Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


3:0 in Deggendorf

Souveräne Starbulls siegen gegen Deggendorf ohne Gegentor

Christopher Kolarz blieb erstmals in einem Oberliga-Punktspiel für die Starbulls ohne Gegentreffer.
+
Christopher Kolarz blieb erstmals in einem Oberliga-Punktspiel für die Starbulls ohne Gegentreffer.
  • Thomas Neumeier
    VonThomas Neumeier
    schließen

Die Starbulls Rosenheim zeigten auf die erste Niederlage in der regulären Spielzeit eine passende Reaktion und holten beim Deggendorfer SC einen souveränen 3:0-Auswärtssieg.

Deggendorf – Wieder zwei Powerplaytore, ein Shutout für Christopher Kolarz und eine passende Reaktion auf das erste punktlose Spiel – Trainer John Sicinski war durchaus zufrieden nach dem 3:0-Erfolg seiner Starbulls Rosenheim beim Deggendorfer SC. Letztlich haben sich die Starbulls ihre aktuelle Stärke im Überzahlspiel bewahrt und eine wesentlich konzentriertere Leistung als im Heimspiel aufs Eis gelegt.

„Zu null ist immer schön“

„Zu Null ist immer schön. Defensiv war es schon einen Tick besser, aber wir haben auch noch Arbeit vor uns“, meinte der Rosenheimer Coach. Denn: Deggendorf hatte zwischendurch gleich mehrmals hochkarätige Chancen. Niklas Jentsch, Thomas Greilinger, Lucas Miculka oder Martin Podesva hatten Treffer auf dem Schläger, scheiterten aber immer wieder an eigenen Unzulänglichkeiten oder am cool agierenden Starbulls-Goalie Kolarz. „Er hatte einen brutal starken Tag“, lobte Sicinski, während sein Trainerkollege Chris Heid haderte: „Wenn wir ein Tor machen, dann ist es ein komplett anderes Spiel.“

Lesen Sie auch: Starbulls-Statistik: Daxlberger punktet in jedem Spiel

So aber war es phasenweise auch souverän von den Starbulls gespielt. Weil Tobias Draxinger wieder zurückkehrte, konnte Sicinski auch Simon Heidenreich wieder in den Sturm stellen und hatte damit auch wieder eine vierte Reihe zur Verfügung. Zudem stellte er Zack Phillips an die Seite von Brad Snetsinger und Curtis Leinweber. „Er hat erstmals auf seiner normalen Position auf Rechtsaußen gespielt“, meinte Sicinski, der mit der Umstellung sehr wohl registriert hatte, dass der neue Kanadier bislang noch nicht gezündet hatte.

Neuzugang Phillips trifft zum 3:0

„Es geht bergauf“, lautete nun sein Fazit. In Deggendorf hatte Phillips zumindest schon mehr Offensivaktionen und erzielte den dritten Treffer per Direktschuss nach Zuspiel von Max Brandl – davor hatten Aaron Reinig mit einem Kracher und Alex Höller per Rückhandschuss getroffen.

Statistik: Deggendorfer SC – Starbulls Rosenheim 0:3 (0:1, 0:1,0:1). Starbulls: Kolarz (Mechel) – Vollmayer, Krumpe; Tölzer, Reinig; Draxinger, Biberger – Snetsinger, Leinweber, Phillips; Höller, Daxlberger, Edfelder; Cornett, Brandl, Schmidpeter; Slezak, Heidenreich, März.

Tore: 0:1 (2.) Reinig/Daxlberger, Tölzer – PP1, 0:2 (28.) Höller/Reinig, Daxlberger, 0:3 (51.) Phillips/Brandl, Tölzer – PP1.

Schiedsrichter: Altmann und Lajoie; Strafminuten: Deggendorf 4, Rosenheim 2; Zuschauer: 1567.

Kommentare