen wurde Lena Strecha vom SV Oberteisendorf, Josef Wolf vom SC Ruhpolding gewann bei den Herren. Bei den Schülern 14 setzte sich Leni Dietersberger vom SC Traunstein durch, Franz Tusl vom WSV Bischofswiesen holte sich bei den Buben den Titel. Die S13 war fest in der Hand der Bischofswiesener Julia Mere und Anton Hasenknopf. Der Sieger der S12 kommt mit Kilian Robl ebenfalls vom WSV Bischofswiesen. Bei den Mädchen war Eva Huber vom SC Vachendorf Klassenbeste. Einen Aschauer Doppelerfolg gab es in der S11 mit Mika-Janne Meister und Elisabeth Ostermeier die sich den Gesamtsieg mit der punktgleichen Viola Danzer vom SC Ainring teilen musste. In der S10 teilten sich Magdalena Sunkler und Marie Hinterbrandner vom WSV Bischofswiesen den ersten Platz. Veit Hoiss vom SC Ruhpolding holte sich den Buben-Gesamtsieg in dieser Klasse. Lisa Steinmassl vom SV Oberteisendorf und Hansi Hasenknopf vom WSV Bischofswiesen belegten jeweils die ersten Plätze in der S9. shu

Kommentare