Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Beim Auftakt in Ungarn

Souveräner Start in die Weltcup-Saison: Benjamin Werndl und Daily Mirror siegen

Der Aubenhausener Benjamin Werndl gewann beim Weltcup-Auftakt mit Daily Mirror.
+
Der Aubenhausener Benjamin Werndl gewann beim Weltcup-Auftakt mit Daily Mirror.

Über einen Sieg direkt zum Start der neuen Weltcup-Saison freute sich der Aubenhausener Dressurreiter Benjamin Werndl und sein Daily Mirror.

Máriakálnok – Erst vor einem Monat hat Doppelolympiasiegerin Jessica von Bredow-Werndl mit TSF Dalera BB ihren überragenden Sieg im Weltcup-Finale von Leipzig gefeiert. Zum Auftakt der neuen Weltcup-Saison im ungarischen Máriakálnok sicherte sich ihr Bruder Benjamin Werndl mit dem bewährten Daily Mirror die ersten 20 Punkte. Im Kurz-Grand Prix, der Einlaufprüfung, setzte sich das Duo aus Aubenhausen mit knapp 73 Prozent unangefochten an die Spitze. Auch in der Grand Prix Kür überzeugten der Olympiakaderreiter und der 18-Jährige Damon Hill-Sohn mit einer feinen Runde und ließen die Konkurrenz mit knapp 80 Prozent deutlich hinter sich. „Ich bin sehr glücklich über unseren Wiedereinstieg ins Viereck. Dieses Pferd ist wirklich ganz besonders und ich freue mich, dass unsere gemeinsame Reise noch ein bisschen weitergeht“, sagte Werndl.

Lange Pause für Daily Mirror

Ende Juni 2021 bei der Sichtung in Kronberg/Taunus war Daily Mirrors letzter Turnierauftritt. Danach folgte eine lange Verletzungspause. Mit der Weltcupstation in Máriákalnok suchte sich Werndl das passende Turnier für einen erfolgreichen Neustart aus. „Die Bedingungen dort sind sehr gut. Wir waren top betreut und hatten auch noch Glück mit dem Wetter“, fand der Grand Prix-Ausbilder. Auch mit seiner Schülerin, der Norwegerin Celina Bodstangen, war er sehr zufrieden. Die 22-jährige Studentin gewann mit Lacoste die Intermediaire II der internationalen U25-Tour. Im Grand Prix kam das Paar knapp geschlagen auf den zweiten Platz, um im Finale, der Grand Prix-Kür, erneut zu siegen. Mit dem Fuchswallach gewann Raphael Netz 2019 Mannschaftsgold sowie 2020 Teamsilber und Einzelbronze bei den Europameisterschaften der Jungen Reiter. Im vergangenen Jahr hatte Bodstangen den Hannoveraner gekauft.

Lesen Sie auch: Ein furioser „Tanz“ auf Gut Ising – Benjamin Werndl gewinnt mit Famoso den Grand Prix

Das Ausbildungskonzept „unerfahrene Reiterin, erfahrenes Pferd“ verhalf fast zeitgleich auch einem anderen Paar aus dem Stall Aubenhausen zum Erfolg. Beim Maimarkt-Turnier in Mannheim platzierte sich Selina Söder mit Jessica von Bredow-Werndls ehemaligem Erfolgspferd Zaire-E am Sonntag in der Einlaufprüfung zum Piaff-Förderpreis, einer Intermediaire II, an dritter Stelle. Am Montag im Grand Prix, der Wertungsprüfung, legte das Paar noch eine Schippe drauf und kam mit 74,487 Prozent auf den zweiten Rang. Der Piaff-Förderpreis ist die bedeutendste deutsche Turnierserie für Nachwuchsreiter im Spitzensport. Im Sommer des vergangenen Jahres übernahm die 22-jährige Studentin die elegante Stute als Lehrpferd und wird seitdem von der Doppelolympiasiegerin trainiert.

Schwester Jessica legt Pause ein

Während von Bredow-Werndl im August ihr zweites Kind erwartet und deshalb eine Turnierpause einlegt, ist ihr Bruder nach längerer Wettkampfabstinenz wieder gut dabei. Beim stark besetzten internationalen Vier-Sterne-CDI in Hagen am Teutoburger Wald vor gut zwei Wochen zeigte er sich mit dem 13-jährigen Famoso OLD bereits in sehr guter Form. Im Grand Prix platzierte sich das Paar mit 76,065 Prozent an dritter Stelle. Im Grand Prix Special kam das Duo mit 76,660 Prozent auf den zweiten Platz hinter Isabell Werth mit ihrem Weltmeisterschaftskandidaten DSP Quantaz. „Dass es nach so kurzer Vorbereitungszeit mit Famoso OLD so gut läuft, ist bombastisch“, kommentierte Werndl glücklich. Bei der Pferd International in München vom 26. bis 29. Mai plant der 37-Jährige einen Start mit Daily Mirror in der Fünf-Sterne-Kür-Tour. Bei den Deutschen Meisterschaften in Balve vom 9. bis 12. Juni will er sich auf Famoso OLD konzentrieren.

sne

Mehr zum Thema

Kommentare